Eine syrische Familie sitzt vor einem Asylwohnheim. © picture alliance/Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul

Linke in MV hält nichts von Schwesigs hartem Asyl-Kurs

Stand: 21.06.2024 15:10 Uhr

Die jüngsten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz zur Asyl- und Migrationspolitik verschärfen den Streit zwischen den Regierungspartnern SPD und Linke in Mecklenburg-Vorpommern. Der Landesvorsitzende der Linken, Peter Ritter, lehnt die Vereinbarungen ab.

von Stefan Ludmann

Noch am Mittwoch hatte die CDU im Landtag der SPD empfohlen, ihren Koalitionspartner Die Linke "an die Luft zu setzen". Fraktionschef Daniel Peters reagierte auf Interview-Äußerungen von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Die Regierungschefin hatte eine deutliche Begrenzung der Zahl der ankommenden Flüchtlinge angemahnt, "weil wir es praktisch nicht mehr schaffen - mit Wohnraum, mit Schulplätzen". Wenn Schwesig es ernst meine, dann - so war Peters Empfehlung gemeint - könne sie nicht mit der Linken weitermachen. Denn die sei überhaupt nicht bereit, sich in der Migrationspolitik "nur einen Millimeter zu bewegen".

Verhärtete Fronten zwischen SPD und der Linken

Wie verhärtet die Fronten zwischen SPD und Linke sind, wird nur zwei Tage später nach der Ministerpräsidenten-Konferenz mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin deutlich. Schwesig zeigte sich dankbar für die "Zusage" von Scholz, Straftäter in ihre Herkunftsländer, beispielsweise auch nach Syrien und Afghanistan, abzuschieben. Schwesig stützte auch den Beschluss der Runde, Asylverfahren in Dritt-Ländern außerhalb der EU zu ermöglichen. Die Bundesregierung will das prüfen, Ergebnisse soll es im Dezember geben. 

Parteichef hoffte auf Distanzierung

Schwesigs Koalitionspartner hält davon nichts. "Ich bin überhaupt nicht zufrieden", sagte der Landesvorsitzender der Linken, Peter Ritter. Er hätte sich gewünscht, dass Schwesig von dem Beschluss abgerückt wäre. So jedenfalls haben es die Bundesländer Thüringen und Bremen gemacht - beide mit Regierungsbeteiligung der Linken. Sie fordern Humanität und Rechtsstaatlichkeit ein. Geplante Asylverfahren in Drittländern seien damit nicht zu vereinbaren.

Das meint auch Ritter. Er sagte, statt Abschottung müsse der Bund die Kommunen stärker entlasten, um Integration zu ermöglichen. Diese Frage sei in Berlin offenbar gar nicht besprochen worden. Ritter lehnte auch Schwesigs Forderung zum Umgang mit Straftätern ab. Diese Menschen einfach in ihre Herkunftsländer abzuschieben, bringe nichts. "Damit ist niemandem geholfen, dann sind die schnell wieder da", sagte Ritter. Sie müssten in Deutschland verurteilt werden.

"Gretchenfrage" nicht gestellt

Dass Schwesig die Bedenken ihres Koalitionspartners beiseite gewischt hat, ist für die Linken allerdings kein Anlass, die politische Gretchenfrage zu stellen. Man sei nun einmal der kleinere Koalitionspartner, es bringe nichts, permanent mit einem Bruch der Koalition zu drohen, meinte Ritter. Man sei weiter mit dem Regierungspartner SPD im Gespräch und suche nach Lösungen. "Da steht für uns Humanität und Rechtsstaatlichkeit an erster Stelle."

Grüne: Rassismus entgegentreten

Teilen der Opposition reicht das nicht. FDP-Fraktionschef René Domke gehen die Beschlüsse der Ministerpräsidenten-Konferenz nicht weit genug. Domke sagte, Schwesig müsse die Themen Asyl und Flucht zur Chefsache machen. Der Liberale will einen härteren Kurs vor allem bei der Auslagerung der Asylverfahren in Drittstaaten. "Die Lage spitzt sich immer weiter zu", so Domke.

Einen anderen Akzent setzen die Grünen. Das Rezept heiße Problemlösung, nicht Abschottung, meinte Fraktionschefin Constanze Oehlrich. Es sei Schwesigs Aufgabe, dem eskalierenden Rassismus entgegenzutreten und die Kommunen umfassend zu unterstützen. Vor allem beim Schulausbau, beim Wohnungsneubau und bei der Kinder- und Jugendhilfe seien die Bedarfe groß, die Lösungen der Landesregierung aber "halbgar". Oehlrich sagte, alle seien gefordert, sich "nicht von Populisten in die Irre führen zu lassen".

Weitere Informationen
Stephan Weil, Olaf Scholz und Boris Rhein geben eine Pressekonferenz. ©  Hannes P. Albert/dpa

Asylverfahren außerhalb der EU? Scholz sagt Prüfung zu

Die Länder verlangen von der Bundesregierung eine eingehende Prüfung von Asylverfahren in Drittstaaten. Der Kanzler ist skeptisch. mehr

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und amtierende Bundesratspräsidentin, spricht am Dialogforum beim Demokratiefest im Berliner Regierungsviertel mit Besucherinnen und Besuchern. ©  Bernd von Jutrczenka/dpa Foto:  Bernd von Jutrczenka/dpa

Schwesig zu Migration: Wir schaffen es praktisch nicht mehr

Die Ministerpräsidentin aus MV fordert ein Umsteuern in der Asylpolitik und erneuert ihre Forderung nach Abschiebung von Straftätern. mehr

Mit Schlauchbooten retten Mitarbeiter der Organisation Ärzte ohne Grenzen Migranten und Flüchtlinge im Mittelmeer von einem Boot mit mehr als 600 Menschen in Seenot. © picture alliance/dpa/MSF | -

Landesflüchtlingsrat fordert Abbau von Diskriminierungen

Zum weltweiten Weltflüchtlingstag mahnt das Gremium in MV Verbesserungen in den Bereichen Bildung und Gesundheit an. mehr

Eine Einbürgerungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland (l) und ein deutscher Reisepass liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa | Fernando Gutierrez-Juarez Foto: Fernando Gutierrez-Juarez

1.625 Ausländerinnen und Ausländer wurden 2023 in MV eingebürgert

Neben Zugewanderten aus Syrien wurden vor allem Flüchtlinge aus der Ukraine und aus Afghanistan eingebürgert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 21.06.2024 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Seniorin sitzt an ihrem Esstisch bei Kaffee und Kuchen © picture-alliance / Sven Simon Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON

Zensus in MV: So stark ist die Miete bei Ihnen gestiegen

Neue Karten zeigen, wie stark die Miete in Ihrer Gegend gestiegen ist - und wo Sie noch bezahlbaren Wohnraum finden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr