Stand: 27.08.2019 06:00 Uhr

Die gefährlichsten Autobahnabschnitte Norddeutschlands

von Mareike Burgschat, Lea Busch und Marvin Milatz

Die Autobahnkilometer mit den meisten Toten und Schwerverletzten Norddeutschlands lagen 2018 an der A2 bei Braunschweig und an der A19 bei Malchow. Das geht aus einer Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die Reporter von Panorama 3 und NDR.de vorgenommen haben. Auffällig bei der Datenauswertung war, dass es in den Jahren 2017 und 2018 fast komplett unterschiedliche Schwerpunkte gab.

Leuchtschriftanzeige von einem Polizeifahrzeug © picture alliance / dpa Foto: Jürgen Mahnke

Die gefährlichsten Autobahnen Norddeutschlands

Panorama 3 -

Die A2 bei Braunschweig und die A19 bei Malchow gehören zu den gefährlichsten Autobahnabschnitte Norddeutschlands im Jahr 2018. An Baustellen häufen sich schwere Unfälle.

2,6 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mecklenburg-Vorpommern, A19: Busunfall sticht heraus

Das liegt zum einen an besonderen Einzelereignissen. So gehört zu den beiden Spitzenreitern der gefährlichsten Autobahnabschnitte die A19 Rostock-Wittstock/Berlin mit acht Schwerverletzten. Der Grund hierfür ist ein besonders schwerer Unfall eines Fernbusses im August 2018. Ansonsten galt dieser Abschnitt als unauffällig. Zwei weitere Unfall-Schwerpunkte gab es in Mecklenburg-Vorpommern außerdem an der A24 Richtung Hamburg zwischen Wöbbelin und Hagenow und an der A20 bei Tribsees (jeweils sechs Tote und Schwerverletzte).

Unfallreichste Autobahnkilometer in Norddeutschland (2018)

Schwere Unfälle häufig an Baustellen

Auffällig ist außerdem, dass schwere Unfälle häufig in der Nähe von Baustellen passierten. Dazu gehört zum Beispiel der zweite Spitzenreiter der Auswertung, die A2 Richtung Hannover zwischen der Anschlussstelle Braunschweig-Flughafen und dem Kreuz Braunschweig-Nord: Auch dort gab es 2018 insgesamt acht Tote und Schwerverletzte. Unmittelbar vor diesem Bereich lag im vergangenen Jahr eine Baustelle. Die Autobahnpolizei Braunschweig gab auf Anfrage an, dass die meisten Unfälle im Rückstau der Baustelle passiert seien. Ein Muster, das sich auch andernorts wiederholte: Unter anderem auf der A7 Richtung Flensburg zwischen dem Kreuz Bad Bramstedt und der Ausfahrt Bad Bramstedt. Unfälle führten hier zu insgesamt sieben Schwerverletzte.

Bild vergrößern
Stau sei immer eine Gefahr, so Justin Geistefeldt, Professor für Verkehrswesen der Uni Bochum.

"Baustellen sind immer mit einer Engpasssituation verbunden. Und Stau ist immer eine Gefahr, weil am Stauende häufig Auffahrunfälle passieren", erklärt Professor Justin Geistefeldt von der Uni Bochum. Gerade in Baustellen hielten sich die Fahrerinnen und Fahrer häufig nicht an die Verkehrsregeln. "Nur ein geringer Prozentsatz der Verkehrsteilnehmer hält sich wirklich strikt an das dort angezeigte Tempolimit."

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Daten einmal jährlich auf Grundlage von Angaben der Polizei. Dort sind für Autobahnkilometer Unfälle mit der Anzahl der Verunglückten verzeichnet. Aus den Datensätzen für 2017 und 2018 haben NDR-Reporter die Autobahnkilometer mit den meisten Schwerverletzten und Toten gefiltert. Das Rechercheergebnis haben sie mit den Daten aus dem NDR-Verkehrszentrum abgeglichen. Die Polizeistatistik arbeitet teilweise mit anderen Kategorien.

Niedersachsen: Nicht nur die A2 ist gefährlich

Die A2 wird häufig als besonders gefährlich bezeichnet. Tatsächlich stach 2018 die A2 rund um Braunschweig hervor: Nur wenige Kilometer vom Spitzenreiter Braunschweig-Nord entfernt gab es am Kreuz Braunschweig-Ost einen weiteren Unfallschwerpunkt mit fünf Toten und Schwerverletzten. Im Vergleich mit anderen Autobahnen fiel die A2 jedoch nicht stärker auf: Sie taucht in den TOP 20 zwei Mal auf - ebenso oft wie die A7 und die A20. Weitere Unfall-Schwerpunkte in Niedersachsen befanden sich beispielsweise an der A39 an der Ausfahrt Cremlingen bei Braunschweig (sechs Tote und Schwerverletzte) und an der A29 Richtung Wilhelmshaven vor Sande (fünf Tote und Schwerverletzte).

Schwerpunkte in Schleswig-Holstein und Hamburg

In Schleswig-Holstein gab es außer auf der A7 bei Bad Bramstedt besonders schwere Unfälle auf der A215 Richtung Dreieck Bordesholm vor der Ausfahrt Ausfahrt Blumenthal (fünf Tote und Schwerverletzte) und auf der A23 Richtung Hamburg vor Itzehoe (fünf Tote und Schwerverletzte). Auf Hamburger Gebiet war vor allem die A7 Richtung Hannover vor dem Dreieck Hamburg-Südwest auffällig (fünf Tote und Schwerverletzte).

Weitere Informationen

Gefahr LKW: Abgelenkt über die Autobahn

Bei 56 Prozent der tödlichen Unfälle, an denen LKW beteiligt sind, sind sie Verursacher. Eine Stichprobe von Panorama 3 zeigt: Die Fahrer nutzen oft ihr Handy oder schauen Videos. mehr

Streit um A-7-Ausbau

Die A 7 in Südniedersachsen wird auf sechs Spuren ausgebaut. Doch es gibt Ärger: Der Preis, den Grundeigentümer entlang der Autobahn erhalten sollen, liegt unter Wert. mehr

Panorama 3

Lkw-Unfälle: Die ignorierte Gefahr des "toten Winkel"

Panorama 3

Der tote Winkel bei einem Lkw ist riesig, ein Passant ist für den Fahrer einfach nicht zu sehen. Trotzdem werden elektronische Abbiegesysteme nicht zur Pflicht. mehr

Panorama 3

"Volkssport" Fahrerflucht: Zahlen steigen an

Panorama 3

45 Prozent der Autofahrer sind schon einmal Opfer von Unfallflucht geworden - das ist das Ergebnis einer Umfrage, die für Panorama 3 erstellt wurde. mehr

Die Gefahr von Handys am Steuer

Telefonieren Sie manchmal beim Autofahren? Dann fahren Sie, als ob Sie 0,7 Promille im Blut hätten. Und wenn Sie eine SMS im Auto schreiben, dann wären es sogar rund 1,3 Promille. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 27.08.2019 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten

02:57
Hallo Niedersachsen
02:36
Hamburg Journal
02:38
Schleswig-Holstein Magazin