Stand: 28.09.2014 19:00 Uhr  - NDR Info

US-Militär hört Telefone auf deutschen Basen ab

Das US-Verteidigungsministerium überwacht seit Jahren Telefone an seinen Militärstandorten in Deutschland. Die US-Botschaft in Berlin bestätigte entsprechende Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Aus vertraulichen Unterlagen der Bundesregierung geht nach Informationen der drei Medien hervor, dass die Praxis in mindestens einem Fall von Bundesverteidigungsministerium und Auswärtigem Amt als rechtswidrig kritisiert wurde.

von Christoph Heinzle, NDR Info

Blick auf die Wörner Hall, Gebäude 109 des Marshall Centers in Garmisch-Partenkirchen. © GCMC Public Affairs Office Foto: Karlheinz Wedhorn
Marshall Center in Garmisch-Partenkirchen: Auch hier wird abgehört.

Mit Blick auf die Alpen forschen und lehren deutsche und amerikanische Sicherheitspolitik-Experten in Garmisch-Partenkirchen. Das George C. Marshall Center wird von den Verteidigungsministerien beider Länder getragen, liegt aber auf US-Militärgelände und wird vom US-Militär verwaltet. Die Deutschen im Marshall Center staunten nicht schlecht, als sie im Sommer 2006 für ihre Telefone Aufkleber bekamen mit der Aufschrift "Sprechen Sie nicht über vertrauliche Informationen. Dieses Telefon wird ständig überwacht." Wie vertrauliche Unterlagen nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" zeigen, fragten die deutschen Center-Mitarbeiter beunruhigt nach. Die Antwort des amerikanischen Militärjuristen damals: Auch das Marshall Center sei Teil eines weltweiten Überwachungsverfahrens, das sichern soll, dass über Militäranschlüsse keine vertraulichen Informationen nach draußen dringen. "Die besondere Überwachung von Fernmeldeverbindungen im Bereich des US-Verteidigungsressorts wird im Hinblick auf die fraglichen Telefone aus Gründen der Fernmeldesicherheit genehmigt."

Praxis laut Bundesregierung rechtswidrig

Thilo Marauhn, Uni Gießen © Justus-Liebig-Universität in Gießen Foto: Franz Möller
Völkerrechtler Marauhn: Das US-Militär greift in den deutschen Telekommunikationsraum ein.

Bundeswehr und Bundesregierung hielten das allerdings für gar nicht genehmigungsfähig. Der Rechtsberater des Inspekteurs der Streitkräftebasis prüfte den Vorgang und berichtete dem zuständigen Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium. Die Abhörpraxis der Amerikaner verstoße gegen das Grundgesetz, gegen das Strafgesetzbuch und sei auch vom Nato-Truppenstatut keineswegs gedeckt. Ein Ministeriumssprecher bestätigte das jetzt auf Nachfrage: "Bundesverteidigungsministerium und Auswärtiges Amt hielten das Abhören von Telefonen bei deutschen Mitarbeitern des George C. Marshall Centers für rechtswidrig." Rechtlich problematisch ist die Praxis nach Meinung des Völkerrechtlers Thilo Marauhn vor allem, wenn es um deutsche US-Zivilangestellte geht und besonders um deutsche Gesprächspartner außerhalb der Militärstützpunkte, da sich "das Telekommunikationsnetz  ja einer klaren räumlichen Abgrenzung zwischen dem Gebiet innerhalb und außerhalb der Liegenschaft entzieht". Damit greife  das US-Militär "jedenfalls immer dann, wenn ein externer Kommunikationspartner beteiligt ist, in den deutschen Telekommunikationsraum ein".

Unklare Konsequenzen

2007 zog das Bundesverteidigungsministerium Konsequenzen, wie es jetzt mitteilte, und ließ das Auswärtige Amt den stellvertretenden US-Verbindungsoffizier der US-Armee in Europa einbestellen, "um die Rechtslage zu erläutern und dazu aufzufordern, die rechtswidrige Praxis abzustellen". Tatsächlich beendete dann das US-Militär im Februar 2007 nach eigenen Angaben das Abhören der Deutschen im Marshall-Center. Das weltweite Überwachungsverfahren aber wurde fortgesetzt - auch in Deutschland, bestätigt die US-Botschaft in Berlin. Nun aber angeblich in Übereinstimmung mit deutschem Recht. Die Bundesregierung könne die Einhaltung deutschen Rechts fordern, doch Verstöße kämen wohl kaum vor Gericht, meint der Gießener Völkerrechtler Marauhn mit Verweis auf das Nato-Truppenstatut. "Dass sie die Einhaltung deutschen Rechts nicht erzwingen kann, liegt an der, dem traditionellen Völkerrecht eigenen, Präferenz für außergerichtliche Streitbeilegung. Sie hätte dann natürlich auch die Möglichkeit, die Vereinbarung zu kündigen, aber dass ist eine Frage sicherheitspolitischer und außenpolitischer Klugheit."  Doch die US-Stellen sagen nicht, wie und wen ihr Militär an den etwa 40 deutschen Standorten weiterhin abhört. Und die Bundesregierung erklärt, sie habe darüber keine Kenntnisse.

Weitere Informationen
Lichtkegel © iStock, Fotolia Foto: Petrovich9, PROBilder

Ressort Investigation im NDR

Das Ressort Investigation arbeitet an komplexen Themen abseits der Tagesaktualität - medienübergreifend, oft in Kooperation mit dem WDR und der "Süddeutschen Zeitung". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 29.09.2014 | 09:20 Uhr

Mehr Nachrichten

Hansa-Fans auf der Südtribüne in Rostock mit Mund-Nasen-Schutz © picture alliance Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Corona-Ticker: Hansa-Fans halten sich an Maskenpflicht

Beim Drittligaspiel Hansa Rostock gegen MSV Duisburg haben sich Ultras auf der Südtribüne meist an die Maskenpflicht gehalten. Das war Auflage für ein Spiel vor Fans gewesen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Die vier Freundinnen Verena (von links nach rechts), Birgit, Claudia und Malis, alle aus dem Raum Münsterland, machen für ein paar Tage Urlaub in Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Cloppenburg: Corona-Zahlen steigen weiter an

Im Landkreis Cloppenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz von 61,5 auf 63,9 gestiegen. Am Freitag waren wegen der vielen Neuinfektionen die Corona-Regeln verschärft worden. mehr

Pkw, Last- und Wohnwagen stehen auf der Autobahn 7 vor dem Elbtunnel in Hamburg im Stau. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

A7-Sperrung: Stockender Verkehr im Süden

Noch bis Montag um 5 Uhr ist die Autobahn 7 voll gesperrt: Seit Freitagabend sind zwischen Hamburg-Volkspark und -Heimfeld Spezialfirmen mit Arbeiten beschäftigt. Auch der Elbtunnel ist dicht. mehr

Leere Regale zu Beginn der Corona-Krise.
3 Min

Seit sechs Monaten: Leben mit der Corona-Krise

Seit sechs Monaten leben die Deutschen mit dem Coronavirus und somit im Corona-Alltag. Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln, Homeoffice - doch was hat sich wirklich verändert? 3 Min