Wolfsburgs Spieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / Nordphoto

4:0 gegen Bochum - VfL Wolfsburg baut Serie aus

Stand: 29.10.2022 17:19 Uhr

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat seinen Aufwärtstrend bestätigt. Die Niedersachsen bezwangen am Samstagnachmittag den VfL Bochum mit 4:0 (2:0) und sind nun seit fünf Spielen ungeschlagen.

von Hanno Bode

In den für den ambitionierten Werksclub interessanten oberen Tabellenregionen ist die Mannschaft von Trainer Niko Kovac allerdings noch immer nicht zu finden. Denn der Pflichtsieg gegen den Abstiegskandidaten war eben auch erst der dritte dreifache Punktgewinn in dieser Serie. Hinzu kommen fünf Unentschieden, was in der Summe die für VfL-Ansprüche noch immer recht unbefriedigende Ausbeute von 14 Zählern aus zwölf Begegnungen macht.

Felix Nmecha trifft doppelt

Nicht einverstanden mit seiner persönlichen Bilanz war bis zu diesem milden Herbstnachmittag am Mittellandkanal auch Felix Nmecha. Kein einziges Mal hatte der Offensivspieler bis dato getroffen. Gegen Bochum gelangen dem 22-Jährigen gleich zwei Tore (28., 58.). Den dritten Treffer steuerte Ridle Baku bei. Auch er erzielte sein erstes Saisontor (35.). Der eingewechselte Jonas Wind traf zum Endstand (80.).

"ich möchte der Mannschaft gratulieren. Denn das war heute wirklich eine sehr, sehr reife Leistung. Sie hat von der ersten bis zur letzten Minute all das gezeigt, was wir in den letzten Wochen auch trainiert haben. Heute wurde sie belohnt", sagte Kovac im NDR Interview.

Bochums Hofmann hat erste Chance

Im Duell der beiden Vereine für Leibesübungen war den Protagonisten von Beginn an keinesfalls mangelnder Bewegungsdrang vorzuwerfen. Der VfL aus der Autostadt und der aus dem Pott legten eine hohe Intensität an den Tag, vernachlässigten dabei jedoch zunächst, die fußballerische Komponente stärker in ihr Spiel einzubringen.

Das Resultat war eine an Höhepunkten rare Anfangsphase, in der die Gäste durch ihren "Funkturm" Philipp Hofmann die erste Chance hatten. Pech für Bochum, dass der 1,95-Meter-Mann nicht mit dem Kopf, sondern dem linken Schlappen zum Abschluss kam. Sein Schuss stellte Keeper Koen Casteels vor keinerlei Probleme (13.).

Wolfsburg nach Führung tonangebend

Hernach geschah erst einmal wenig bis gar nichts Aufregendes, bis wieder jener Hofmann in den Fokus geriet - diesmal aber unfreiwillig. Denn der 29-Jährige war bei einem Freistoß für die "Wölfe" dafür eingeteilt worden, Felix Nmecha zu bewachen. Tat der Blondschopf zwar auch, aber eben nur halbherzig. Und so konnte der Offensivmann eine butterweiche Hereingabe von Maximilian Arnold unbedrängt mit dem Kopf zum 1:0 verwerten.

Der Treffer war für den Autoclub wie eine Tankfüllung mit Super-Benzin statt dem Normalkraftstoff. Plötzlich lief es für die Kovac-Elf wie geschmiert. Lukas Nmecha verpasste es kurz nach dem Tor seines Bruders nachzulegen, als er aus wenigen Metern freistehend vergab (29.). Besser machte es dann Baku.

Der 22-Jährige überholte zunächst seinen Teamkameraden Patrick Wimmer im Vollsprint, wurde dann genau im richtigen Moment von diesem bedient und schoss den Ball wuchtig zum 2:0 unter die Latte - der Halbzeitstand.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: -

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Bochum nach der Halbzeit chancenlos

Die Gäste waren nach der Halbzeit nicht imstande, den Druck auf die "Wölfe" zu erhöhen. Ganz im Gegenteil: Wolfsburg blieb tonangebend und sorgte in Person von Felix Nmecha für die Entscheidung. Wieder war der 22-Jährige nach einer Arnold-Hereingabe per Kopf erfolgreich, wieder hatte er sich von Hofmann davongeschlichen. Bochums Stoßstürmer war an diesem Tag wirklich nicht um seinen (immerhin sehr gut bezahlten) Job zu beneiden.

An seinem eigentlichen Arbeitsplatz, dem gegnerischen Strafraum, bekam er nahezu keine interessanten Zuspiele. Und bei Freistößen gegen sein Team agierte er als Aushilfs-Manndecker mehr als unglücklich. Nach 73 Minuten erlöste Coach Thomas Letsch den Unglücksraben dann durch seine Auswechslung. 60 Sekunden später durften auch die Nmecha-Brüder vom Feld. Für sie kamen Mattias Svanberg und Wind in die Partie. Letzterer setzte mit einem Rechtsschuss zum 4:0 kurz darauf den Schlusspunkt hinter ein unterhaltsames Spiel.

12.Spieltag, 29.10.2022 15:30 Uhr

VfL Wolfsburg

4

VfL Bochum

0

Tore:

  • 1:0 F. Nmecha (27.)
  • 2:0 Baku (35.)
  • 3:0 F. Nmecha (58.)
  • 4:0 Wind (80.)

VfL Wolfsburg: Casteels - Baku (81. Fischer), Bornauw, van de Ven, Paulo Otavio - Arnold - F. Nmecha (73. Svanberg), Gerhardt - Wimmer (67. Marmoush), J. Kaminski (81. Brekalo) - L. Nmecha (73. Wind)
VfL Bochum: Riemann - Gamboa, Ordez (46. Ganvoula), Heintz, Danilo Soares - Losilla, Stöger - Förster (58. Zoller) - Osei-Tutu (59. Holtmann), Antwi-Adjej (73. Stafylidis) - P. Hofmann (73. Oermann)
Zuschauer: 24037

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 29.10.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

VfL Wolfsburg

Mehr Fußball-Meldungen

Kiels Steven Skrzybski (l.) im Zweikampf mit Hamburgs Dennis Hadžikadunić © Witters Foto: Tim Groothuis

Holstein Kiel unbeirrt Richtung Aufstieg, HSV fällt weiter zurück

Trotz knapp 20-minütiger Unterzahl feierte der Tabellenführer einen 1:0-Erfolg beim HSV, der wohl auch kommende Saison Zweitligist ist. mehr