Tenor Endrik Wottrich

In Bayreuth gab Endrik Wottrich bereits 1996 als junger Seemann in "Tristan und Isolde" sein Debüt. In den vergangenen Jahren war der Tenor bei den Bayreuther Festspielen, im Royal Opera House Covent Garden und an der Wiener Staatsoper als Erik zu hören. In Bayreuth hat er in vielen Wagner-Rollen brilliert, unter anderem als Parsifal, Siegmund und Walther von Stolzing. Nicht weniger erfolgreich war er auch als Tannhäuser an der Mailänder Scala, als Siegmund an der Dresdner Semperoper und als Lohengrin am Staatstheater Wiesbaden.

Ein breit gefächertes Repertoire

Tenor Endrik Wottrich © Helmut Erhardt Foto: Helmut Erhardt
Tenor Endrik Wottrich

Endrik Wottrich stammt aus Celle und studierte zunächst Violine und Gesang in Würzburg. Seine sängerische Ausbildung setzte er an der New Yorker Juilliard School fort. Anfang der 1990er-Jahre engagierte ihn Daniel Barenboim an die Berliner Staatsoper, deren Ensemble er bis 1999 angehörte. Das Repertoire des Tenors ist breit gefächert. 2011 debütierte er an der Deutschen Oper Berlin mit großem Erfolg in der Titelpartie von Saint-Saens' "Samson et Dalila". Dort übernahm er auch die Rolle des Énée in "Les Troyens" von Berlioz und sang 2013 an der Wiener Staatsoper den Florestan in Beethovens "Fidelio".

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/orchester_chor/radiophilharmonie/endrikwottrich101.html

Orchester und Chor