Naturnahes Moor © NDR/Alexander Goligowski
Naturnahes Moor © NDR/Alexander Goligowski
Naturnahes Moor © NDR/Alexander Goligowski
AUDIO: Klimaschutz-Gesetz MV: Backhaus liefert verspätet (1 Min)

Klimaschutz-Gesetz MV: Backhaus liefert verspätet

Stand: 14.11.2023 15:07 Uhr

Das Klimaschutz-Gesetz der rot-roten Landesregierung verzögert sich weiter. Ein erster Entwurf wird dem Landtag - anders als zugesagt - nicht mehr in diesem Jahr vorgelegt.

von Stefan Ludmann

Für Rot-Rot war es bei Regierungsbildung vor zwei Jahren ein zentrales Projekt: Bis 2040 soll Mecklenburg-Vorpommern klimaneutral werden, also kein zusätzliches Treibhausgas mehr ausstoßen. Konkret geht es darum, dass sich der Ausstoß von Kohlenstoff in die Atmosphäre mit der Aufnahme - etwa durch Wälder und wiedervernässte Moore - die Waage halten. So haben es SPD und Linke in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben. Das Ziel ist es mitzuhelfen, die Erderwärmung in den Griff zu bekommen. Im Herbst 2021 galt der Klimaschutz noch als wichtiges Thema. Mittlerweile - so kritisieren vor allem die Grünen - erscheint der Klimaschutz-Eifer von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erlahmt. Sie hatte vor allem mit Blick auf die Ziele des Bundes vor einer Politik mit der "Brechstange" gewarnt. Klimaschutz sei auch eine soziale Frage, bei der niemand auf der Strecke bleiben dürfe.

Vorher kommt die Ressortanhörung

Ihr Klimaschutz-Minister Till Backhaus sagte noch vor anderthalb Jahren, bis 2040 müsse das Land den Ausstoß von Treibhausgas um 18 Millionen Tonnen verringern, um klimaneutral zu werden.  Er kündigte im Dezember 2022 im Landtag vollmundig an, dass das Gesetz 2023 dem Landtag vorgelegt werde. Das Gesetz habe "absolute Priorität", meinte der Minister und gab vor den Abgeordnete diese Zusage ab: "Und 2023, ist klar, wird der Gesetzentwurf dieses Hohe Haus erreichen." Jetzt allerdings musste Backhaus einräumen, dass daraus nichts wird. Es komme in diesem Jahr zu einer Ressort-Anhörung, sagte der Minister am vergangenen Donnerstag im Landtag. Das heißt: Seine Ministerkollegen können sich zu den Ideen seines Ministeriums äußern. Von einem fertigen Gesetzentwurf noch in diesem Jahr ist bei Backhaus, der 2021 zum ersten "Klimaschutz-Minister" des Landes ernannt wurde, jetzt keine Rede mehr.

Grüne befürchten Aufweichung der Klimaschutzziele

Als Grund nannte Backhaus noch fehlende Klimagesetze des Bundes, vor allem die sogenannten Sektoren-Ziele seien nicht klar. Diese regeln die Höhe der Einsparziele für bestimmte Energieverbraucher wie beispielsweise Industrie, Verkehr und Landwirtschaft. Für den Grünen-Landtagsabgeordnete Hannes Damm ist Backhaus Begründung eine "Ausrede". Die Pläne des Bundes seien bekannt, das sei kein Grund, im Land abzuwarten und Ziele möglicherweise aufzuweichen. Damm bedauerte, dass der Klimaschutz für Rot-Rot offenbar eine immer geringer werdende Rolle spiele. Die Landesregierung müsse endlich ihr "Brechstangen"-Vokabular einpacken und wirksamen Klimaschutz abliefern.

Backhaus: Grüne auf "Behinderungskurs"

Backhaus wies die Vorwürfe zurück. Die Erarbeitung eines Klimaschutzgesetzes sei "komplex und vielschichtig". Qualität gehe vor Schnelligkeit. "Ich trage die Verantwortung und einen halbgaren Gesetzesentwurf, den man nach kurzer Zeit wieder ändern muss, wird es mit mir nicht geben", erklärte er auf Anfrage. Backhaus warf Damm einen Behinderungskurs vor. Wenn Damm und seine Partei "in der Sache orientiert wären, dann würden sie meine hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre Arbeit machen lassen und die wichtige Facharbeit nicht immer wieder durch ausufernde Kleine Anfragen fast zum Erliegen bringen."

Damm weist Behauptung Backhaus' zurück

Damm ließ diese Behauptung nicht gelten. Er habe in diesem Jahr nur fünf Anfragen gestellt. Backhaus habe offenbar eine "verquere Weltsicht", wenn er darin eine Behinderung sehe. Es sei nicht nur verfassungsmäßige Aufgabe der Opposition, die Landesregierung mittels Nachfragen zu kontrollieren, so Damm, sondern auch verfassungsmäßige Aufgabe der Regierung, diese Fragen zu beantworten.

Weitere Informationen
Landwirt Christian Rohlfing auf einer seiner Flächen. © NDR Foto: Franziska Drewes

Moorschutz: Landwirte in MV fühlen sich ausgebremst

Landwirt Christian Rohlfing will eine 110 Hektar große Fläche bei Bad Sülze wiedervernässen und hat dafür einen entsprechenden Förderantrag gestellt - vergebens. mehr

Ein Moor.  Foto: Isabelle Vitos

Moorschutz in MV: Der Gelbensander Forst

Bei einem Projekt im Gelbensander Forst wird ein ehemals trockengelegtes Moor von 1.000 Hektar Größe wiedervernässt. mehr

Das Moor "Polder Kieve" bei Buchholz in Mecklenburg-Vorpommern, welches mit Hilfe der Umweltaktie "Moorefutures" wiedervernässt wurde. © NDR Foto: Isabelle Vidos

Klimaschutz: MV will mehr Moore renaturieren

In MV sollen noch mehr Moore wiedervernässt und damit renaturiert werden. Dafür sollen Landwirte auf freiwilliger Basis gewonnen werden - mit finanziellen Anreizen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.11.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf dem Bahnhof in Züssow versuchen zahlreiche Fahrgäste am 21. © Screenshot NDR Foto: Screenshot NDR

Ferienbeginn in MV: Überfüllte Züge verärgern die Reisenden

Auch verspäteten sich viele Züge. Baustellen sorgten zudem dafür, dass Reisen noch länger als erwartet dauerten. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr