Stand: 03.08.2020 14:14 Uhr

Flensburg: Trainingsstart mit drei Neuen

von Jan Kirschner, NDR.de

Richtungspfeile als Wegweiser, Interviews mit Mundschutz und Desinfektionsmittel im Eingangsbereich kennzeichneten den Wiederauftakt bei den Handballern der SG Flensburg-Handewitt. Erstmals seit Anfang März trainierte der dreimalige deutsche Meister am Montag wieder in seiner angestammten Trainingsstätte, in der Flensburger Duburghalle. "Das war eine große Freude", sagte SG-Kapitän Lasse Svan mit einem Lächeln. "Normalerweise dauert eine Sommerpause nur etwa vier Wochen, jetzt waren es fünf Monate, dass wir uns nicht gesehen haben."

Machulla: Aufregung wie beim Trainer-Debüt

Trainer Maik Machulla bekannte, "vorher fast so aufgeregt gewesen zu sein wie vor drei Jahren". Damals hatte er die erste Einheit als Chefcoach geleitet, jetzt hatte er wie seine Spieler eine lange Zwangspause auszuhalten. "Zum Glück hatte niemand negative Erfahrungen mit dem Coronavirus - auch nicht in seinen Familien", erzählte der 43-Jährige. "Dennoch ist ein Stück weit Entfremdung zu spüren, alle haben viele Neuigkeiten zu erzählen. Und bei der Rückkehr in den Alltag müssen wir uns an neue Gegebenheiten gewöhnen."

Alle Corona-Tests negativ

Deshalb hatte sich die Mannschaft schon vor einigen Tagen zu einer Besprechung getroffen. Teamarzt Dr. Torsten Ahnsel kümmerte sich um die Corona-Testungen. Das Ergebnis laut Verein: alle negativ. Alle zehn Tage sollen weitere Proben genommen werden. Bei der ersten Übungseinheit fehlte niemand. Sie dauerte - mit Aufwärmprogramm - 90 Minuten. "Für die nächsten zwei Wochen war das schon ein langes Training", verriet Machulla. "Wir befinden uns in einer Gewöhnungsphase." Gerade die Schulter soll langsam an die zuletzt wenig praktizierten Würfe gewöhnt werden. Zweikämpfe waren noch verpönt, zeitweise simulierten mehrere "Dummys" die Abwehrreihe. Erst für den 25. August ist das erste Testspiel terminiert.

Drei Neuzugänge - Trio wieder fit

Flensburgs Neuzugang Mads Mensah Larsen beim Trainingsstart. © NDR.de Foto: Jan Kirschner
Einer der drei Neuen in Flensburg: Mads Mensah Larsen.

Unter den 15 Profis befanden sich drei Neuzugänge: Linkshänder Franz Semper (Leipzig), Rückraum-Allrounder Mads Mensah Larsen (Rhein-Neckar Löwen) und das dänische Rückraum-Talent Lasse Möller (GOG). Mit Lasse Svan (Schulter), Magnus Röd (Fuß) und Simon Hald (Kreuzbandriss) mischten auch die Akteure wieder mit, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs im März mit einer längerfristigen Blessur ausgesetzt hatten. "Bei Simon Hald und Magnus Röd müssen wir noch etwas vorsichtig sein", sagte Machulla. Als "Aushilfen" wirken die Nachwuchsspieler Magnus Holpert und Rune Hinrichsen während der Vorbereitung mit.

Konzept für Spiele mit Zuschauern

Beim ersten Training seit Monaten ließ sich auch SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke blicken. "Eine tolle Mannschaft", meinte er. Derweil arbeitet er gemeinsam mit Geschäftsstelle und Beirat für die Heimspiele an diversen Modellen. Für "alle Eventualitäten" sollen die Rahmenbedingungen für Geisterspiele oder Partien mit 500 bis zu 3.000 Zuschauern fixiert werden. Bevor am 1. Oktober die Bundesliga beginnt, soll die SG bereits im September zwei Mal in der europäischen Champions League antreten und gegen den THW Kiel in Düsseldorf um den Super Cup kämpfen.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 03.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Nürnbergs Mats Möller Daehli (vorne) im Duell mit HSV-Profi Amadou Onana © Witters

Live: Meißner trifft - HSV führt gegen Nürnberg

Holstein Kiel hat gegen Hannover 96 vorgelegt. Zieht der HSV nach? Die Partie gegen Nürnberg jetzt live. mehr