Stand: 16.03.2009 22:03 Uhr  | Archiv

DHB suspendiert Top-Schiris Lemme/Ullrich

Die Krise im deutschen Handball hat sich zwei Wochen nach den ersten Bestechungsvorwürfen gegen den Bundesliga-Tabellenführer THW Kiel noch einmal verschärft. Wenige Stunden vor dem Nordderby HSV gegen THW Kiel wurden die Magdeburger Top-Schiedsrichter Frank Lemme und Bernd Ullrich abgesetzt. An ihrer Stelle pfiffen die beiden deutschen Elite-Schiedsrichter der Internationalen Handball-Föderation (IHF), Lars Geipel (Steuden) und Marcus Helbig (Landsberg), die brisante Partie. "Ich habe dies empfohlen. Allein schon aus Selbstschutz", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann vor der Partie. Nach Informationen des NDR sollen Lemme/Ullrich im Rahmen des Final-Rückspiels im Europapokal der Pokalsieger 2006 zwischen Medwedi Moskau und dem spanischen Club Vallodolid Geld angenommen und das Spiel verschoben haben, bei dem die Russen nach einer Sieben-Tore-Niederlage in Spanien mit acht Treffern Unterschied gewannen.

Vorwürfe zurückgewiesen

Ullrich hat diesen Vorwurf gegenüber dem NDR bestritten. Er bestätigte aber, dass er und sein Kollege einen Tag nach dem Endspiel von Sicherheitsbeamten am Moskauer Flughafen mit 50.000 US-Dollar in einer Plastiktüte gestoppt wurden. Lemme und Ullrich durften erst weiterreisen, nachdem sie eine Erklärung unterschrieben hatten, von der Ullrich sagte, dass er überhaupt nicht wusste, worum es sich handelte. Wie das Geld in das Gepäck der Schiedsrichter gelangte, weiß Ullrich, wie er sagte, nicht. Dass es sich um Bestechungsgelder handelte, hat er in dem Gespräch mit dem NDR zurückgewiesen. Beide bestätigten jedoch einen Bestechungsversuch vor dem Spiel durch einen Russen. Den Namen des betreffenden Funktionärs wollten die beiden Referees aus Angst nicht nennen. "Wir haben mörderischen Respekt vor diesen Leuten. Wir wissen auch jetzt noch nicht, wie sie reagieren", erklärte Lemme.

 

EHF suspendiert am Sonntag die Referees

Am Sonntag suspendierte die Europäische Handball-Föderation (EHF) die beiden deutschen Schiedsrichter bis auf Weiteres. "Obwohl die Unschuldsvermutung gilt, erachtet die EHF es als notwendig, zum Schutz des eigenen Rufes sowie der genannten Personen und Institutionen spezielle Maßnahmen zu ergreifen. Sie hat daher entschieden, die genannten Referees von ihren Aufgaben zu entbinden bis neue Informationen es erlauben, sie wieder einzubeziehen", teilte der Verband mit. Die Magdeburger hätten am Mittwoch in Skopje das EM-Qualifikationsspiel Mazedonien gegen Island leiten sollen. "Das ist keine Suspendierung im Sinne einer Verurteilung", erklärte EHF-Wettbewerbs-Manager Markus Glaser. Das Duo will erst einmal keine Spiele mehr leiten und erwägt gar ein Karriereende. "Es ist sicher das Beste, unsere Schiedsrichter-Arbeit so lange ruhen zu lassen, bis die ganze Sache geklärt ist. Wir werden sehen, zu welchen Konsequenzen das führt, aber wir denken natürlich auch über einen Rücktritt nach", sagte Ullrich. Am Montagabend suspendierte der Deutsche Handball-Bund (DHB) die beiden nach einer rund zweistündigen Anhörung in Dortmund vorerst vom Spielbetrieb.

Bohmann: "Die Hand ist verbrannt"

Nach Meinung von Bohmann hat der Handball ein massives Korruptionsproblem. "Dass es im Handball ein Korruptionsproblem gibt, ist nicht mehr von der Hand zu weisen. Ich sehe die einzige Chance darin, dass wir unter Zuhilfenahme von externen Experten den Sumpf trockenlegen müssen", sagte der Geschäftsführer des Ligaverbandes HBL: "Wenn wir das halbherzig machen, können wir die Segel streichen." Noch unter der Woche hatte Bohmann zu NDR Online gesagt, dass er für deutsche Schiedsrichter seine Hand ins Feuer lege. "Die Hand ist verbrannt", bekannte Bohmann am Sonnabend. Derweil hat Bundestrainer Heiner Brand Regeländerungen im Handball gefordert und Profi-Schiedsrichter befürwortet. "Vor allem, weil Schiedsrichter dann professioneller arbeiten könnten", meinte der Gummersbacher. Die bislang eher magere Vergütung der Unparteiischen ist für Brand keine Entschuldigung dafür, besonders empfänglich für Bestechungsangebote zu sein: "Das ist keine Frage der Entlohnung, sonders des Charakters. Man sieht es doch in der Wirtschaft: Da verdienen Leute mehrere Millionen und machen trotzdem Dummheiten - für ein paar Euro mehr."

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 15.03.2009 | 18:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Segler Boris Herrmann an Bord seines Bootes Seaexplorer © Pierre Bouras / Team Malizia

Vendée Globe: Herrmann von Kollision dramatisch ausgebremst

Der Hamburger Skipper kollidierte bei der Solo-Weltumseglung kurz vor dem Ziel mit einem Fischerboot - das Ende aller Podestträume. mehr

von links: Jaka Bijol (H96), Marcel Franke (H96), Philipp Hofmann (KSC), Kingsley Schindler (H96) © picture alliance / GES/Markus Gilliar Foto: Markus Gilliar

Konstanz bei Hannover 96? Auf und nieder immer wieder

Die "Roten" kommen weiter nicht in Fahrt: Auf den Sieg in Nürnberg folgte am Mittwochabend eine unglückliche Niederlage in Karlsruhe. mehr

Marco Komenda (Kiel) macht das Tor zum 1:1. © IMAGO / Ulrich Hufnagel Foto: Ulrich Hufnagel

Punkt in Paderborn: Kiel bleibt auswärts ungeschlagen

Auch aus dem neunten Saisonspiel in der Fremde hat der Zweitligist am Mittwochabend etwas Zählbares mitgenommen. mehr

John Verhoek (Hansa Rostock) jubelt nach seinem Tor zum 1:1. © IMAGO / Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

4:2 gegen Saarbrücken - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Der Siegeszug von Hansa Rostock setzt sich fort. Dabei gewannen die Mecklenburger eine Partie mit turbulenter Schlussphase. mehr