Boxhandschuhe © imago/Westend61
Boxhandschuhe © imago/Westend61
Boxhandschuhe © imago/Westend61
AUDIO: Diskussion um Kampfsportveranstaltung in Güstrow (1 Min)

Diskussion um Kampfsportveranstaltung in Güstrow

Stand: 02.12.2023 10:03 Uhr

In Güstrow werden am Abend 1.700 Besucher zu einer Benefiz-Kampfsportveranstaltung erwartet. Unter den angekündigten Kämpfern sind nach Behördenangaben auch Rechtsextreme.

von Hannes Stepputat, NDR

Bei einer Benefiz-Kampfsportveranstaltung heute Abend in Güstrow sollen unter anderem auch rechtsextremistische Kämpfer antreten. Das erklärte das Innenministerium in Schwerin auf Anfrage und bestätigte damit Recherchen des NDR. Um welche Kämpfer es sich konkret handele, sagte die Sprecherin nicht.

Kämpfer posiert mit Reichskriegsflagge

Nach NDR-Recherchen soll jedoch etwa ein Mann aus Vorpommern in den Ring steigen, der in den sozialen Medien vor einer Reichskriegsflagge des Kaiserreichs posiert oder sich in rechter Szenekleidung zeigt. Auch postete er ein Bild vom Wachturm und Stacheldrahtzaun des ehemaligen Konzentrationslagers Stutthof und schrieb darunter "Für die Antifas", eine Abkürzung für Antifaschisten.

Kritik an Veranstalter

Ein weiterer Kämpfer ist bereits seit vielen Jahren als Rechtsextremist bekannt. Mehrfach hatte er in früheren Jahren vor Gericht gestanden, auch wegen eines Überfalls auf einen Kanuverein und wegen Bedrohung eines Polizisten. Noch 2021 nahm er an einer NPD-Demonstration in Greifswald teil. Der Mann trat bereits bei der vorherigen Benefiz Fight Night 2022 in den Ring, beim Einmarsch bejubelt von zahlreichen Anhängern. Unter anderem wegen dieses Kämpfers war Veranstalter Christian Bürki schon nach der Fight Night 2022 kritisiert worden: Er habe Neonazis im Ring und im Publikum eine Bühne gegeben, so der Vorwurf.

Sportler ausgeschlossen

Im Gespräch mit dem NDR sagte Bürki über den Mann, dass jeder eine zweite Chance verdient habe: "Er hat uns beteuert, dass er nicht mehr so ist und er nun Familie hat. Davon gehe ich jetzt erstmal aus. Wenn ich etwas Gegenteiliges höre oder sehe, wird der nie wieder kämpfen." Zwei andere Sportler habe er wegen ihres rechtsradikalen Hintergrundes nach der Fight Night 2022 ausgeschlossen.

Rechte Tendenzen nicht aufgefallen

Außerdem habe er in diesem Jahr die Kämpfer eigenhändig überprüft, sagte Bürki: "Ich lasse mir vorher die Einlaufmusik schicken, ich google die Kämpfer alle und wir kontrollieren die Kleidung auf Szenemarken." Für Sportvereine sei es aber schwer, die Hintergründe aller Sportler auszuleuchten. "Aus meiner Amateursicht machen wir schon sehr viel, mir liegt das auch am Herzen. Ich will keine Ochsen bei mir haben." Den Kämpfer aus Vorpommern kenne er persönlich, rechte Tendenzen seien ihm dabei nie aufgefallen.

Beobachtung des Verfassungsschutzes

Die Sprecherin des Innenministeriums erklärte, es sei zwar mit Rechtsextremisten auch im Publikum zu rechnen, insgesamt gehe man aber von einem überwiegend bürgerlichen Klientel aus. Der Verfassungsschutz beobachte aber die Teilnahme von Extremisten an Kampfsportveranstaltungen genau.

Geld für einen guten Zweck

Die Fight Night in der Sport- und Kongresshalle ist laut Bürki ausverkauft, er erwarte etwa 1.700 Gäste. Neben Profi-Kämpfen in verschiedenen Disziplinen steht vor allem der Benefiz-Teil der Fight Night im Mittelpunkt. Statt professioneller Kampfsportler treten hier vor allem "normale Bürger" gegeneinander an, im Namen von Firmen und Vereinen aus MV. Auf ihre Auftritte haben sich die Hobbysportler in Trainings vorbereitet. Der prominenteste Kämpfer unter ihnen dürfte der frühere Hansa-Spieler Kevin Pannewitz sein.

Das mit den Benefiz-Kämpfen gesammelte Geld soll wieder Güstrower Kindereinrichtungen zugute kommen. Im vergangenen Jahr seien so rund 11.000 Euro zusammengekommen, sagte Bürki.

Weitere Informationen
Kämpfer im Käfig © IMAGO / Pond5 Images

Rostock: Kampfsport-Event mit Verbindung zu den "Hells Angels"

Die Veranstalter eines "Käfigkampf"-Events in Rostock weisen nach Informationen des NDR eine gewisse Nähe zum rechten Milieu auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 01.12.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Prozess im Landgericht Neubrandenburg gegen einen 15-Jährigen geht weiter. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Fall Pragsdorf: Zwölf Zeugen am dritten Prozesstag geladen

Vor dem Landgericht Neubrandenburg geht heute der Prozess gegen einen 15jährigen wegen des Verdachts des Totschlags weiter. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr