Stand: 25.01.2013 18:02 Uhr  - NDR 1 Radio MV  | Archiv

Werden P+S Werften doch noch ihre Fähren los?

Zwei Fähren liegen vor der P+S Werft in Stralsund © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Für die beiden knapp 170 Meter langen Fähren gibt es offenbar Kaufinteressenten.

Die insolventen P+S Werften in Stralsund und Wolgast haben offenbar gute Chancen, ihre nicht fertiggestellten Schiffe zu verkaufen. Rund zwei Wochen, nachdem die Reederei DFDS einen Vertrag zum Weiterbau von zwei Spezialschiffen auf der Stralsunder Volkswerft unterschrieben hat, gibt es für die beiden ursprünglich von Scandlines in Auftrag gegebenen Ostseefähren "Copenhagen" und "Berlin" offenbar Kaufinteressenten. Laut einem Sprecher des Insolvenzverwalters wollen mehrere Reedereien in den nächsten Wochen konkrete Angebote unterbreiten.

Entscheidung erst in einigen Monaten

Dabei handelt es sich den Angaben zufolge um zwei europäische Interessenten und einen Kunden aus Übersee. Vertreter aller drei Reedereien waren demnach in dieser Woche in Stralsund, um sich auf der Werft über den Zustand der jeweils 169 Meter langen Großfähren zu informieren. Bei den Gesprächen ging es auch darum, ob die beiden Schiffe in Stralsund fertiggebaut werden können. Mit einer Entscheidung über einen möglichen Verkauf ist laut Insolvenzverwalter aber erst in einigen Monaten zu rechnen.

Fähren zu schwer und mit zu viel Tiefgang

Die Reederei Scandlines hatte die Verträge über die beiden Schiffe kurz vor deren Fertigstellung Ende November 2012 gekündigt. Als Begründung führte Scandlines-Chef Søren Poulsgaard Jensen die schwerwiegenden technischen Probleme, die Verzögerungen beim Bau und die Insolvenz der zu P+S gehörenden Volkswerft in Stralsund an. Die beiden Fährschiffe waren im Frühjahr 2010 bestellt worden und sollten eigentlich in den Liniendienst Rostock-Gedser gehen. Sie sind aber 200 Tonnen zu schwer geworden und haben deshalb zuviel Tiefgang.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Ortszeit regional Vorpommernstudio | 25.01.2013 | 17:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/pswerften251.html

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Borkenkäfer kriecht über eine befallene Fichte. © picture alliance/Matthias Hiekel/ZB/dpa Foto: Matthias Hiekel

Mit der Drohne gegen Schädlinge und Waldbrände

Junge Unternehmer aus Stralsund haben eine Drohne für den Wald entwickelt. Sie soll unter anderem dabei helfen, Schädlinge aufzuspüren und Waldbrände zu lokalisieren. mehr

Eine nächtliche Unfallwarnung bei einem Einsatz auf einem Fahrzeug der Polizei. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Bergungsarbeiten: Stundenlange Sperrung der A19

Die A19 zwischen Linstow und Krakow am See bleibt wegen der Bergung eines Lkw in Richtung Rostock noch bis 20 Uhr voll gesperrt. Der Lastwagen war in der Nacht von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift: Dieser Betrieb wird bestreikt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Warnstreiks im öffentlichen Dienst angekündigt

Auf die Bürger kommen Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu. Erste Aktionen mit regionalem Bezug sollen am Dienstag beginnen, wie die Gewerkschaft ver.di ankündigte. Mehr bei tagesschau.de extern

Stettiner Altstadt, links das Schloss des Pommerschen Fürstentums, im Hintergrund die Oder und der Hafen. © Fortepan / Bogdan Celichowski Foto: Fortepan / Bogdan Celichowski

Schweriner Grenzvertrag: Wie Stettin zu Szczecin wurde

Vor 75 Jahren ist der Schweriner Grenzvertrag unterzeichnet worden. Die deutsche Stadt Stettin - im Jahr 1945 ein Trümmerfeld - wurde zum polnischen Szczecin. mehr