Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Marburger Bund warnt vor Personalengpässen in Krankenhäusern

Stand: 23.10.2020 11:01 Uhr

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund warnt für den Fall weiter steigender Corona-Infektionsfälle vor Personalengpässen in den Krankenhäusern. Ausreichend Betten und Beatmungsgeräte seien vorhanden.

Die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft, Susanne Johna, sagte auf NDR Info, es gebe bereits wieder mehr schwer verlaufende Fälle. "Das macht uns Sorgen bezüglich der Personalbelastung in den Häusern." Noch könnten die Kliniken die Situation aber bewältigen.

Laut Johna wurden bereits seit dem Frühjahr Beschäftigte für die Arbeit auf den Intensivstationen geschult. Sie stünden auch weiterhin als Unterstützung zur Verfügung. "Aber es muss auch klar sein: Im Winter ist Personal mehr erkrankt als in den Sommermonaten."

Das Interview zum Nachhören
Susanne Johna | Bild: obs/Marburger Bund - Bundesverband/LäK Hessen © obs/Marburger Bund - Bundesverband/LäK Hessen
5 Min

Susanne Johna: Schutzwirkung von Alltagsmasken ist bewiesen

Die Chefin der Ärztegewerkschaft widerspricht auf NDR Info dem Ärztekammer-Präsidenten, der den Nutzen der Masken anzweifelt. 5 Min

Ausreichend Betten und Beatmungsgeräte vorhanden

Johna hält es für wahrscheinlich, dass künftig auch wieder planbare und verschiebbare Operationen abgesagt werden. Wichtig sei dabei, dass in den Ländern klar definiert werde, ab welchem Patientenaufkommen auf Normal- und Intensivstation zusätzliche Behandlungskapazitäten zur Verfügung gestellt werden müssten. "Das meint im Wesentlichen zusätzliches Personal, denn genug Betten und Beatmungsgeräte haben wir."

Johna: Abstands- und Hygieneregeln einhalten

Kritik übte die Vorsitzende des Marburger Bundes an den jüngsten Aussagen des Präsidenten der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt. Der hatte den Nutzen einer Mund-Nasen-Bedeckung angezweifelt. Johna verwies darauf, dass dazu sehr wohl Studien vorlägen. "Sowohl Alltagsmasken als auch chirurgische Masken schützen jeden selbst und auch andere. Insofern ist es wichtig, weiter die Regeln einzuhalten."

Für Johna ist dabei die Kombination aus Abstand, Hygiene, Alltagsmasken, Lüften und Corona-Warn-App "das Entscheidende, was wir in der Hand haben".

 

Weitere Informationen
Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Immer mehr Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus

Mit steigenden Infektionszahlen nehmen auch schwere Krankheitsverläufe zu. Dutzende Patienten müssen beatmet werden. mehr

Ein Schlüssel mit einem Anhänger mit der Nummer 11 steckt in einer geöffneten Hotelzimmertür, im Hintergrund ist ein Bett zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Corona-Ticker: Drei Nord-Länder erlauben Hotelübernachtungen für Festtage

Die Regelungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg sind für Familienbesuche über Weihnachten gedacht. Mehr News im Ticker. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Die Corona-Warn-App auf dem Handy wird von einer Frau mit Mundschutz gezeigt © imago-images Foto: MiS

Warnung über die Corona-App: Was muss ich tun?

Die Corona-Warn-App ist bereits millionenfach heruntergeladen worden. Aber was tun, wenn die App Risiko-Begegnungen anzeigt? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 23.10.2020 | 07:37 Uhr