Stand: 31.01.2013 13:35 Uhr Archiv

Der Meerwasserläufer

von Aline König
Halobates © Fotolia.com, Anthony Smith Foto: Paul Fleet, Inna Petyakina, Anthony Smith
Der Meerwasserläufer verbringt sein ganzes Leben auf hoher See!

Der kann tatsächlich übers Wasser gehen

Bestimmt habt Ihr in einer Regentonne oder auf einem Teich schon mal Wasserläufer gesehen. Sie sehen ein bisschen aus wie eine Mischung aus einer Spinne und einer Stechmücke und flitzen in zackigen Bewegungen über die Wasseroberfläche. Das können sie, weil sie winzig kleine Härchen auf ihren Füßen haben. Und diese Haare legen sich auf die oberste Wasserschicht, die sogenannte Wasserhaut.

Meerwasserläufer sind echte Surfer-Boys

Obwohl sie nicht untergehen, halten sich Wasserläufer meistens in der Nähe von Ufern auf. Doch beim Meerwasserläufer ist das anders. Er lebt mitten auf den Ozeanen, wo es sonst keine anderen Insekten gibt! Er  verbringt sein ganzes Leben auf hoher See, wo es manchmal auch ganz schön schaukelt. Aber Meerwasserläufer können mit ihren dünnen Beinchen über große Wellen surfen. Auf Englisch nennt man sie deswegen auch Sea Skater, also Meeres-Skater.

Fressen und gefressen werden

Weil Meerwasserläufer nicht tauchen können, fressen sie das, was ihnen auf dem Wasser so entgegen treibt. Zum Beispiel Fischeier, tote Quallen oder Zooplankton (das sind klitzekleine Meerestierchen die im Wasser schwimmen). Und sie selbst werden gefressen von Fischen, die sie von unten schnappen oder Wasservögeln, die von oben kommen.

Müll - ist doch prima!

Am Meerwasserläufer ist aber noch etwas verrückt, denn er mag Müll! Wir Menschen produzieren sehr viele Plastikabfälle und ein Teil davon landet am Ende in den Meeren. Das ist eine schlimme Umwelt-Schweinerei, aber der Meerwasserläufer findet den schwimmenden Müll als einziges Tier richtig super. Denn der Plastikmüll treibt auch meistens an der Oberfläche und das ist für die Meerwasserläufer ein perfekter Ort, um seine Eier drauf abzulegen. Man hat sogar schon eine Plastikflasche gefunden, auf der über 70.000 Eier von Meerwasserläufern lagen.

Von Geburt an ein Seemann

Auf den Plastikabfällen können sich die Larven ungestört entwickeln. Und wenn die kleinen Meerwasserläufer dann schlüpfen, können Sie direkt übers Wasser gehen. Die meisten haben also niemals Kontakt zum Land.

Der Meerwasserläufer - findet Müll äußerst praktisch und lebt da, wo sich kein anderes Insekt hin verirrt. Ein ganz schön verrücktes Viech!

AUDIO: Hört mal rein: Der Meerwasserläufer (2 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 03.02.2013 | 08:05 Uhr