Stand: 15.02.2013 19:08 Uhr  | Archiv

Das Zwergchamäleon

von Aline König
Zwergchamäleon © fotolia, picture alliance / dpa Foto: Jakub Krechowicz, matamu, Jörn Köhler
Kein Foto-Trick: Das Zwergchamäleon-Junge ist wirklich so winzig wie ein Streichholzkopf!

Ein Paradies für Chamäleons

Weltweit gibt es um die 200 Arten von Chamäleons. Und fast die Hälfte davon lebt auf Madagaskar (das ist eine Insel im Südosten Afrikas). Es ist also eine absolute Chamäleon-Insel! Auch das Zwergchamäleon lebt auf Madagaskar und ist so winzig, dass man es erst im vergangenen Jahr, also 2012, entdeckt hat.

Frisch entdeckter Rekord-Winzling

Ein Zwergchamäleon ist um die zwei Zentimeter groß, wenn es ausgewachsen ist. Die Jungtiere sind noch viel winziger: Sie haben gerade mal die Größe eines Streichholzkopfes, wie ihr auch oben auf dem Bild sehen könnt. Damit ist das Zwergchamäleon das kleinste Reptil der Welt.

Huch, das kleine Viech bekommt ja Flecken!

Wie alle Chamäleons kann auch das Zwergchamäleon seine Farbe wechseln. Man unterscheidet zwischen der Farbe, die das Tier im normalen, entspannten Zustand hat und der sogenannten Stressfärbung. In der Ruhefärbung ist das Chamäleon mittelbraun und der Schwanz ist leicht gelblich. In der Stressfärbung kriegt es dunkle Flecken und der Kopf, der Schwanz und der Rückenkamm werden grau-braun.

Auf der Insel zum Zwerg geworden

Auffällig ist, dass auf Madagaskar sehr viele sehr kleine Tiere leben: Es gibt kleine Frösche, sehr kleine Äffchen oder Makis. Das liegt wahrscheinlich an der sogenannten Inselverzwergung. Denn Forscher nehmen an, dass die Tiere geschrumpft sind. Sie glauben die Zwergchamäleons früher einmal größer waren. Dann kamen sie auf die Inseln und sind dort in der Entwicklung immer weiter geschrumpft.

Klein sein ist viel bequemer!

Diese Schrumpfung der Zwergchamäleons hat natürlich viele hundert Jahre und Generationen gedauert. Die Kinder waren jeweils ein bisschen kleiner als ihre Eltern. Das nennt man Evolution. Warum die Chamäleons geschrumpft sind? Ganz einfach, weil es praktischer war: Der Platz und auch das Futter sind auf so einer Insel begrenzt und oft haben die Tiere dort nicht so viele Feinde wie auf dem Festland. Und wo keine Feinde sind, da muss man nicht besonders groß und stark sein und man braucht auch weniger Futter. Das ist sehr praktisch!

Das Zwergchamäleon: Hat's dank Inselverzwergung zum kleinsten Reptil der Welt gebracht! Ein ganz schön verrücktes Viech!

AUDIO: Hört mal rein: Das Zwergchamäleon (2 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 17.02.2013 | 08:05 Uhr