Zwischen Hamburg und Haiti

USA: Der 44. und der 45. Präsident... Das gespaltene Land

Sonntag, 01. November 2020, 07:35 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Kopfhörer auf Globus, dahinter ein Lederkoffer  (Montage) © panthermedia, Fotolia.com Foto: Günter Slabihoud, Stocksnapper

Der 44. und der 45. Präsident der USA

Sendung: Zwischen Hamburg und Haiti | 01.11.2020 | 07:30 Uhr | von Anna Engelke, Knut Benzner

Bevor Barack Obama 2009 als US-Präsident vereidigt wurde waren die Hoffnungen iim schwarzen Amerika riesig. Heute zeigen Anti-Rassismus Museen in den USA das Gegenteil.

Eine Sendung mit Beiträgen von Anna Engelke und Knut Benzner

Donald Trump, Präsident der USA, wirft bei einer Wahlveranstaltung den Anhängern eine Kappe auf © Alex Brandon/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Alex Brandon
Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Nordamerika bei einer Wahlkampfveranstaltung. Er wirft seinen Fans rote Kappen zu.

Die US-Präsidentschaftswahlen stehen kurz bevor. Das Land ist gespalten, Präsident Donald Trump könnte noch einmal wiedergewählt werden. Ein Mann, der an die Überlegenheit des Weißen Amerika glaubt. Er, der 45. US-Präsident, löste den 44. ab - den ersten schwarzen Chef im Weißen Haus.

 

Die US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und Donald Trump © dpa Foto: ROURKE SEMANSKY

AUDIO: Vor der US-Wahl - Rückblick auf vier Jahre Trump (24 Min)

Historische Reportage: Anna Engelke über Obamas Amtseinführung

Vor der Amtseinführung von Barack Obama berichtete Anna Engelke über die Kapitale der Macht: "Weißes Haus und Schwarze Stadt" heißt ihr Feature über Washington von 2009, das in Ausschnitten wiederholt wird. Washington wurde 1792 in den Sümpfen des Potomac gegründet - vom Namensgeber und ersten Präsidenten der USA, George Washington.

Das Weiße Haus wurde gebaut von Schwarzen, von Sklaven. Deren Nachkommen prägen das Leben in der Stadt. Fast auf den Tag genau 146 Jahre nach ihrer Befreiung wird ein Schwarzer nun in 1600 Pennsylvania Ave residieren. Die Hoffnungen der Afro-Amerikaner sind grenzenlos. Inzwischen sind diese Hoffnungen zunächst Ernüchterung, dann Wut gewichen.

Reportage von Knut Benzner aus 2019 über Rassimus in den USA

Knut Benzner berichtet im zweiten Teil der Sendung über seine USA-Reise im Herbst 2019, vor Corona. Er besuchte mehrere Museen, die sich mit der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung beschäftigten. Das Fazit auch seiner Recherchen: Der Rassismus ist wieder gesellschaftsfähig geworden.

VIDEO: US-Wahl: Filmemacher Eugene Jarecki im Interview (14 Min)