Jubel bei den Fußballern des Eimsbütteler TV © Hanno Bode

ETV steigt in Regionalliga auf - Bremer SV feiert Klassenerhalt

Stand: 04.06.2023 17:11 Uhr

Die Fußballer des Eimsbütteler TV haben den Durchmarsch von der Landesliga in die Regionalliga Nord geschafft. Die Hamburger bezwangen Kilia Kiel mit 4:0 (1:0) und beendeten die Aufstiegsrunde als Tabellenerster der Dreier-Gruppe. Der Bremer SV schaffte durch einen Erfolg im zweiten Relegationsspiel gegen Lupo-Martini Wolfsburg den Klassenerhalt.

Für den ETV wurde damit am Sonntagnachmittag ein Fußball-Märchen wahr. Vor vier Jahren kämpfte der Stadtteilclub noch in der siebtklassigen Bezirksliga um Punkte, in der kommenden Serie treffen die Hanseaten nun in der Regionalliga auf Traditionsclubs wie den SV Meppen und VfB Oldenburg.

Der Eimsbütteler Aufschwung gründet auf einer herausragenden Jugendarbeit, für die der Verein über die Stadtgrenzen hinaus bewundert wird. Nun ist der ETV, der mit seinen Junioren-Teams bereits in der Bundesliga vertreten war, auch im Herrenfußball auf einer hohen Ebene angekommen.

Weitere Informationen
Trainer Khalid Atamimi vom Hamburger Fußball-Oberligisten Eimsbütteler TV © IMAGO / KBS-Picture

Hürzeler-Kumpel Atamimi: "Wusste, dass er es schaffen wird"

Khalid Atamimi hat ein Jahr lang mit St. Paulis Coach Fabian Hürzeler die Wohnung geteilt. Dass der jüngste Trainer im deutschen Profifußball den Durchbruch schaffen würde, war ihm klar. mehr

In der Oberliga nur Tabellendritter

Einer der Architekten des Erfolges ist Khalid Atamimi. Der Niederländer führte das junge Team binnen 24 Monaten von der Sechsten in die Vierte Liga - und das auf seiner ersten Trainerstation. Allerdings profitierte der ETV als Tabellendritter der abgelaufenen Saison in der Oberliga Hamburg auch davon, dass Meister TSV Sasel sowie die zweitplatzierte TuS Dassendorf auf eine Bewerbung für die Regionalliga verzichteten. Eimsbüttel rückte nach und traf zum Auftakt der Aufstiegsrunde auswärts auf den OSC Bremerhaven. Die Partie endetet 1:1.

Nachdem die Seehafenstädter bei Kiel dann mit 2:3 verloren hatten, stand fest, dass der Atamimi-Mannschaft im Duell mit den bereits aufgestiegenen Schleswig-Holsteinern ein Remis zum Sprung in Liga vier reichen würde.

ETV erst nervös, dann abgeklärt

Doch auf Ergebnis zu spielen - das entspricht so gar nicht dem Charakter der offensivstarken Eimsbütteler. Sie ließen vor 2.650 Zuschauern auf der heimischen Anlage am Lokstedter Steindamm von Beginn an keine Zweifel daran, unbedingt gewinnen zu wollen. Allerdings hatte das Atamimi-Team nach der frühen Führung durch Jephtah Asare (17.) einige bange Moment zu überstehen. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, scheiterten jedoch entweder an ihren Nerven oder an Keeper Viktor Weber.

180 Sekunden nach dem Seitenwechsel sorgte dann Dominik Akyol mit dem 2:0 für kollektives Aufatmen beim ETV, der fortan am "Loki", wie der Platz gerufen wird, dominierte. Erneut Asare (53.) sowie Robin Janowsky (72.) sorgten mit ihren Treffern schließlich für klare Verhältnisse.

Bremer SV gewinnt Relegation gegen Lupo-Martini Wolfsburg

Einer vom Eimsbüttels Gegnern in der neuen Saison wird dann auch Bremer SV heißen. Das Team des früheren Bundesliga-Angreifers Torsten Gütschow gewann das zweite Relegationsspiel gegen Lupo-Martini Wolfsburg, den Vizemeister der Oberliga Niedersachsen, am Sonntagnachmittag mit 2:1 (1:0) und schaffte den Klassenerhalt. Der erste Vergleich beider Mannschaften in Wolfsburg war torlos ausgegangen. Herdi Bukusu (31.) und Mats Kaiser (48.) trafen für den BSV, Mohammed Salifou Moussa war für die Gäste erfolgreich (60.).

Weitere Informationen
Eckfahne mit dem Vereinslogo des Bremer SV © IMAGO / foto2press

Rassismus-Vorwurf: NFV wertet abgebrochenes Spiel für Bremer SV

Der Rassismus-Vorwurf von BSV-Gegner Ottensen konnte vom Verband nicht geklärt werden. Die Hamburger hatten sich geweigert, weiterzuspielen und den Platz verlassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportplatz | 04.06.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

96-Geschäftsführer Martin Kind © imago images / nordphoto

Hannover 96: Ex-Boss Kind versöhnlich - "Konflikte brauchen wir nicht"

Nach seiner vom BGH bestätigten Absetzung schlägt der Ex-Geschäftsführer versöhnliche Töne an. Zugleich betont er, noch immer eine andere Rechtsauffassung zu haben. mehr