S4-Halt in Bargteheide: Stadt und Bahn finden Kompromiss

Stand: 23.02.2024 19:16 Uhr

Nach viel Kritik an den ursprünglichen Plänen der Deutschen Bahn für den Bahnhof in Bargteheide haben Stadt und Bahn jetzt einen Kompromiss gefunden. In trockenen Tüchern ist aber noch nichts.  

von Hannah Böhme

In ein paar Jahren soll die neue S4 Menschen von Bad Oldesloe zum Hamburger Hauptbahnhof bringen. Ein Halt: Bargteheide (Kreis Stormarn). Die Pläne für den Umbau des Bahnhofs in der 16.000-Einwohner-Stadt hatte die Bahn im vergangenen Herbst im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens öffentlich gemacht. Und die Kritik war groß. Unter anderem sahen die Pläne vor, dass die Stadt etwa 15 Millionen Euro in den Umbau der Infrastruktur rund um den Bahnhof hätte investieren müssen, berichtet Bargteheides Bürgermeisterin Gabriele Hettwer (parteilos).

Kompromiss deutlich günstiger für die Stadt

Doch das scheint vom Tisch: Stadt und Bahn haben sich offenbar auf einen Kompromiss geeinigt, der am Donnerstag im Bargteheider Verkehrsausschuss in groben Zügen vorgestellt wurde. Die Umbauarbeiten rund um den Bahnhof sollen demnach deutlich kleiner ausfallen. Und für die Stadt deshalb auch deutlich günstiger werden. "Wir haben noch nicht genau darüber gesprochen, welche Kosten die Bahn für diese neue Umgestaltung übernimmt", erklärt Bürgermeisterin Hettwer und ergänzt mit Blick auf die Summe, die eingespart wird: "Ich denke, wir sprechen über einen zweistelligen Millionenbetrag."

Regional-Express könnte wieder halten

Die neuen Pläne sehen außerdem die Möglichkeit vor, dass auch der Regional-Express von Lübeck nach Hamburg in Bargteheide wieder halten könnte. Die Bahnsteige sollen dafür entsprechend angeglichen werden. Die Halte-Option gab es früher in Ausnahmefällen auch schon. Seit die neuen KISS-Züge als Regional-Express auf der Strecke unterwegs sind, geht das aber nicht mehr. Zwischen den 150 Jahre alten Bahnsteigen in Bargteheide und den neuen Zugmodellen gibt es einen zu großen Höhenunterschied. Deshalb hält im Moment nur noch die Regional-Bahn 81 in Bargteheide.

Land begrüßt Lösungsideen von Stadt und Bahn

Die RB81 soll zugunsten der S4 laut Deutscher Bahn in ein paar Jahren dann komplett wegfallen. Um die Regionalbahngleise im Hamburger Hauptbahnhof zu entlasten, wie ein Bahnsprecher erklärte. Konkret zu den neuen Plänen äußern, wollten sich die S4-Projektverantwortlichen bei der Deutschen Bahn noch nicht, sprachen aber von einem konstruktiven Austausch mit der Stadt Bargteheide. Der auch im Verkehrsministerium begrüßt wird. Die S4 sei eine Investition von über 1,8 Milliarden Euro, so Staatssekretär Tobias von der Heide (CDU). "Wir finden es sehr gut, dass Bargteheide und die Deutsche Bahn gute Lösungen finden."

Noch müssen Stadtvertretung und Eisenbahnbundesamt zustimmen

In trockenen Tüchern ist noch nichts. Die neuen Pläne müssen im März noch von der Stadtvertretung in Bargteheide abgesegnet werden und im Anschluss dann auch noch vom Eisenbahnbundesamt. Eine Zustimmung hier würde dann laut Deutscher Bahn aber quasi Baurecht bedeuten und das S4-Projekt würde in diesem Abschnitt einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Weitere Informationen
S-Bahn in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Ralph Goldmann

Einwendungen gegen S4-Ausbau: Gemeinden kritisieren alte Baupläne

Nach Angaben der Bahn liegen aktuell 150 Einwendungen gegen die Pläne der S4 zu den ersten beiden Streckenabschnitten in SH vor. mehr

S-Bahn in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Ralph Goldmann

Kritik von Naturschützern am Ausbau der S4

Planer, Befürworter und Gegner des Projekts haben am Abend bei einer Infoveranstaltung in Ahrensburg kontrovers diskutiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.02.2024 | 10:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Auto von Google mit einer Kamera auf dem Dach für die Aufnahme von Bildern für Google Maps. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Apple und Google mit Kamera-Autos in SH unterwegs

Datenschützer kritisieren, dass Hauseingänge auf den Bildern zu erkennen sind. Das könne Einbrechern die Arbeit erleichtern. mehr

Videos