Kleine Boote an den Steganlagen vor dem Wikingturm © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Wikingeck in Schleswig: Kreis geht für Sanierung in Vorleistung

Stand: 09.09.2021 16:06 Uhr

Im Boden des Wikingecks an der Schlei liegt eine der größten Altlasten des Landes - die giftigen Rückstände einer Teerpappenfabrik. Wie die Sanierung finanziert wird, ist noch immer nicht offiziell geklärt.

Bis Anfang der 1950er-Jahre hat auf dem Schlei-Grundstück eine Teerpappenfabrik das Erdreich kontaminiert. Nach langem Hin und Her wurde beschlossen, dass der Boden ausgetauscht werden soll. Nur wer das bezahlt, ist noch nicht unter Dach und Fach. Im Frühjahr hatte der Bund zwar in Aussicht gestellt, zwei Drittel - maximal 20 von 30 Millionen Euro - der Sanierungs-Kosten zu übernehmen. Doch schriftlich hat der Kreis nach eigenen Angaben bis heute nichts in der Hand.

Fest steht: Die Sanierung verzögert sich

Schon jetzt ist klar: Aus dem angestrebten Baubeginn im kommenden Jahr wird nichts. Um wenigstens 2023 starten zu können, stellt der Kreis Schleswig-Flensburg jetzt 300.000 Euro bereit. Mit dem Geld werden Arbeiten vorbereitet und ausgeschrieben. Laut Landrat Wolfgang Buschmann (parteilos) könnte ein Rechtsstreit mit den sechs Privateigentümern des Grundstücks die Sanierung weiter verzögern. Er hofft aber weiter auf eine Einigung.

Weitere Informationen
Der Wiking-Turm in Schleswig an der Schlei © imago/imagebroke

Verseuchtes Wikingeck: Sanierung verzögert sich

Laut Kreis Schleswig-Flensburg verschiebt sich der Starttermin für die Sanierungsarbeiten um mehrere Wochen - und die Kosten steigen. mehr

Kleine Boote an den Steganlagen vor dem Wikingturm © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Verseuchtes Wikingeck: Finanzierung der Sanierung gesichert

Gute Nachrichten für die Sanierung der Schlei-Halbinsel Wikingeck in Schleswig: Der Bund will zwei Drittel der Sanierungskosten übernehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.09.2021 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine FSG-Fahne weht in Flensburg auf dem Gelände der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa/picture alliance Foto: Carsten Rehder

Auftrag aus Australien für Flensburger Schiffbau-Gesellschaft

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft hat von einer australischen Reederei den Auftrag zum Bau einer Fähre mit LNG-Antrieb erhalten. mehr

Videos