Stand: 28.02.2020 20:17 Uhr

Coronavirus: Mann aus Henstedt-Ulzburg erkrankt

Ein Mann aus Schleswig-Holstein hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Er lebt nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg). Der Erkrankte arbeitet in Hamburg und ist Kinderarzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Der 1955 geborene Mann hatte den Angaben zufolge im italienischen Trentino Urlaub gemacht und war am Sonntag nach Schleswig-Holstein zurückgekehrt. Der Arzt befindet sich in Henstedt-Ulzburg in häuslicher Isolation, wie das Gesundheitsministerium in Kiel mitteilte. Ihm geht es nach Angaben des UKE gut, er sei symptomfrei.

Auch Ehefrau in häuslicher Isolation

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) und Jan Peter Schröder (parteilos), Landrat im Kreis Segeberg, haben am Freitagnachmittag unter anderem über Maßnahmen und Vorkehrungen am Wohnort des Patienten informiert. Nach Angaben von Landrat Schröder ist neben dem Mann auch seine Ehefrau in häuslicher Isolation. Derzeit werde untersucht, ob sie auch infiziert ist. Außerdem werden jetzt die potentiellen Kontaktpersonen ermittelt. Laut Minister Garg gibt es im privaten Umfeld etwa 50 Menschen, mit denen das Ehepaar Kontakt hatte.

Kontaktpersonen wurden identifiziert

In Hamburg informierten Behörden und das UKE am Freitag über den Fall. Nach Angaben von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sind im beruflichen Umfeld ebenfalls fast 50 Kontaktpersonen identifiziert. Darunter seien 16 Kinder, die zusammen mit je einem Elternteil auf Station isoliert worden seien, und 12 ärztliche Mitarbeiter, die in ihrem Zuhause in Isolation seien.

Dem erkrankten Mediziner gehe es gut, sagte UKE-Vorstand Joachim Prölß. Er habe keine Symptome. Prölß betonte, "das UKE ist weiterhin voll handlungsfähig". Es sei nichts gesperrt. "Keiner muss sich Sorgen machen." Kolleginnen und Kollegen sowie alle Kinder und deren Eltern, die engen Kontakt mit dem erkrankten UKE-Mitarbeiter hatten, werden für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, entweder im UKE oder - soweit es der Gesundheitszustand zulässt - zu Hause. 

Rathaus Henstedt-Ulzburg © Stadt Henstedt-Ulzburg Foto: Heike Benkmann
Im Rathaus in Henstedt-Ulzburg bleiben die Politiker ruhig. Auch die Bürgermeisterwahl am Sonntag soll stattfinden.
Keine Einschränkungen in Henstedt-Ulzburg

In Henstedt-Ulzburg gibt es nach Angaben der Gemeinde bisher keine Einschränkungen im öffentlichen Leben. "Wir reden über einen Einzelfall", sagte Bürgermeister Stefan Bauer. Es gebe keine Straßensperrungen oder ähnliches. Er forderte die insgesamt 28.000 Bewohner auf, besonnen und ruhig zu bleiben und die Verhaltensregeln des Robert-Koch-Instituts zu befolgen. Am Sonntag ist in Henstedt-Ulzburg Bürgermeisterwahl. Sie werde stattfinden, sagte er. Auch der Segeberger Landrat Schröder sieht keinen Grund, an der Wahl etwas zu ändern.

Mediziner raten zu Vorsichtsmaßnahmen

Experten gehen davon aus, dass sich das Virus bald weiter in Schleswig-Holstein ausbreiten wird. Der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am UKSH in Kiel, Helmut Fickenscher, empfiehlt vorsorglich Schutzmaßnahmen. "Ich würde Menschenansammlungen meiden, würde eher Abstand zu anderen Personen halten, das Hände geben einstellen. Man kann auch freundlich sein, ohne die Hände zu schütteln." Der Institutsleiter rät außerdem dazu, Hände am besten mit warmem Wasser und Seife zu waschen oder diese zu desinfizieren.

