Stand: 26.02.2013 13:01 Uhr  - Panorama 3  | Archiv

Schifffahrtskrise: Kleinanleger verlieren Erspartes

von Lena Gürtler & Kristopher Sell

Die globale Krise in der Containerschifffahrt erwischt immer mehr deutsche Anleger. Ende Januar musste der Hamburger Traditionsreeder Claus-Peter Offen den Notverkauf von 14 Schiffen seiner Flotte bekannt geben. Davon betroffen sind auch rund 6900 Kleinanleger, die diese Schiffe mit jeweils 20.000 bis 30.000 Euro mitfinanziert hatten: Sie werden wohl leer ausgehen.

VIDEO: Schifffahrtskrise: Kleinanleger verlieren Erspartes (5 Min)

Mogelpackung Schiffsfonds

In der Hoffnung auf eine sichere Geldanlage mit hoher Rendite haben deutschlandweit fast eine halbe Million Sparer ihr Geld in so genannte Schiffsfonds investiert. Sie wollten am Gewinn der Reedereien und dem jahrelangen Schiffahrts-Boom teilhaben. Jetzt stellt sich heraus: Die Schiffsfonds waren eine hoch riskante Geldanlage, weil die Sparer eben auch am unternehmerischen Risiko beteiligt waren.

Historische Krise

Heute steckt die Schifffahrt in einer historischen Krise: Der weltweite Warenverkehr ging zurück, gleichzeitig wurden und werden noch immer viel zu viele Schiffe gebaut - auch mit dem Geld der Anleger. Die Folge: sinkende Preise, Notverkäufe, Insolvenzen. Die Einlagen vieler Sparer sind längst nur noch einen Bruchteil wert.

Banken wie die Commerzbank, die Postbank oder die Sparda offerierten die Schiffsfonds, in vielen Fällen offenbar ohne die Kunden korrekt über die finanziellen Risiken zu informieren. Jetzt wehren sie sich gegen Schadensersatzansprüche finanziell ruinierter Anleger. Lukrativ war das Geschäft mit den Schiffsfonds wohl in erster Linie für die Banken selbst: nach Informationen von Panorama 3 strichen sie bis zu 14% Provision ein, wenn sie ihren Kunden diese Produkte verkauften. Von solchen Renditen konnten die nur träumen.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 26.02.2013 | 21:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/schifffahrt119.html

Mehr Nachrichten aus Hamburg

In Hamburg-Winterhude stehen Bootshallen in Flammen.  Foto: Ingmar Schmidt

Mehrere Bootshallen brennen in Winterhude nieder

Die Hamburger Feuerwehr ist am Abend zu einem Großeinsatz im Stadtteil Winterhude gerufen worden. Dort standen mehrere Bootsschuppen in Flammen. Verletzt wurde niemand. mehr

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Großdemonstration laufen durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Tausende Menschen bei "Fridays for Future" in Hamburg

Drei Protestzüge und massive Staus in der Innenstadt: Tausende Menschen sind mit "Fridays for Future" in Hamburg auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprechen von 16.000 Teilnehmenden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

119 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Es ist der größte Anstieg an Corona-Fällen innerhalb eines Tages seit Mitte April: Seit Donnerstag sind in Hamburg 119 neue Corona-Fälle registriert worden. mehr

Ein umgekippter Kranwagen blockiert die A23 bei Eidelstedt. © TV Elbnews

Autokran auf der A23 umgekippt

Auf der Autobahn 23 ist ein 60 Tonnen schwerer Autokran umgekippt. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig. Die Fahrbahn bei Hamburg-Eidelstedt wurde gesperrt. mehr