Stand: 15.04.2016 10:30 Uhr

Beate Aanderud

Instrument
Oboe mit Verpflichtung zum Englischhorn

Beim NDR Elbphilharmonie Orchester seit dem
18. August 1998

Weiterblättern

Biografisches

In Kiel geboren, begann Beate Aanderud im Alter von 7 Jahren ihre Musikausbildung mit Blockflötenunterricht. Mit 12 Jahren wechselte sie zur Oboe; ihren ersten Oboenunterricht erhielt sie von Prof. Jean-Babtiste Schlee in Mülheim/Ruhr. Weitere wichtige Lehrer waren Rainer Herweg (Solo-Englisch Hornist an der Hamburgischen Staatsoper) und Winfried Liebermann (Solo-Oboist ebendort). Orchestererfahrungen sammelte sie in dieser Zeit u. a. im Bundesjugendorchester.

1981 begann Beate Aanderud ihr Studium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Winfried Liebermann. Ab 1983 war sie für zwei Jahre Stipendiatin der "Herbert von Karajan-Stiftung" der Berliner Philharmoniker. Im Rahmen des Stipendiums erhielt sie Unterricht bei Lothar Koch (Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker) und wirkte während dieser Zeit bei Konzerten der Berliner Philharmoniker mit.

Nach Abschluss des Studiums wurde sie stellvertretende Solo-Oboistin des Bruckner-Orchesters in Linz. 1991 wechselte sie an das Frankfurter Opern- und Museumsorchester, wo sie die Liebe zur Oper entdeckte.

Seit 1998 ist Beate Aanderud Oboistin und Englischhornistin des NDR Elbphilharmonie Orchesters. 2006 spielte sie für einige Monate als Solo-Oboistin an der Königlichen Oper in Stockholm. Außerdem ist sie seit 2002 als Englisch Hornistin und Oboistin Mitglied im Orchester der Bayreuther Festspiele. Im Jahr 2009 erhielt Beate Aanderud einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Hamburg.