VIDEO: Ecstasy-Fälle in MV: Polizeisprecherin über den Stand der Ermittlungen (5 Min)

Nach Ecstasy-Tod von 13-Jähriger: Polizei sucht weitere Verdächtige

Stand: 29.06.2023 08:00 Uhr

Die Kripo ermittelt weiter im Fall der Ecstasy-Opfer aus MV. Bei den Pillen könnte es sich um eine besonders verstärkte Variante handeln. Eine 13-Jährige war nach der Einnahme gestorben. Der Gesundheitszustand zweier weiterer Mädchen hat sich stabilisiert.

Im Zusammenhang mit dem Drogentod einer 13-Jährigen aus Altentreptow geht die Polizei davon aus, dass es weitere Tatverdächtige gibt. Die Ermittler hatten zunächst vier Männer festgenommen. Ein 37-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft, drei minderjährige Verdächtige sind wieder auf freiem Fuß. "Das sind nicht die einzigen Tatverdächtigen, die es wahrscheinlich in diesem Zusammenhang gibt", sagte Polizeisprecherin Claudia Tupeit im Interview bei NDR MV Live. "Wir gehen davon aus, dass es weitere Tatverdächtige gibt, weitere Dealer, die womöglich auch jugendlichen Alters sind."

Vier Tatverdächtige haben keine Aussagen gemacht

Nach Angaben der Ermittler haben die vier am Dienstag in Gewahrsam genommenen Männer bislang keine Aussagen zu den Vorwürfen gemacht. Die Ermittler prüfen nun, welches der Mädchen wann welche Drogen bekommen hat. Die beiden Fälle aus Altentreptow stehen nach jetzigem Ermittlungsstand nicht in direkter Verbindung zu den vergifteten Mädchen aus Malchin und Neubrandenburg.

Die Polizei vermutet, dass es sich um eine zusätzlich verstärkte Variante der ohnehin besonders starken Ecstasy-Pillen "Blue Punisher" handelt. Die extrem gefährliche synthetische Droge wird aktuell genau analysiert. Bei Durchsuchungen in den Wohnungen der Verdächtigen hatten die Ermittler auch Ecstasy-Pillen sichergestellt. Diese würden nun im Labor analysiert, sagte Tupeit. Die Daten sollen dann mit den Ergebnissen der toxikologischen Untersuchungen der Mädchen verglichen werden. Gleichzeitig hoffen die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung, die helfen können, die Fälle aufzuklären.

Mädchen im Krankenhaus müssen nicht mehr beatmet werden

Am Montag war das 13 Jahre alte Mädchen im Krankenhaus in Altentreptow verstorben, eine 14- und eine 15-Jährige liegen nach Einnahme der Ecstasy-Pillen nach wie vor auf der Intensivstation im Klinikum Neubrandenburg. Nach Angaben der behandelnden Ärztinnen und Ärzte ist ihr gesundheitlicher Zustand "derzeit" allerdings als stabil einzuschätzen. Die Mädchen müssen nach NDR Informationen nicht mehr beatmet werden. Weitere Untersuchungen sollen unter anderem klären, ob und inwieweit die Organe der jungen Mädchen Schäden davongetragen haben.

37-Jähriger Deutscher in Untersuchungshaft

Der 37-jährige Deutscher sitzt seit Dienstagabend wegen "leichtfertiger Verursachung des Todes eines Anderen durch Abgabe von Betäubungsmitteln" in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, Betäubungsmittel in zwei Fällen im Kreis Mecklenburgische Seenplatte an Minderjährige abgegeben zu haben. Unklar ist nach Angaben der Polizei, wie viele der hoch gefährlichen "Blue Punisher"-Pillen noch im Umlauf sind. Das Polizeipräsidium Neubrandenburg bittet weiterhin um sachdienliche Hinweise.

