Stand: 12.12.2012 12:33 Uhr  | Archiv

Weniger Teilnehmer bei "Jugend forscht"

Junge Leute beim Forschen © Stiftung Jugend forscht e. V.
Die Nachwuchsforscher aus MV werden immer weniger (Archivbild).

Immer weniger Schülerinnen und Schüler aus Mecklenburg-Vorpommern nehmen am Wettbewerb "Jugend forscht" teil. Im kommenden Jahr wollen rund 100 Schüler aus dem ganzen Land mitmachen. Sie haben insgesamt 48 Projektideen eingereicht. Das ist etwa ein Viertel weniger als noch im Vorjahr. Im März dieses Jahres

Weniger qualifizierte Lehrer zur Betreuung

Frank Mehlhaff, der Wettbewerbsleiter in Mecklenburg-Vorpommern, sieht die Gründe dafür bei den Jugendlichen selbst. Für die Forschungsarbeit müssten sie intensiv von Fachlehrern betreut werden. Viele Lehrer seien aber überlastet. Zudem gingen immer mehr projekterfahrene Lehrkärfte in den Ruhestand - die nächste Lehrergeneration müsse erst wieder gewonnen werden. Bundesweit erlebt der Wettbewerb im Gegensatz zum Trend in Mecklenburg-Vorpommern eine Rekordteilnahme.

Jugend forscht

An "Jugend forscht" teilnehmen können junge Menschen bis zum Alter von 21 Jahren. Jüngere Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die vierte Klasse besuchen. Studenten dürfen sich nur im Jahr ihres Studienbeginns anmelden. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- und Dreierteams. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass es sich einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Forscherhochburgen: Rostock und Waren

Die meisten "Jugend forscht"-Projekte entstehen an Gymnasien in Rostock und Waren. Die Schulen dort arbeiten eng mit Wissenschaftlern zusammen, beispielsweise von der Universität Rostock oder dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz. Am 20. März werden die besten Landesprojekt in der Rostocker Stadthalle präsentiert. Der Bundeswettbewerb findet Ende Mai in Leverkusen statt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.12.2012 | 06:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/jugendforscht223.html

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Schienenersatzverkehr-Bus steht mit offenen Türen vor den Blocks der Rostocker Südstadt. © dpa Foto: dpa-Zentralbild | Bernd Wüstneck

Der ÖPNV rechnet mit Defiziten

Corona und Energiepreise machen den Bus- und Bahnbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern zu schaffen. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann und eine Frau stehen sich gegenüber auf einem toten Baumstamm, der über Strandsand Richtung Wasser ragt, die beiden halten sich gegenseiten an den Händen im Gleichgewicht. © IMAGO / fStop Images Foto: Chhristian Thomas

Machen Sie mit: Ihre Fotos im Video zum NDR Geburtstagssong

Mitmachen beim neuen NDR MV Video: Schicken Sie uns Ihre Fotos von Ihren Lieblingsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr