Blumenkohl-Salat mit grüner Soße und Haselnüssen

von Stevan Paul

Zuaten für die grüne Soße (für 4-6 Personen):

  • 200 g Sahnejoghurt
  • 150 g Schmand
  • 150 g Mayonnaise
  • ½ TL Wasabi-Paste
  • alternativ: 1 TL scharfer Senf
  • 1 EL Kräuteressig
  • 1 TL kaltgepresstes Rapsöl
  • 400 g gemischte Gartenkräuter
  • Salz

Aus Joghurt, Schmand, Mayonnaise, Wasabi-Paste, Essig und Rapsöl eine Soße anrühren. Etwa 200 g der Soße in einen Mixer geben. Kräuter (z.B. Petersilie, Kerbel, Pimpinelle, Schnittlauch, Borretsch, Sauerampfer) waschen und leicht trocken schleudern. Grob schneiden und zur Soße in den Mixer geben und pürieren. Die grüne Soße unter die restliche Basis-Soße rühren. Mit Salz und Essig final abschmecken.

Zutaten für den Blumenkohl:

  • 600 g (bunt gemischt oder nur weiß) Blumenkohl
  • 6 EL Zitronensaft
  • Salz
  • 3 EL Haselnussblättchen
  • Rapsöl

Blumenkohl putzen und in mundgerechte Röschen schneiden. Röschen in einem Topf mit kochendem Salzwasser und 4 EL Zitronensaft 4-5 Minuten bissfest garen. Haben Sie auch lila Blumenkohl erstanden, sollten Sie diesen im Anschluss separat garen, er färbt stark.

Haselnussblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Röschen in kaltem Wasser rasch abkühlen oder lauwarm servieren.

Anrichten:

  • 1 Handvoll Bachkresse

Bachkresse putzen, waschen und trocken schleudern. Etwas Soße auf Tellern verteilen, die Röschen aufsetzen, mit Bachkresse garnieren und mit gerösteten Haselnussblätchen bestreuen. Die restliche Soße separat dazu servieren.

Tipp:

Die vorgeschlagene Kräutermischung ist die für die klassische Frankfurter Grüne Soße, der zusätzlich noch Gartenkresse beigegeben wird. Diese fertige Mischung ist im Frühling und Sommer vielerorts auch als frische Kräuter-Mischung (400 g) erhältlich, in weißem Papier zur Rolle eingeschlagen. Grundsätzlich kann man die Kräuter aber nach Geschmack und Angebot variieren, auch anteilsmäßig. Auch sehr gut: Den gekochten Blumenkohl mit Sauce hollandaise und Lieblingsschinken servieren. Die grüne Soße schmeckt außerdem zu Tafelspitz, Zunge, gedämpftem oder gebratenem Fisch, zu Spargel, einer Gemüseplatte oder einfach zu hartgekochten Eiern mit Pellkartoffeln.

Sendung/Quelle: NDR Kultur

| Sendetermin | 08.04.2020