Gesundheitsministerium geht nach Pandemie-Plan vor

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hatte bereits vor dem ersten Fall gesagt, dass das Land bestmöglich vorbereitet sei. Es gebe einen sogenannten Pandemie-Plan. So könnten betroffene Patienten zum Beispiel in Quarantäne untergebracht werden. Um die landesweiten Maßnahmen bei Bedarf zu koordinieren, habe sein Ministerium extra eine Leitstelle eingerichtet, so Garg. Über diese stehen alle relevanten Ansprechpartner in Verbindung.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Blog: Mehr als 1.200 neue Fälle im Norden

Allein in Niedersachsen sind 836 neue positive Tests gemeldet worden, in Hamburg sind es 168. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Zunächst beim Hausarzt anrufen

Das Virus löst ähnliche Symptome wie eine heftige Erkältung aus. Dazu gehören Husten, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Fieber ist ein wichtiger Indikator. Auch Durchfall kann auftreten. Das Gesundheitsministerium rät im Verdachtsfall nicht gleich ins Krankenhaus zu gehen, sondern sich telefonisch beim Hausarzt Rat zu holen. Zusätzlich hat der Kreis Segeberg eine Hotline geschaltet, die auch am Wochenende von 10 bis 16 Uhr erreichbar ist, unter: (04551) 951 98 33.

Personen mit Atemwegserkrankungen, die zuvor in einem Risikogebiet waren oder Kontakt mit einem bestätigten Fall hatten, können sich an die Telefonnummer 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) wenden - auch außerhalb der Sprechzeiten. Nur bei deutlichen Krankheitsbildern wird der Patient stationär aufgenommen. Die Gefahr, sich mit dem Virus angesteckt zu haben, besteht laut dem Virologen Thomas Lorentz vor allem dann, wenn man Kontakt mit einer Person hatte, die in einem Risikogebiet war - etwa im chinesischen Wuhan oder in Mailand in Italien.

Behandlungserfolg von Medikamenten unklar

Sobald ein Verdachtsfall bestätigt ist, werden Menschen laut der Infektionsreferentin des Gesundheitsministeriums, Dr. Anne Marcic, nicht mit spezifischen Medikamenten behandelt. Es kämen Arzneimittel zum Einsatz, die auch bei anderen viralen Erkrankungen angewendet werden. Weil das Coronavirus neuartig ist, sei der Behandlungserfolg aber nicht so klar, so Marcic.

Weitere Informationen
Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Zur Sache: Das Coronavirus - Wachsamkeit statt Panik

Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich? Können Haustiere das Coronavirus übertragen? Viele Fragen haben uns erreicht. Experten beantworteten in unserer Sendung Zur Sache die wichtigsten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.02.2020 | 22:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Flensburgs Domen Sikosek Pelko (l.) im Heimspiel gegen HSC 2000 Coburg © imago images Foto: Mario M. Koberg

Flensburg-Handewitt ohne Mühe zum Pflichtsieg

Der Titelkandidat aus Schleswig-Holstein ist am Sonntag zu einem 32:22 gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg gekommen. mehr

Ein roter Buntstift und ein Wahlkreuz. © imago Foto: Christian Ohde

Stichwahlen in St. Peter Ording und Uetersen

In beiden Gemeinden sind die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag an die Urnen gegangen. mehr

In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Lage: Kreis Pinneberg besonders betroffen

Wegen der Corona-Pandemie gelten an vielen Orten strengere Regeln. Das gilt auch für Urlauber, die nach Helgoland wollen. mehr

Ein Schlepper transportiert die neue Fähre "Honfleur" vom Doch der FSG nach Norwegen. © NDR Foto: Lukas Knauer

"Honfleur" der FSG auf dem Weg nach Norwegen

Bis zuletzt hatte man in der FSG-Belegschaft gehofft, die "Honfleur" weiterbauen zu können und Jobs zu erhalten. mehr

Videos