Stand: 02.03.2012 12:48 Uhr Archiv

... Michael Ende?

von Nicole Ahles, NDR Info
Der Schriftsteller Michael Ende ("Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer") als Gast der Talkshow "III nach neun" in Bremen am 18.7.1986. © picture-alliance/dpa Foto: picture-alliance/dpa
Der Schriftsteller Michael Ende vor mehr als 25 Jahren zu Gast bei der Talkshow "Drei nach neun" in Bremen.

Michael Ende war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem durch seine Kindergeschichten berühmt geworden ist. "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer", "Die unendliche Geschichte" und "Momo" sind die bekanntesten. Sie wurden verfilmt, in mehr als 40 Sprachen übersetzt und viele Millionen Male als Bücher verkauft.

Bedingung: ein Buch in zwei Teilen

Michael Ende wurde vor mehr als 80 Jahren in Bayern geboren. Nach der Schule ging er zum Theater und schrieb Theaterstücke, die aber keiner sehen wollte. Mit Anfang dreißig hatte er die Idee, etwas über Jim Knopf, Lukas und die Lokomotive Emma zu schreiben. Die Geschichte wurde superlang und Michael Ende fand erst niemanden, der sie als Buch drucken wollte. Endlich aber war ein Verlag interessiert - unter der Bedingung, dass das Buch in zwei Teilen erschien. Sonst wäre es viel zu dick geworden!

Auch "Momo" ist eine Michael-Ende-Idee

Jim Knopf aus der Augsburger Puppenkiste © picture-alliance/dpa/dpaweb Foto: Boris Roessler
Diesen Jungen kennt wohl jedes Kind: Jim Knopf aus der Augsburger Puppenkiste.

Im ersten Teil sind Jim Knopf und sein bester Freund Lukas, der Lokomotivführer, mit der Lokomotive Emma unterwegs und suchen die Tochter des Kaisers von Mandala, die verschwunden ist. Dabei erleben sie eine Menge Abenteuer, bevor sie die Prinzessin befreien können. Im zweiten Teil geht es dann um die Wilde 13.

Ein anderes berühmtes Buch von Michael Ende ist "Momo". Momo lebt in einer Welt, in der die grauen Herren den Menschen die Zeit stehlen. Am Ende hält der Hüter der Zeit, Meister Hora, die Zeit an und bittet Momo zusammen mit seiner Schildkröte Kassiopeia die grauen Herren aufzuhalten.

Michael Ende wollte die Menschen mit seiner Geschichte daran erinnern, dass es wichtig ist, sich Zeit für schöne Dinge zu nehmen und nicht immer nur gehetzt durchs Leben zu gehen. Um ein ähnliches Thema geht es in "Die unendliche Geschichte". Hier zerstört "Das Nichts" eine Phantasiewelt, die aus den Träumen der Menschen besteht. Da die Menschen aber immer weniger träumen, gibt es kaum Hoffnung.

"Die unendliche Geschichte" ist weltweit bekannt

Der Krieger Atreju (Noah Hathaway) reist auf dem Rücken des Glücksdrachen durch Fantasien. © NDR/ARD Degeto
Szene aus dem Film "Die unendliche Geschichte": Der Krieger Atreju (Noah Hathaway) reist auf dem Rücken des Glücksdrachen durch Fantasien.

Der kleine Junge Bastian liest die Geschichte und wird immer mehr ein Teil von ihr, bis ihm, kurz bevor es zu spät ist, klar wird, dass nur er die Phantasiewelt retten kann. Bastian schaltet sich schließlich in die Geschichte ein und gibt der Herrscherin von Phantasien einen Namen. Damit rettet er die Traumwelt der Menschen.

Die Geschichten von Michael Ende werden immer noch überall auf der Welt gelesen, viele wurden verfilmt, als Hörspiel herausgebracht und im Theater aufgeführt. So werden Jim Knopf, Momo und Bastian nie vergessen - und ihr Erfinder auch nicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 04.03.2012 | 08:05 Uhr