Stand: 09.07.2012 14:35 Uhr  | Archiv

Souveräner Durchmarsch von 96

Siegfried Reich (Mitte) von Hannover 96 drückt den Ball über die Linie. © imago/Rust
Hannover-Stürmer Siegfried Reich (Mitte) hat mit 26 Saisontoren großen Anteil am direkten Wiederaufsteig von 96.

Schon am zweiten Spieltag der Saison 1986/87 setzt sich Hannover mit einem 4:1-Sieg gegen die Stuttgarter Kickers an die Spitze der Tabelle der Zweiten Liga. Und die aus der Bundesliga abgestiegenen Niedersachsen geben die Spitzenposition bis zum Saisonende nicht mehr her. Die vom neuen Coach Jürgen Wähling trainierte Mannschaft dominiert die Liga nahezu nach Belieben und feiert bereits vier Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft. Nach einem 4:3 beim FC St. Pauli, der auf dem Relegationsrang liegt, stehen die frühzeitige direkte Rückkehr in die Bundesliga und auch der Titel fest, weil der Karlsruher SC zeitgleich nicht über ein 1:1 in Solingen hinauskommt.

Wähling als Erfolgsgarant

Jürgen Wähling © Witters
Jürgen Wähling führt 96 im Jahr 1987 zum direkten Wiederaufstieg.

96 droht in diesen Jahren zur Fahrstuhlmannschaft zu werden. Erst 1985 waren die Hannoveraner ins Fußball-Oberhaus aufgestiegen. Der damalige Vizemeistertrainer Werner Biskup musste die "Roten" allerdings wegen Alkoholproblemen verlassen. Danach geben sich Interimstrainer Jürgen Rynio, Jörg Berger und Helmut Kalthoff die Klinke in die Hand. Unter Kalthoff tritt Hannover dann den bitteren Gang in die Zweite Liga an. Umso überraschender ist es, dass Wähling die 96er so schnell wieder stabilisieren kann und sein Team nach oben führt.

Sogar Torhüter Wulf trifft

Einen großen Anteil am Wiederaufstieg hat Stürmer Siegfried Reich, der mit 26 Toren Torschützenkönig in dieser Saison wird. Auch dank seiner Treffer kann es sich Hannover leisten, an den letzten drei Spieltagen den Schongang einzulegen. Einem 2:3 beim KSC folgt im letzten Heimspiel ein 1:1 gegen den 1. FC Saarbrücken. Am letzten Spieltag, als es um nichts mehr geht, darf dann selbst Torhüter Hans Wulf als Feldspieler mitmischen. Der 35-Jährige macht seine Sache gut und erzielt beim Tabellenletzten und als Absteiger feststehenden FSV Salmrohr (5:5) sogar ein Tor.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 08.06.2015 | 10:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Trainer Florian Kohfeldt (Bremen) ballt die Faust zum Jubel. © Fromme/Firo/Witters Foto: JuergenFromme

Neuer Trainer in Wolfsburg: Folgt Kohfeldt auf van Bommel?

Der Niederländer war am Sonntag überraschend entlassen worden. Interimsweise übernimmt Co-Trainer Michael Frontzeck "bis auf Weiteres". mehr