Stand: 29.05.2012 20:07 Uhr  | Archiv

St. Pauli zum ersten Mal in der Bundesliga

Bundesliga-Saison 1977/1978: Spielszene FC St. Pauli - Hertha BSC © picture-alliance / dpa
Bundesliga-Saison 1977/78: Spielszene FC St. Pauli - Hertha BSC.

1977 hat die Zweitklassigkeit für den FC St. Pauli ein Ende, obwohl die Hamburger nur mäßig in die Saison gestartet sind. Nach elf Spielen hat das Team von Coach Diethelm Ferner nur ein ausgeglichenes Punktekonto. Danach starten die Norddeutschen eine Serie von 27 Spielen ohne Niederlage. Mit den Verteidigern Dietmar Demuth, Walter Frosch, Gino Ferrin, Rolf Höfert und Niels Tune-Hansen sowie Keeper Jürgen Rynio hat St. Pauli die beste Defensive der Liga. Die Arbeit im Sturm erledigt Franz Gerber fast im Alleingang. Der Bayer schießt in 38 Partien 27 Treffer. Am 7. Mai 1977 gewinnt St. Pauli beim SC Herford mit 1:0. Der Däne Tune-Hansen erzielt nach einer halben Stunden den Siegtreffer. Da einen Tag später Arminia Bielefeld beim Bonner SC verliert, ist der Austieg schon am drittletzten Spieltag perfekt. St. Pauli beendet die Saison als Zweitliga-Meister.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 08.12.2012 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

FC St. Pauli

Mehr Fußball-Meldungen

Oldenburgs Marten-Heiko Schmidt, Rafael Brand und Robert Zietarski (v.l.) bejubeln einen Treffer. © IMAGO / Nordphoto

VfL Oldenburg vor den Drittliga-Play-offs: "Alles ist drin"

Der Meister der Regionalliga Nord sieht sich gegen den favorisierten BFC Dynamo aus Berlin nicht chancenlos. Der NDR überträgt live. mehr