THW-Trainer Filip Jicha © picture alliance/Marius Becker/dpa Foto: Marius Becker

Der THW Kiel und die Heimschwäche in der Champions League

Stand: 20.11.2020 11:41 Uhr

Für den deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel ist es eine Bilanz des Schreckens: Von drei Heimspielen in der Champions League gewannen die "Zebras" keins. Gegen Barcelona wurde es gar ganz bitter.

Normalerweise rechnen sich die Gegner wenig aus, wenn sie beim THW Kiel antreten müssen. Doch in dieser Saison ist zumindest in der Champions League bislang alles anders. Die Arena der "Zebras" ist keine Festung mehr. Nach der Pleite gegen HBC Nantes aus Frankreich (27:35) und dem 31:31 gegen den ungarischen Topclub Veszprem gab es am Donnerstag eine verdiente 26:32 (15:16)-Pleite gegen Barcelona.

"Ich hatte in der Vorbereitung bei meinen Spielern bemerkt, dass sie eigentlich bereit waren, Barca zu schlagen", sagte THW-Coach Filip Jicha nach dem Duell der beiden nationalen Rekordmeister: "Aber um ehrlich zu sein, hatten wir in der zweiten Halbzeit keine große Chance." Insgesamt 20 Fehlwürfe und 14 technische Fehler hatte der Tscheche bei seinen Schützlingen notiert: "Ich bin sehr enttäuscht."

THW-Keeper Landin: "So kann man nicht gewinnen"

"Wenn man so viele Fehler macht, kann man gegen eine Mannschaft wie Barcelona nicht gewinnen", ergänzte der Kieler Keeper Niklas Landin. Der Däne gehörte mit dem fünffachen Torschützen Domagoj Duvnjak zu den wenigen Lichtblicken bei den Norddeutschen. Dagegen hatte Sander Sagosen einen rabenschwarzen Tag erwischt. Dem Norweger gelangen nur drei Treffer. "Ein schwerer Abend für uns alle", bilanzierte er.

Weitere Informationen
Der Handball-Champions-League-Pokal © picture-alliance / Sven Simon

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe B

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe B in der Handball-Champions-League. mehr

In der Tabelle der Vorrundengruppe B rangieren die Kieler, die noch das Heimspiel gegen Motor Saporoschje aus der Ukraine nachzuholen haben, dank ihrer drei Auswärtssiege mit 7:5 Punkten immerhin auf dem vierten Rang. Der Einzug in die K.o.-Runde ist nicht in Gefahr, dafür genügt Rang sechs. Doch um direkt ins Viertelfinale einzuziehen, muss es Platz eins oder zwei nach der Gruppenphase sein. Barca (12:0 Punkte) und Veszprem (11:1) haben sich aber schon abgesetzt.

THW am Donnerstag in Barcelona gefordert

Umso wichtiger ist es für das Jicha-Team, am kommenden Donnerstag im Rückspiel gegen die Katalanen ein anderes Gesicht zu zeigen. Die THW-Hoffnungen ruhen dann auch darauf, dass Barcelonas Torhüter Kevin Möller nicht wieder so einen Sahnetag wie in Kiel erwischt. Mit 18 Paraden zog der Däne, der nächste Saison wieder für Kiels Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt spielen wird, den "Zebras" den Zahn.

Dahmke hadert mit der Geisterkulisse

Barca-Coach Xavi Pascual freute sich zwar über den ebenso klaren wie verdienten Erfolg, der der 19. seines Teams in Serie in der Königsklasse war. Traurig war der Spanier aber darüber, dass Corona-bedingt keine Zuschauer in der Arena zugelassen waren: "Für uns macht es das leichter, hier zu gewinnen, aber für den Handball ist das keine gute Situation. Ich hoffe, dass sich das schnell ändert." Auch Kiels Linksaußen Rune Dahmke haderte mit der Geisterkulisse: "Unsere Zuschauer haben uns extrem gefehlt. Gerade in Topspielen pusht es einen enorm, wenn die Halle voll ist und man in schwierigen Situationen nach vorn geschrien wird."

Weitere Informationen
Kiels Domagoj Duvnjak steigt gegen den FC Barcelona hoch. © imago images/Holsteinoffice

FC Barcelona zeigt THW Kiel die Grenzen auf

Der deutsche Handball-Rekordmeister kassierte im Champions-League-Gruppenspiel gegen das spanische Topteam eine verdiente 26:32-Niederlage. mehr

Kiels Handballer Steffen Weinhold liegt nach einem Foul am Boden. © imago images / Holsteinopffice

Handball: Weinhold stützt WM-Kritiker Wiencek und Duvnjak

Die Topspieler des THW Kiel sehen die Handball-WM mit 32 Teams im Januar in Ägypten angesichts der Corona-Krise kritisch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 19.11.2020 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt © imago images/Holsteinoffice

Sieg gegen Szeged: Flensburg-Handewitt bleibt vorn dran

Die SG-Handballer haben mit dem Heim-Erfolg weiter gute Chancen auf den direkten Einzug ins Viertelfinale der Champions League. mehr

Yannick Deichmann vom VfB Lübeck © imago images/Hübner Foto: Susanne Hübner

Lübecks Deichmann: "Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht"

Der Stürmer hat zuletzt mit dem VfB Lübeck die Dritte Liga aufgemischt. Der NDR zeigt das Spiel in Ingolstadt am Sonnabend live. mehr

Die Handballprofis Ivan Martinovic (l.) und Johan Hansen von der TSV Hannover-Burgdorf freuen sich über einen Sieg. © imago images / Joachim Sielski

TSV Hannover-Burgdorf feiert klaren Heimsieg

Die "Recken" können noch gewinnen. Der Handball-Bundesligist setzte sich am Donnerstag mit 31:25 gegen Göppingen durch. mehr

Patrick Wiencek (l.) und Miha Zarabec vom THW Kiel schauen angespannt. © imago images / Claus Bergmann

Beispiellose Terminhatz - THW Kiel lässt die Flügel hängen

Zwei Monate nach Saisonbeginn gehen die Kieler Handballer auf dem Zahnfleisch. Die Quittung: 41 Gegentore in Veszprém. mehr