Jubiläumskonzert in der Laeiszhalle

Violinistin Julia Fischer ist eine vielseitige Musikerin und auch bekannt für ihre außerordentlichen pianistischen und kammermusikalischen Fähigkeiten bekannt.

Nach 75 Jahren spielt das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung von Alan Gilbert dasselbe Programm wie beim Gründungskonzert des damaligen Sinfonieorchesters des Nordwestdeutschen Rundfunks am selben Ort: der Hamburger Laeiszhalle. Als Solisten sind dabei: Julia Fischer und Daniel Müller-Schott.

Fr, 30.10.2020 | 20 Uhr
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal (Johannes-Brahms-Platz)

Einführungsveranstaltung um 19 Uhr im Großen Saal

Julia Fischer Violine
Daniel Müller-Schott Violoncello
Alan Gilbert Dirigent
NDR Elbphilharmonie Orchester

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Ouvertüre zu "Egmont" f-Moll op. 84
JOHANNES BRAHMS
Doppelkonzert a-Moll op. 102
PETER TSCHAIKOWSKY
Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Karten können ab dem 26. Mai 2020 um 10 Uhr bestellt werden, die Bezahlung erfolgt sechs Wochen vor dem Konzert (weitere Informationen hier).

In meinen Kalender eintragen

Genau 75 Jahre nach den ersten öffentlichen Konzerten des NDR Elbphilharmonie Orchesters feiern Chefdirigent Alan Gilbert und seine Musiker den runden Geburtstag mit einem Konzertwochenende, das die Geschichte in die Gegenwart holt.

Beethoven - Brahms - Tschaikowsky

"Dieses aufreibende Programm werden wir erst wieder zu einem Jubiläum spielen", prophezeite Hans Schmidt-Isserstedt. Am 30. Oktober 1945 leitete der erste Chefdirigent des von der britischen Militärregierung neu formierten Sinfonieorchesters des Nordwestdeutschen Rundfunks das Gründungskonzert in der vom Krieg verschonten Hamburger Laeiszhalle. Auf dem Programm standen mit Werken von Beethoven, Brahms und Tschaikowsky echte Klassiker des sinfonischen Repertoires.

Rekrutiert aus Gefangenenlagern und aufgelösten Orchestern

Vorausgegangen jedoch waren Monate harter Arbeit für die Gründung eines neuen Spitzenensembles im zerstörten Hamburg. Zuerst die Rekrutierung von Musikern aus Gefangenenlagern Schleswig-Holsteins und aufgelösten Sinfonie- und Opernorchestern in ganz Deutschland. Danach "viele Proben bei dürftiger Verpflegung, mangelhafter Bekleidung und ungenügender Saalbeheizung", wie Hans Schmidt-Isserstedt sich erinnerte.

Auch heute noch Aufbruchsstimmung

Bild vergrößern
Cellist Daniel Müller-Schott ist ein guter Bekannter des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

75 Jahre später erfüllt sich die Prognose Hans Schmidt-Isserstedts: Am selben Ort erklingt noch einmal dasselbe Programm. Inzwischen nennt sich das Ensemble NDR Elbphilharmonie Orchester, am Pult steht Alan Gilbert, keines der Mitglieder von damals ist noch dabei und Solisten sind die heutigen Weltstars Julia Fischer und Daniel Müller-Schott. Die Aufbruchstimmung von 1945 aber setzt sich im Jubiläumskonzert in der inzwischen wieder gut beheizten Laeiszhalle fort.