Stand: 09.07.2018 15:11 Uhr

Unter MV schlummert ein explosives Erbe

Ausgebrannte Bombe in einer Heidelandschaft © Michael Brockmüller Foto: Michael Brockmüller
Munitionsreste im Boden stellen bei Bränden eine besondere Gefahr dar.

Der schwere Waldbrand bei Groß Laasch zeigt, wie gefährlich alte Munitionsreste im Boden auch heute noch sind. Nach Angaben von Experten ist das kein Einzelfall. Wie der Chef des Munitionsbergungsdienstes Mecklenburg-Vorpommern, Robert Molitor, im Interview mit NDR 1 Radio MV am Montag sagte, gelten noch große Flächen im Nordosten als munitionsbelastet. Bei dem Brand im Landkreis Ludwigslust-Parchim waren mindestens 40 Explosionen durch im Boden liegende Munitionsreste entstanden. Der Löscheinsatz war aufgrund der Gefahrenlage deutlich schwieriger als normalerweise.

Wälder besonders belastet

Eine Karte von Mecklenburg-Vorpommern zeigt zahlreiche als kampfmittelbelastete Gebiete (rot markiert). © Munitionsmittelbergungsdienst Mecklenburg-Vorpommern
In Mecklenburg-Vorpommern gibt es noch zahlreiche Gebiete, die als "kampfmittelbelastet" gelten.

Laut Molitor haben die Experten noch 175 Flächen im Land in ihrem Kataster, auf denen alte Munition liegt. Insgesamt handelt es sich um 38.000 Hektar belastetes Gelände, darunter alleine 28.000 Hektar Wald. Damit wären laut Molitor rund zehn Prozent aller Wälder in MV betroffen, sowie vier Prozent der gesamten Landesfläche. Auch in der Ostsee sind zahlreiche Flächen betroffen.

Budget und Personal fehlt

Neben Geld für Räumeinsätze fehlt auch Personal, so Molitor. Seine Abteilung arbeite mit einem Budget von 1,5 Millionen Euro pro Jahr. Um alle Flächen des Landes räumen zu lassen, von denen man wüsste, dass dort alte Munition liegt, bräuchte es rund 270 Millionen Euro, sagte der Experte. Zudem gebe es nicht genügend Firmen, um die Räumungen zu beschleunigen. Kampfmittelräumfirmen gebe es zwar bundesweit, doch es brauche auch Personal für die Überwachung und das Zerlegen der Munitionsreste.

Fläche in Groß Laasch muss erneut geräumt werden

Nach Einschätzung der Experten muss auch die Waldbrand-Fläche nach dem Feuer in Groß Laasch noch einmal komplett untersucht werden. Nach den zahlreichen Explosionen durch den Brand sei unklar, wie viel Munition dort noch immer liege.

Munitionsbergungsdienst sammelt seit Jahrzehnten Daten

Der Munitionsbergungsdienst MV archiviert nach eigenen Angaben landesweit Fundorte von alter Munition, ergänzt durch historische Berichte, Luftbilder, Erfahrungen der Mitarbeiter für ihre Datenbank.

Weitere Informationen
Waldbrand © Michael Brockmüller Foto: Michael Brockmüller

Brandbombe löst Großbrand in "Bombodrom" aus

Bei einem großflächigen Waldbrand auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Wittstock/Dosse sind 57 Hektar Wald verbrannt. Ausgelöst wurde das Feuer bei Munitionsräumungsarbeiten. (25.09.2016) mehr

„Flucht durch Mecklenburg-Vorpommern 1945 © NDR/National Archive and Records Administration Washington

Die letzten Kriegstage im Nordosten

Ende April 1945 erreicht die Rote Armee das heutige Mecklenburg-Vorpommern. Größere Gefechte bleiben aus, aber die Menschen müssen Hunger, Vertreibung und Vergewaltigungen erleiden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.07.2018 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Vorpommern-Greifswald verschärft Schutzmaßnahmen

Weil die Zahl der Infektionen steigt, hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald strengere Schutzmaßnahmen beschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 39 neue Infektionen, 2.211 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort steigt der Inzidenzwert jetzt auf 43,1. mehr

Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Urteil nach Tötungsdelikt: Haftstrafe für Angeklagte

Das Landgericht Neubrandenburg hat das Urteil im Mordprozess gegen Vater und Sohn aus Malchin gefällt. mehr

Eine Hybridfähre von Scandlines

Fähren in MV: Passagierzahlen drastisch eingebrochen

Die Reedereien Stena-Line, Scandlines und TT-Lines haben nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Passagierzahl befördert. mehr