Attacke auf Klima-Aktivisten: Lkw-Fahrer zu Geldstrafe verurteilt

Stand: 28.11.2023 16:56 Uhr

Weil er zwei Klimaaktivisten von der Straße gezerrt hat, ist ein Lkw-Fahrer in Stralsund zu 1.800 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Das Amtsgericht Stralsund hat einen 41 Jahre alten Lkw-Fahrer wegen versuchter Nötigung zu 1.800 Euro Geldstrafe und vier Monaten Führerscheinentzug verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am 12. Juli zwei Aktivisten der Klimaschutz-Organisation "Letzte Generation" in Stralsund von der Straße gezerrt hat.

Kein Verurteilung wegen Körperverletzung

Andere Vorwürfe der Anklage, etwa versuchte gefährliche Körperverletzung, sah die Richterin hingegen nicht als erwiesen an. Der Lkw-Fahrer war wieder in sein Fahrzeug gestiegen und angefahren. Dabei schob er einen Aktivisten vor sich her, der sich bereits wieder vor dem Lkw saß. Zeugen hatten den Vorfall gefilmt. Es sei nicht erwiesen, dass der 41-Jährige den Aktivisten mit Vorsatz anfuhr. Im Zweifel müsse für den Angeklagten geurteilt werden, so die Richterin. Es sei nicht zweifelsfrei geklärt worden, ob der Kraftfahrer den Demonstranten in einem speziellen Anfahrspiegel gesehen habe oder ob er überhaupt in den Spiegel geschaut habe.

Staatsanwältin wollte höhere Strafe

Die Staatsanwältin argumentierte vor Gericht, der Fahrer habe den Lkw als Waffe missbraucht, und erhebliche Verletzungen der Aktivisten zumindest billigend in Kauf genommen. Dabei habe er nur warten müssen. "Es ging darum, schneller in den Feierabend zu kommen und um nichts anderes." Sie beantragte eine Geldstrafe von 3.000 Euro und zehn Monate ohne Führerschein. Der Verteidiger hingegen plädierte auf Freispruch. Er kündigte Berufung gegen das Urteil an. Die Drohgebärden täten dem Angeklagten leid, "das war definitiv zu viel".

Weitere Informationen
Ein auf der Straße sitzender Demonstrant wird von einem LKW angefahren. © NDR Foto: screenshot

Lkw schiebt Klima-Aktivisten in Stralsund: So diskutieren User online

Heftige Wortwahl, Verständnis und Zuspruch in Kommentarspalten - sowohl für Demonstranten, als auch für den Lastwagenfahrer. mehr

Widerspruch gegen Strafbefehl eingelegt

Im Oktober hatte die Staatsanwaltschaft am Amtsgericht einen Strafbefehl gegen den Mann erwirkt. Der Strafbefehl sah vor, dass der Angeklagte seinen Führerschein für ein Jahr abgibt und eine Strafe von 5.400 Euro zahlt. Gegen diese Entscheidung legte der Deutsche Einspruch ein. Deshalb musste das Amtsgericht entscheiden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Weitere Informationen
Eine Statue der Justitia. © picture alliance / David-Wolfgang Ebener/dpa | David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener

Klimaaktivist angefahren - Strafbefehl gegen Lkw-Fahrer

Der Mann soll für ein Jahr seinen Führerschein abgeben und mehrere Tausend Euro Strafe zahlen. mehr

Ein auf der Straße sitzender Demonstrant wird von einem LKW angefahren. © NDR Foto: screenshot

Klimaaktivist in Stralsund angefahren: Gericht prüft Führerscheinentzug

Der Lkw-Fahrer war nach dem Vorfall zunächst weitergefahren und hatte sich später bei der Polizei gemeldet. mehr

Die Statue Justitia ist im Amtsgericht Hannover zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Nun ein Fall fürs Gericht: Lkw fährt Klima-Aktivisten an

Das Amtsgericht Stralsund soll zunächst entscheiden, ob der Führerschein des Mannes vorläufig eingezogen wird. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 28.11.2023 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Daniel Dressel ist enttäuscht. © IMAGO / Ostseephoto

Pleite gegen Kaiserslautern - Hansa Rostock wie ein Absteiger

Die Mecklenburger verlieren das Kellerduell der 2. Liga nach enttäuschender Leistung mit 0:3 und haben in der gezeigten Form wohl keine Chancen auf den Klassenerhalt. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr