Porträt des Schauspielers Wolf Kaiser. © SLUB Dresden/Deutsche Fotothek/Abraham Pisarek Foto: Abraham Pisarek

Der Unbelehrbare

Sendung: Das Feature | 03.10.2020 | 11:05 Uhr | von Kopetzky, Helmut 55 Min | Verfügbar bis 29.09.2021

In Gestalt des Schauspielers Wolf Kaiser war der Gentleman-Gangster Mackie Messer jahrelang eine Gallionsfigur des Brecht-Theaters am Schiffbauerdamm. Wenige Monate nach der deutschen Vereinigung stürzte sich der 76-Jährige aus dem Fenster seiner Wohnung, Friedrichstraße 128. 1990 hatte er seiner Abscheu über die „neue Zeit“ wie über das Wende-Verhalten mancher Mitglieder der DDR-Führungsschicht ungehemmt Ausdruck verliehen. Die Karriere des politisch eher naiven Vorzeige-Mimen war beendet. Als „Meister Falck“ in der populären DDR-Fernsehserie hatte er sein Publikum gefunden, ein sozialistischer Held mit Ecken und Kanten. Doch für diesen Typus hatten die Medien plötzlich keine Verwendung mehr. Noch in den letzten Tagen vor seinem Freitod verließ der Star ohne Engagement jeden Morgen pünktlich die Wohnung mit der abgeschabten Aktentasche, mit der er als Brecht-Schauspieler und Mitglied des DDR-Fernsehensembles immer zur Arbeit gegangen war – eine Inszenierung auch für die eigene Frau. Das bittere Ende einer ostdeutschen Schauspieler-Karriere wird zu einer Parabel für den gesellschaftlichen Umbruch, der mit dem Fall der Mauer 1989 und der deutschen Vereinigung 1990 nicht erledigt war.

Ein Feature von Helmut Kopetzky
Mit: Thomas Vogt
Technische Realisation: der Autor
Regie: der Autor
Produktion: NDR 2010 

Porträt des Schauspielers Wolf Kaiser. © SLUB Dresden/Deutsche Fotothek/Abraham Pisarek Foto: Abraham Pisarek

Der Unbelehrbare

Wolf Kaiser war als Mackie Messer eine Gallionsfigur des Brecht-Theaters am Schiffbauerdamm. Kurz nach der Wende stürzte sich der 76-Jährige aus dem Fenster seiner Wohnung. mehr