Stand: 04.12.2019 09:00 Uhr

Den "Recken" droht der nächste Stimmungskiller

Hannovers Trainer Carlos Ortega (l.) hatte jüngst sehr viel Anlass für Kritik an seinen Spielern.

Bis vor drei Wochen war die Handballwelt der TSV Hannover-Burgdorf noch in bester Ordnung. Die "Recken" rauschten durch die Liga und grüßten als strahlender Bundesliga-Tabellenführer. Es folgten zwei krachende Niederlagen beim THW Kiel und in Leipzig, und die Niedersachsen wurden auf Rang fünf durchgereicht. Heute (20 Uhr) droht nun ein weiterer Stimmungskiller: Im Pokal-Viertelfinale geht es zu den Rhein-Neckar Löwen - eine größere Hürde für den Einzug ins Final Four nach Hamburg (4./5. April) hätte es für das Team von Trainer Carlos Ortega kaum geben können.

Glanztaten der "Recken" liegen schon lange zurück

Die Mannheimer zählen zu den Topteams der Liga, galten vor der Saison als Meisterkandidat. Allerdings läuft es bislang bei den Löwen nicht so wie gewünscht. Dass der Favorit zu packen ist, bewiesen die "Recken" zudem am 17. Oktober, als sie in eigener Halle ein 29:29 erkämpften. Zwei Wochen davor warf Hannover im Pokal-Achtelfinale Meister Flensburg raus - auswärts. In der aktuellen Form allerdings scheint die TSV zu solchen Glanztaten nicht mehr fähig zu sein.

Martinovic: "Der Fluss ist einfach nicht mehr da"

"Ja, es läuft nicht so wie zu Saisonbeginn. Der Fluss ist momentan einfach nicht mehr da. Der Ball läuft nicht richtig", suchte Rückraumspieler Ivan Martinovic im "Sportbuzzer" nach einer Erklärung.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Termine DHB-Pokal Männer

Überraschung oder Favoritensieg? Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Die aktuellen Ansetzungen und Ergebnisse im DHB-Pokal im Überblick. mehr

Die hatte auch Sportchef Sven-Sören Christophersen nicht parat: In Leipzig habe man schon oft verloren, "aber da haben wir alles auf dem Feld gelassen. Und das war diesmal nicht so", schimpfte der Ex-Profi. Es waren nicht taktische oder technische Schwächen. Die "Recken" warfen sich schlichtweg nicht ins Getümmel. Es war das erste Mal in dieser Saison, dass sie sich so hängen ließen.

Martinovic jedenfalls hofft auf die Trendwende: "Wir müssen das ganz schnell abhaken und aus den Fehlern lernen. Vor allem müssen wir wieder an uns glauben, das ist ganz wichtig. Dann kann das schon heute im Pokal in Mannheim wieder klappen. Wir haben in dieser Saison doch schon gezeigt, dass wir es können."

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 04.12.2019 | 23:03 Uhr