Stand: 22.05.2013 18:04 Uhr  | Archiv

Die Bolaspinne

von Aline König

Verwandt und doch so unterschiedlich

Bolaspinnen gibt's in Australien, Afrika und Amerika. Sie sehen unseren Kreuzspinnen sehr ähnlich. Kein Wunder, sie sind ja auch eng mit ihnen verwandt. Doch während Kreuzspinnen immer fleißig die schönsten Netze spinnen, und dann geduldig warten, bis sich ein Insekt da rein verirrt, macht sich die Bolaspinne lieber einen faulen Lenz.

Auf die Technik kommt's an

Die Bolaspinne ist nämlich extrem faul: Sie spart sich einfach das Netz und spinnt nur einen einzigen Faden. Ans Ende dieses Fadens hängt sie ein klebrige Kugel und mit dieser "Angel" geht sie dann auf die Jagd.

Der Cowboy unter den Spinnen

Geduldig die Angel auswerfen? Nicht mit der Bolaspinne! Damit sie noch schneller leckere Insekten einfangen kann, schwingt sie ihren Faden wie ein Lasso durch die Luft. Deshalb wird die Bolaspinne auch manchmal Lassospinne genannt. Weil die Klebe-Kugel am Ende dazu noch nach Motten-Weibchen riecht, lockt die Bolaspinne mit ihrem Geschleudere Motten-Männchen an. Und wenn die der Schleimkugel dann zu nahe kommen…haben sie Pech gehabt und bleiben kleben!

Nur nicht zu ehrgeizig werden

Forscher haben mal gezählt, wie viele Motten eine Bolaspinne pro Nacht so erlegt - und sie sind auf zwei Stück gekommen. Das ist zwar nicht sonderlich viel, reicht für die kleine Spinne aber voll und ganz aus. Alles andere wäre der Bolospinne wahrscheinlich viiiel zu anstrengend!

Die Bolaspinne - spart sich das Netz und schwingt dafür ein Lasso: Faul, aber clever! Ein ganz schön verrücktes Viech!

AUDIO: Hört mal rein: Die Bolaspinne (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 26.05.2013 | 08:05 Uhr