Stand: 14.07.2019 18:15 Uhr

650.000 Gäste besuchen Warnemünder Woche

Bild vergrößern
Die Laser konnten bei auffrischendem Wind am Sonntag in die letzten Regatten starten.

Dem durchwachsenen Wetter zum Trotz ziehen die Organisatoren der Warnemünder Woche eine positive Bilanz. Rund 650.000 Besucher kamen für die diesjährige Segelwoche nach Rostock. Laut Organisationsbüro der Segelveranstaltung kamen damit rund 100.000 Gäste weniger als im Rekordsommer 2013.

Qualität der Wettbewerbe im Fokus

Doch es gehe nicht darum, neue Besucher-Rekorde aufzustellen, sagte die neue Leiterin der Warnemünder Woche, Ulrike Döring. Wichtiger sei es, die Qualität der Wettbewerbe und des Landprogramms zu verbessern, und dieses Ziel sei ihrer Ansicht nach erreicht worden. Etwa 1.400 Sportler aus 30 Nationen nahmen an den Regatten der verschiedenen Bootsklassen und bei den Rennen der Kieljachten auf der Ostsee teil. Neben den nationalen Ranglistenregatten in zehn Bootsklassen standen zwei Weltmeisterschaften und der Europapokal der olympischen Laserklasse im Mittelpunkt des Programms.

Mehrere Segler bei der Warnemünder Woche

Warnemünder Woche zieht 650.000 Besucher an

Nordmagazin -

Rund 1.400 Sportler aus 30 Nationen sind bei der Warnemünder Woche an den Start gegangen, 650.000 Gäste wollten die Wettkämpfe sehen. Die Veranstalter zogen eine positive Bilanz.

3,57 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schwierige Windverhältnisse für Wassersportler

Die Woche startete durchwachsen und windig. Den Regatten blies der Wind mit Windstärke 7 zunächst kraftig in die Segel. Zuviel Wind allerdings für die Raceboarder, die ihre Surf-Weltmeisterschaft austrugen. Ihre Wettkämpfe mussten wegen zu hoher Wellen zunächst verschoben werden.

Bei leichtem Wind konnten am Sonntag nach zwei Tagen Flaute die letzten Wettkämpfe ausgetragen werden. Dazu gehörten auch die Laser, die auf der Mittelmole ihren Europacup aussegelten, der in diesem Jahr ohne die "ganz großen Namen" der internationalen Szene auskommen musste, so Sportchef Peter Ramcke. Nach noch inoffizieller Wertung geht der erste Platz im Laser Radial der Frauen an Caroline Rosmo aus Norwegen. Im Laser Standard gewann Uffe Thomasgard. Und in der Klasse Laser 4.7 konnte sich der erst 14-Jährige Ole Schweckendiek vom Kieler Yachtclub durchsetzen. Die beste Platzierung für die Segler aus MV fuhr Lena Haverland ein, die Vierte wurde.

Raceboarder nach zehn Jahren wieder in Warnemünde

Die Sieger der Raceboard-Weltmeisterschaften standen schon am Donnerstag fest: Bei den Damen siegte die Finnin Aleksandra Blinnikka, bei den Herren der Pole Maksymilian Wojcik, der elf von zwölf Rennen mit großem Abstand gewann. und damit seinen sechsten WM-Titel holte. Bei den Junioren gewann Ferran Jurado Besa aus Spanien. Nach knapp zehn Jahren waren die 120 Windsurfer aus 20 Nationen zum zweiten Mal mit ihrer Weltmeisterschaft in Warnemünde. Am Sonntag trugen die Surfer zum ersten Mal einen internationalen Team-Wettbewerb, den "Nations Cup" aus. Die erste internationale Mannschaftsregatta der Raceboard-Surfer, lockte 40 Teilnehmer in verschiedenen Kategorien und auch international gemischten Teams. Bei den Männern und den Junioren holte das deutsche Team den Titel. In der Master-Klasse siegte Polen. In den gemischten Teams setzten sich Tschechien und die Slowakei durch.

Weltmeisterschaft der J/22er abgebrochen

Die Top-Starter der Mini-Kielbootklasse J/22, die vor Warnemünde ihre WM aussegeln, wurde nach der Flaute am Freitag und Sonnabend schließlich abgebrochen. Der neue Weltmeister in der J/22 Klasse heißt Jean-Michel Lautier. Der Franzose , der unter niederländischer Flagge startete, wurde bereits 2015 und 2017 Vizeweltmeister. Auf Rang zwei lag Reiner Brockerhoff aus dem Duisburger Yacht-Club, der in diesem Jahr für Frankreich segelte. Als Dritter fuhr der der Kanadier Johann Koppernaes ein.

Warnemünder Woche: Segelfest an der Ostsee

Neuer "Rund Bornholm"-Rekord

Als der Klassiker der Warnemünder Woche gilt das Offshore-Rennen Rund Bornholm mit rund 270 zu segelnden Meilen. Im Yachthafen Hohe Düne wurde am Mittwochabend das Team Speedsailing auf der Segelyacht "Ospa" als Sieger der Hochsee-Regatta Rund Bornholm geehrt. Die Crew verbesserte ihren Streckenrekord aus 2017 um drei Stunden, 40 Minuten und 7 Sekunden. Die neue Rekordzeit für die 270 Seemeilen beträgt nunmehr 24 Stunden, 54 Minuten und 23 Sekunden.

Bild vergrößern
Ein abwechslungsreiches Angebot erwartet die Besucher auf der Vergnügungsmeile entlang der Promenade. Auch NDR 1 Radio MV und das Nordmagazin sind vor Ort.
Sommerfestival mit kulturellem Programm

An Land ging es bei dem zehntägigen Segelfest ebenfalls sportlich zu: Besucher konnten sich unter anderem im Strandstadion der Sport Beach Arena in Trendsportarten ausprobieren oder das bunte Bühnenprogramm mit Livemusik genießen. Auch der NDR war mit einem Medienzelt präsent, wo Interessierte mit den Redaktionen von NDR 1 Radio MV, dem Nordmagazin, dem NDR Wetterexperte Uwe Ulbrich und der "Ostsee-Zeitung" ins Gespräch kamen. Die tägliche Talkrunde von Redakteuren des NDR und der "Ostsee-Zeitung" mit unterschiedlichsten Gästen steht hier zum Nachhören bereit.

Talks zum Nachhören
37:15
NDR 1 Radio MV
34:52
NDR 1 Radio MV

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 14.07.2019 | 12:00 Uhr