Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt am Kröpeliner Tor mit Weihnachtstanne und Hinweis auf die Märchenwelt © Großmarkt Rostock GmbH

Protest auf Weihnachtsmärkten in MV: Zeitweilig keine Musik

Stand: 04.12.2023 16:21 Uhr

Mit einem "Tag der Stille" zeitweilig ohne Musik wird auf Weihnachtsmärkten gegen hohe GEMA-Gebühren protestiert. In Rostock und Greifswald lagen zwischen 11 und 13 Uhr keine weihnachtlichen Klänge in der Luft. Der Konflikt spitzt sich zu.

Viele Weihnachtsmarktbetreiber klagen über die aus ihrer Sicht hohen Musik-Rechnungen der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA). Aus diesen Geldern vergütet die GEMA die Komponisten, Textdichter und Urheber der Musiktitel. Am "Tag der Stille" bleibt es am Montag deshalb deutschlandweit auf einigen Weihnachtsmärkten komplett still. Neben Rostock wollten sich zum Beispiel Leipzig, Dresden, Erfurt und Magdeburg der Protestaktion anschließen. Auf den Weihnachtsmärkten in Rostock und Greifswald ging die Musik am Montag allerdings "nur" zwischen 11 und 13 Uhr aus.

Verzehnfachung der GEMA-Gebühren?

Die Ohrwürmer von "Last Christmas" bis "Winter Wonderland" fielen in dieser Zeit weg. Ein NDR Mitarbeiter beschrieb die Stimmung als "ungewöhnlich". Zu hören war in Rostock nur das Gemurmel von Menschen sowie die Geräuschkulisse der Fahrgastgeschäfte. In Schwerin befinde man sich noch in Verhandlungen, hieß es. Wenn es gar nicht anders gehe, müsse man hier auf GEMA-freie Musik ausweichen. Inga Knospe, die Geschäftsführerin des Rostocker Weihnachtsmarktes, betonte im Gespräch mit NDR MV LIve aber, dass man weiterhin bekannte Weihnachtsmusik spielen wolle, allerdings zu nachvollziehbaren und tragbaren Konditionen. Konkrete Zahlen wollte Knospe nicht nennen, aber sie sagte, dass es bei den großen Märkten um eine Verzehnfachung der Gebühren gehe. Damit läge man im fünfstelligen Bereich allein für die Bezahlung von GEMA-Gebühren.

Weitere Informationen
Besucher schlendert über den Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Hannover. © picture alliance/dpa | Ole Spata Foto: Ole Spata

Protest gegen GEMA-Gebühren: Weihnachtsmärkte schalten Musik ab

Laut GEMA sind die gestiegenen Kosten teils eine Folge falscher Angaben der Weihnachtsmarktbetreiber aus der Vergangenheit. mehr

GEMA weist Vorwürfe zurück

Die Verwertungsgesellschaft GEMA weist die Vorwürfe zu hoher Gebühren allerdings zurück. Je größer die beschallte Fläche sei, desto höher seien die Lizenzkosten. Doch dieser Tarif ist nicht neu: Seit 2011 werden die Kosten anhand der Größe der Märkte berechnet. Die Kosten könnten also gestiegen sein, weil viele Weihnachtsmärkte gewachsen sind, so GEMA-Sprecherin Ursula Goebel. Auch die Öffnungszeiten seien oft verlängert worden.

GEMA: Weihnachtsmärkte machten falsche Angaben

Außerdem: "Wir wissen, dass einzelne Weihnachtsmärkte falsche Angaben gemacht haben. Einige große, umsatzstarke Märkte haben uns deutlich zu kleine Flächen gemeldet", erklärt GEMA-Vorstandsmitglied Georg Oeller. Bis 2022 habe die GEMA die Gesamtfläche der Märkte nicht kontrolliert, sondern sich auf die gewissenhafte und korrekte Anmeldung der Weihnachtsmarktbetreiber verlassen. Stichprobenartige Überprüfungen im vergangenen Jahr hätten jedoch gezeigt, dass dies nicht der Fall war, so Goebel. "Ich will nicht allen vorsätzliches Handeln vorwerfen, aber es gibt sicher einige, die in den vergangenen Jahren falsche Flächen angemeldet haben oder das einfach nicht gewusst haben", sagt die Sprecherin. Inga Knospe bezog bei NDR MV LIVE zu diesem Vorwurf Stellung: "Es war bisher so, dass es für individuelle Flächenkonzepte auch individuelle Gebührenlösungen gab."

Städtetag ist im Gespräch

Der Deutsche Städtetag hat auf die Situation reagiert und das Gespräch mit der GEMA gesucht. "Uns wurde zugesagt, dass die GEMA auf die Städte mit signifikant höheren Rechnungen zugehen wird, um Lösungen dafür zu finden", teilt der Deutsche Städtetag mit. Der GEMA-Vorstand blickt allerdings kritisch auf die Arbeit des Städtetags. "Im Hinblick auf die Weihnachtsmärkte ist der Verband seiner Aufgabe, noch deutlicher über die Anwendung des Tarifs zu informieren, offensichtlich nicht ausreichend nachgekommen", so Oeller. Auch die Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland befindet sich nach eigenen Angaben mit der Verwertungsgesellschaft in Verhandlungen. Aus Sicht der Vereinigung braucht es bessere Definitionen für die verschiedenen Tarife und es sollte darüber gesprochen werden, ob die derzeitigen Tarifmodelle überhaupt angemessen sind für Stadtfeste.

Weitere Informationen
Nahaufnahme: Eine Person spielt mit kurzen Fingerhandschuhen auf einem Knopf-Akkordeon. © Screenshot
2 Min

Tag der Stille: Zeitweilig keine Musik auf Weihnachtsmärkten

Aus Protest gegen höhere GEMA-Gebühren gab es in Rostock und Greifswald für zwei Stunden keine Musik. 2 Min

Weihnachtsmarkt am Wunschbrunnen in Hannover. © HMTG Foto: Christian Wyrwa

Hohe GEMA-Gebühren: Weihnachtsmärkte bald ohne Musik?

Neue Berechnungsgrundlagen führen in einigen Städten zu höheren Kosten. Oldenburg spricht von einer 20-fachen Steigerung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 04.12.2023 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann wird untersucht. © Universitätsmedizin Greifswald

Gesund altern: Neue Studie in Vorpommern soll helfen

Ein Greifswalder Professor legt in einer Studie den Fokus darauf, wie man Gebrechlichkeit und Stürze verhindern kann. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr