Sendedatum: 13.12.2016 21:15 Uhr  | Archiv

Gefahr LKW: Abgelenkt über die Autobahn

von Mareike Fuchs & Philipp Hennig

Eine Stichprobe von Panorama 3 zeigt: Lastwagenfahrer sind häufig mit dem Handy am Steuer unterwegs, schauen unterwegs Videos oder blättern seelenruhig in einem Buch auf dem Lenkrad. Einige Fahrer filmen sich im Fahrerhaus sogar für regelrechte Shows selbst und stellen die Videos ins Netz. Strafbar ist aber nur die Handynutzung, bei allen anderen leichtsinnigen Spielereien ist die Polizei bislang machtlos.

VIDEO: Gefahr LKW: Abgelenkt über die Autobahn (8 Min)

Dabei hat eine Erhebung des Landes Niedersachsen ergeben: Bei 56 Prozent der tödlichen Unfälle sind LKW die Verursacher, häufig weil sie ein Stauende übersehen und auf andere Fahrzeuge auffahren. Wir haben in viele Fahrerhäuser geblickt und Erschreckendes beobachtet, waren mit einer Polizeikontrolle unterwegs und haben uns von einem erfahrenen Brummifahrer zeigen lassen, was sich alles verbessern ließe.

Weitere Informationen

Sanktionierung fahrfremder Tätigkeiten

TOP 43: Entschließung des Bundesrates für eine Modernisierung und Erweiterung der EU-Regelungen für Notbremsassistenten und Abstandswarner in schweren Nutzfahrzeugen sowie eine Reform der Regelungen für die Sanktionierung fahrfremder Tätigkeiten. extern

Niedersachsens Antrag: LKW-Unfälle verhindern

Höhere Strafen, verpflichtender Einsatz von Abstandswarnern: So sollen schwere Lastwagenunfälle verhindert werden. Auf der A2 hatte es in vergangener Zeit viele schwere Unfälle gegeben. Download (493 KB)

In einer vorherigen Version hatten wir geschrieben: Bei 56 Prozent der tödlichen Unfälle sind LKW die Verursacher. Ganz korrekt müsste es heißen: Bei 56 Prozent der tödlichen Unfälle, an denen LKW beteiligt sind, sind LKW die Verursacher.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 13.12.2016 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona-Gipfel: Bürger müssen Kontakte stärker reduzieren

Künftig sollen sich nur noch maximal fünf Menschen privat treffen dürfen. Außerdem beginnen die Weihnachtsferien früher. mehr

Über dem Gelände der Deutschen Messe AG in Laatzen ist das Logo der Hannover Messe zu sehen. © Deutsche Messe AG

Deutsche Messe AG plant Abbau von 250 Stellen

Der Vorstand kündigte zudem weitere Einschnitte wie Kurzarbeit und die Reduzierung diverser Leistungen an. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr

Zerstörung in der Altstadt von Hann. Münden nach einem Feuer aus der Vogelperspektive. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Hann. Münden: Technischer Defekt ist Ursache für Großbrand

Zu diesem Ergebnis sind die Brandermittler gekommen. Das Feuer brach demnach in einer Zwischendecke aus. mehr