Birgit Grämke von der Suchtberatung in Schwerin im Interview beim Nordmagazin am 26.02.2021.
AUDIO: Sucht-Expertin zu Ecstasy: "Es gibt an jeder Schule Drogen" (9 Min)

Ecstasy schaltet das körpereigene Warnsystem ab

Ecstasy-Tabletten liegen auf einem Untergrund mit Linealen an der Seite. © Landeskriminalamt Niedersachsen
So sehen Ecstasy-Pillen aus.

Mit dem Sammelbegriff Ecstasy sind synthetische Drogen in Tabletten-, Pulver- oder in Kristallform gemeint, die ohne natürliche Rohstoffe im Labor hergestellt werden. Dahinter steckt ein Amphetaminderivat, das auf dem Hauptwirkstoff MDMA basiert. Ecstasy führt zu Höhenflügen, Kontaktfreudigkeit und Verlust des Zeitgefühls. Das körpereigene Warnsystem wird ausgeschaltet. Beim Einsatz als Partydroge kann es zum Beispiel bei langem Tanzen zu extremem Wasserverlust, Organschäden oder Kreislaufzusammenbruch kommen. Tödliches Nierenversagen wurde ebenso beobachtet wie tödliche Hirnblutungen. Die Droge kann zudem Psychosen und Wahnvorstellungen verursachen.

Weitere Informationen
Bunte Ecstasy-Pillen in einem Glas. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ecstasy: Was man über die Droge und ihre Gefahren wissen muss

Oftmals als harmlose Partydroge verschrien, birgt Ecstasy eine extreme Gefahr: Zu viele unbekannte und immer wieder neue Inhaltsstoffe. mehr

Überdosis des Nervengifts MDMA mit fataler Wirkung

Eine besonders starke Variante von Ecstasy ist "Blue Punisher" (deutsch: "blauer Bestrafer"). Das Aussehen der Pille ähnelt einem Diamanten mit eingraviertem Totenkopf, der an das Logo des Marvel-Charakters "The Punisher" angelehnt ist. Die blaue Pille, die auch nur als "The Punisher" und in anderen Farben erhältlich ist, kann häufig über eine Bruchrille halbiert werden. Lebensgefährlich ist bei der kleinen Pille der hochdosierte Wirkstoff MDMA (Methylendioxymethylamphetamin). MDMA ist ein Nervengift, welches das Gehirn dauerhaft schädigen kann und schlimmsten Falls sogar zum Tod führt.

Mehrere Schulen im Land warnen aktuell mit Mitteilungen an die Eltern vor der Droge. Diese sollen mit ihren Kindern über die Gefahren von Drogen sprechen.

Weitere Informationen
Ein Mann steht vor einem Klinikgebäude und hält ein Buch mit dem Titel "Rausch" in die Kamera. © Unimedizin Rostock Foto: Unimedizin Rostock

Kinder und Drogen: Mediziner aus MV appellieren an Erwachsene

Erwachsene müssten einen verantwortungsvollen Umgang zum Beispiel mit Alkohol und anderen Drogen vorleben, sagt Gernot Rücker von der Uni Rostock. mehr

Birgit Grämke von der Suchtberatung in Schwerin im Interview beim Nordmagazin am 26.02.2021.
9 Min

Sucht-Expertin zu Ecstasy: "Es gibt an jeder Schule Drogen"

Ein Problem: Ecstasy sei sehr günstig und "mit dem Taschengeld bezahlbar", meint Birgit Grämke von der Koordinationsstelle für Suchtthemen in MV. 9 Min

Ein Banner des Kontaktladens in Rostock, der verschiedene Leistungen für Suchtkranke anbietet. © NDR Foto: Jakob Gaberle

Kontaktladen Rostock bietet einmaliges Angebot für Suchtkranke

Seit 25 Jahren unterhält die Caritas in Rostock den Drogenkontaktladen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 28.06.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Menschen tanzen  in buntem Licht © photocase Foto: neo.n

Messerattacke in Stralsund: Warum schwiegen die Behörden?

Sollte ein Vorfall in einer Bar in der Altstadt von Behörden vertuscht werden? Ein Zeuge berichtet von den Geschehnissen im Mai. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr