Ein Mann steht vor einem Klinikgebäude und hält ein Buch mit dem Titel "Rausch" in die Kamera. © Unimedizin Rostock Foto: Unimedizin Rostock

Kinder und Drogen: Mediziner aus MV appellieren an Erwachsene

Stand: 27.06.2023 16:34 Uhr

Gernot Rücker forscht an der Universität Rostock seit Jahren zum Thema Drogenkonsum und dessen Folgen und rät im NDR MV Interview zu einem anderen, verantwortungsvolleren Umgang mit Alkohol und anderen Drogen.

Dr. Gernot Rücker zieht einen eindrücklichen Vergleich: "Wenn Sie mit einem Auto unterwegs sind und treten das Gaspedal durch und der Motor ist dafür nicht geeignet, auf Hochgeschwindigkeit zu fahren, dann bleibt der Motor natürlich stehen." Ähnliches passiere im Körper, wenn jemand Ecstasy einnimmt: Die Wirkstoffe in den Tabletten lösen im Körper Mechanismen aus, die bei lebensbedrohlichen Situationen sozusagen übermenschliche Leistungen ermöglichen: "Wenn sie im Wald einen Bären treffen, dann wollen sie ja nicht stehen bleiben, sondern möglichst schnell weglaufen."

Ecstasy: Extreme Energie über einen zu langen Zeitraum

Drogen wie Ecstasy imitieren die Auslöser für diese Alarmsysteme. Und das wird zum Problem für den Körper, sagt Rücker: "Da wird extreme Energie bereitgestellt. Wenn das aber über einen längeren Zeitraum geschieht, als der Körper es eigentlich machen würde, dann wird man irgendwann seines Kreislaufs nicht mehr Herr."

Besonders brisant wird es, wenn es sich dabei um Pillen handelt, die die Wirkstoffe in besonders hohen Dosierungen enthalten. Im Fall des verstorbenen Mädchens in Altentreptow soll es sich um die Ecstasy-Version "Blue Punisher" gehandelt haben. Das Kind war an den Folgen der Drogen-Wirkung gestorben.

"'Blue Punisher ist für niemanden gedacht"

Die Wirkung trete nach etwa 15 Minuten ein, das Maximum klinge nach etwa ein bis zwei Stunden ab. Darauf hätten aber mehrere Faktoren Einfluss, sagt Rücker: Die persönliche Konstitution oder auch, was man zuvor gegessen hat. "Die Pillen sorgen dafür, dass der Kreislauf angeregt wird, dass das Hungergefühl gestoppt wird, dass die Leistungsfähigkeit heraufgesetzt wird, dass Euphorie passiert", sagt Rücker über "Blue Punisher" und macht klar: "Diese Dosierung ist nicht gedacht für Kinder, nicht für Jugendliche, sie ist für niemanden gedacht."

Dabei ist es zum Beispiel für Eltern kaum wahrzunehmen, ob jemand Ecstasy genommen hat. Das sei den Konsumenten oft nicht anzumerken: "Das ist die Tücke dieser Pille." Wenn Eltern aber feststellen, dass ihr Kind Drogen konsumiert, dann müsse mit Hilfe einer Therapie die Ursache dafür gefunden werden.

"Wir haben jegliches Maß im Umgang mit Alkohol verloren"

Grundsätzlich sollten Eltern beherzigen, auch bei diesem sehr ernsten Thema ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen, sagt der Psychologe Chris Fuchs aus Bad Doberan im Interview mit NDR 1 Radio MV. Erst recht, wenn der Verdacht besteht, dass der Nachwuchs Drogen nimmt. "Grundlage muss ein Angebot für eine Aufklärung sein", sagt Fuchs, "auch, dass keine pauschalen Anklagen oder Belehrungen geäußert werden." Wichtig sei einerseits, das Kind zu stärken, vor allem aber auch die Vorbildfunktion, die Eltern haben. Wer erreichen wolle, dass seine Kinder Dorgen abgeneigt sind, müsse genau dieses Verhalten auch vorleben.

Videos
Zwei Jugendliche dealen mit Drogen. © picture alliance / imageBROKER | BQ
9 Min

Drogen: Wie Eltern mit ihren Kindern reden können

Birgit Grämke von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen in MV erklärt, wie Eltern mit Kindern über das Drogen sprechen können. 9 Min

Medizinier Rücker stimmt zu und fordert einen grundsätzlich anderen Umgang mit Drogen, angefangen beim Thema Alkohol: "Wir haben jegliches Maß verloren, was ein Rausch bedeutet, was ein Genussmittel ist, wo die Grenzen sind, weil wir das über viele Jahre überhaupt nicht beachtet haben." Wenn in MV schon Zwölfjährige Alkohol konsumieren würden, sei klar, dass sich auch andere Drogen vergesellschaften.

Seit der Coronapandemie hätten sich die Vertriebswege für Drogen wie Ecstasy professionalisiert. Rücker schätzt, dass Ermittler und Behörden keine Chance haben, den Drogenfluss entscheidend zu unterbinden.

 

Weitere Informationen
Aufnahmen einer Ecstasy Blue Punisher- Pille. © picture alliance/KEYSTONE | ENNIO LEANZA Foto: ENNIO LEANZA

Ecstasy-Fälle in MV: Weiteres Opfer aus dem Krankenhaus entlassen

Die 15-Jährige schwebte nach dem Konsum der Droge "Blue Punisher" in Lebensgefahr. Ihre Freundin war daran gestorben. mehr

Bunte Ecstasy-Pillen in einem Glas. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ecstasy: Was man über die Droge und ihre Gefahren wissen muss

Oftmals als harmlose Partydroge verschrien, birgt Ecstasy eine extreme Gefahr: Zu viele unbekannte und immer wieder neue Inhaltsstoffe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 27.06.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein E-Auto wird an einer Ladesäule geladen. © picture alliance Foto: scully

E-Mobilität: Mecklenburg-Vorpommern im Ländervergleich weit hinten

Laut dem ADAC belegt Mecklenburg-Vorpommern den vorletzten Platz. Auf 18.000 E-Autos kommen hierzulande durchschnittlich 20 Ladepunkte. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr