Das Bild zeigt "Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne. © dpa-Bildfunk Foto: Matthias Balk
Das Bild zeigt "Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne. © dpa-Bildfunk Foto: Matthias Balk
Das Bild zeigt "Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne. © dpa-Bildfunk Foto: Matthias Balk
AUDIO: Aktenzeichen XY: Mehr als 40 Hinweise zu Straftat in Rostock (3 Min)

"Aktenzeichen XY": Mehr als 40 Hinweise zu Straftat in Rostock

Stand: 21.02.2024 06:09 Uhr

Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" aus der vergangenen Woche prüft die Polizei neu eingegangene Hinweise im Fall einer schweren Körperverletzung in Rostock. Im Sommer 2022 war ein Rostocker schwer verletzt worden.

Insgesamt mehr als 40 Hinweise sind inzwischen bei der Polizei in Rostock eingegangen. Unter anderem gebe es mittlerweile Anhaltspunkte dafür, dass das Opfer in den Tagen vor der Tat Auseinandersetzungen in seinem Wohnumfeld im Stadtteil Schmarl hatte, so die Polizei. Außerdem suchen die Ermittler nach einer besonders wichtigen Zeugin: Einer Radfahrerin, die die Tat vor anderthalb Jahren direkt gesehen haben könnte.

Ein Fall, der für Aufsehen sorgte

Der Fall hatte im Sommer 2022 viel Aufsehen erregt. Ein 51-jähriger Mann hatte den Nachmittag bei einem Asia-Imbiss verbracht und Bier getrunken. Am Abend wollte er dann seine Schwester besuchen. Offenbar ist der Rostocker dann allerdings in die entgegengesetzte Richtung gegangen. Dort hatte ihn dann ein Unbekannter angegriffen und niedergeschlagen.

Weitere Informationen
Mit hoher Wahrscheinlichkeit die ehemaligen RAF-Mitglieder Burkhard Garweg (Aufnahme aus 2016), Daniela Klette (Aufnahmejahr 1984-1988) und Ernst-Volker Staub (Aufnahmejahr 2016). © Landeskriminalamt Niedersachsen Foto: LKA Niedersachsen

Früheres RAF-Trio: Rund 250 Hinweise nach "Aktenzeichen XY"

Mitte Februar baten Ermittler in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" um Hinweise zu drei mutmaßlichen RAF-Terroristen. mehr

Keine Erkenntnisse zur Tat - Belohnung ausgelobt

Das Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und lag neun Monate im Koma. Bis heute ist der Mann auf den Rollstuhl angewiesen. Detlef Kröppelien von der Polizeiinspektion Rostock sagte NDR MV: "Wir haben fast gar keine Erkenntnisse zur Tat, lediglich von den Zeugen, dass die gesagt haben, da hat jemand einen anderen angegriffen und zu Boden geschlagen, mehr gibt es nicht." Auch gebe es kein Motiv. Wegen der schweren Verletzungen konnten die Ermittler mit dem Mann noch nicht sprechen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, habe die Staatsanwaltschaft Rostock eine Belohnung von 3.000 Euro ausgesetzt, hieß es von der Polizei.

Phantombild des Täters erneut gezeigt

Phantombild eines gesuchten mutmaßlichen Täters. © Polizeiinspektion Rostock
Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter.

Der Kriminalhauptmeister Fabian Puchelt, der die Sendung begleitet hatte, sagte, dass viele Zuschauerinnen und Zuschauer darum gebeten hätten, das Phantombild des Tatverdächtigen noch einmal sehen zu können. Einige Anrufer meinten, den mutmaßlichen Täter anhand des Phantombildes identifizieren zu können - manche hätten auch Namen genannt, hieß es von der Rostocker Polizei. Rudi Cerne, Moderator von "Aktenzeichen XY", meinte vor der Sendung, dass die Zusammenarbeit ein sinnvoller Schritt sei: "Die Öffentlichkeitsfahndung ist nun mal ein sehr probates Mittel, wenn die Polizei nicht weiter kommt. Es ist ja in diesem Fall auch wirklich so, dass Fragen durch Zuschauerinnen oder Zuschauer beantwortet werden können." "Aktenzeichen XY" hat nach eigenen Angaben eine Aufklärungsquote von etwa 40 Prozent.

Weitere Informationen
Foto von Ramona Müsebeck auf einem Schreibtisch © NDR Foto: Franz Fanter

Mord 1986: Privater Geldgeber zahlt 50.000 Euro für Hinweise

Vor 37 Jahren wurde in Spandowerhagen in Vorpommern eine junge Kita-Erzieherin auf dem Heimweg von der Disko erwürgt. mehr

Akten liegen auf einem Tisch. © NDR

"Cold Case Unit": Polizei-Einheit für Alt-Fälle offenbar aufgelöst

Vor einigen Jahren war eine sogenannte "Cold Case Unit" bei der Polizei gegründet worden, um Alt-Fälle zu bearbeiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 21.02.2024 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rostock

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Kriminologe und Polizeiwissenschaftler Feltes analysiert am Computer die Messerattacke Stralsund und bewertet die Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft © Screenshot

Messerattacke in Stralsund: Scharfe Kritik an Polizei und Staatsanwaltschaft

Polizeiwissenschaftler Feltes vermutet, der Angriff in einer Bar in Stralsund sollte aufgrund von Ermittlungspannen aus dem Fokus der Öffentlichkeit herausgehalten werden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr