Stand: 15.04.2016 10:30 Uhr

Markus Hötzel

Instrument
Tuba

Beim NDR Elbphilharmonie Orchester seit dem
1. März 2000

Weiterblättern

Biografisches

Markus Hötzel wurde 1971 in Hückeswagen (Nordrhein-Westfalen) geboren. Im Kindesalter bekam er den ersten Trompetenunterricht von seinem Vater. Seine Eltern, die beide im heimischen Posaunenchor musizieren, ermöglichten ihm bald intensiven Schlagzeug- und Paukenunterricht  beim Solopauker des Städtischen Sinfonieorchesters Solingen Werner Behrendt, bevor Hötzel 1987 zusätzlich Tubaunterricht bekam.

Sein erster Lehrer war Berthold Haas (ehemaliger Solotubist des WDR Sinfonieorchesters Köln). Nach einem Jahr intensiver Grundstudien begann Markus Hötzel als Jungstudent der Folkwang-Hochschule Essen (Abteilung Duisburg) das vierjährige Tuba-Studium bei Ulrich Haas (Duisburger Sinfoniker & Melton Tubaquartett). Während dieser Zeit nahm er zusätzlichen Privatunterricht bei Robert Tucci (Bayerische Staatsoper München). Zwischen 1993 und 2000 wurde Hötzel pädagogisch von Roger Bobo (ehemaliger Tubist des Los Angeles Philharmonic Orchestra) betreut.

Markus Hötzel ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe: Er gewann u. a. 1. Preise beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 1989 und 1992, den 1. Preis mit Auszeichnung beim Concours pour les Jeunes Solistes des Régions de l 'Europe in Luxemburg als bester Teilnehmer des Wettbewerbs (1989) und war 1995 Preisträger des Bundeshochschulwettbewerbs sowie im Mai 1996 des Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen. Im Jahr 2000 erhielt er bei diesem Wettbewerb den 1. Preis.  

Erste Orchestererfahrungen sammelte Hötzel 1992 bis1993 bei den Bamberger Symphonikern und dem RSO Stuttgart. Von 1993 bis 1996 war er Mitglied des Rundfunksinfonieorchesters Saabrücken.

Als Lehrbeauftragter war er an der Musikhochschule des Saarlandes in Saarbrücken, an der Universität der Künste in Berlin und den Musikhochschulen von Hannover und Hamburg tätig. Von 1992 bis 2004 war Hötzel Mitglied des Melton Tubaquartetts und zahlreicher anderer Kammermusikformationen. Von 1996 bis 2000 spielte er als Solotubist in der Staatskapelle Dresden/Semperoper.

Er gibt regelmäßig Solokonzerte mit namhaften Sinfonieorchestern und hat als Solist mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Herbert Blomstedt und Marcello Viotti zusammengearbeitet. Für CD, Hörfunk und TV machte Hötzel Aufnahmen mit zahlreichen Ensembles und Orchestern. Nach seiner ersten Solo-CD "Variations" mit dem American und German Hornensemble werden demnächst neue Aufnahmen in verschiedenen Besetzungen erscheinen. Seit 2000 ist Hötzel Solotubist des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

Orchester und Chor