Polizisten kontrollieren im Oktober 2020 auf der Reeperbahn die Einhaltung der Corona-Vorgaben. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
Polizisten kontrollieren im Oktober 2020 auf der Reeperbahn die Einhaltung der Corona-Vorgaben. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
Polizisten kontrollieren im Oktober 2020 auf der Reeperbahn die Einhaltung der Corona-Vorgaben. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken
AUDIO: Corona: Bußgelder-Bilanz und Maskenpflicht-Debatte (1 Min)

Corona-Bußgelder: Hamburg nimmt über zwölf Millionen Euro ein

Stand: 11.01.2023 18:05 Uhr

Hamburg hat im Zuge der Corona-Maßnahmen mehr als zwölf Millionen Euro durch Bußgelder eingenommen. Das teilte die AfD-Fraktion am Mittwoch nach der Antwort des rot-grünen Senats auf eine Große Anfrage mit.

Demnach seien zwischen 2020 und Mitte Dezember 2022 über 48.000 Bußgeldbescheide wegen Nichteinhaltung von Corona-Verordnungen ausgestellt worden. Zudem wurden laut Senat rund 6.300 Verfahren gegen Beschäftigte im Gesundheitswesen geführt, weil sie gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht verstießen - 413 Personen erhielten ein Betretungsverbot.

Hunderte Verfahren wegen gefälschter Gesundheitszeugnisse

Seit Februar 2022 gab es zudem über 1.300 Verfahren wegen Verdachts auf gewerbsmäßige Fälschung von Gesundheitszeugnissen in Zusammenhang mit Corona, die in einer mittleren dreistelligen Anzahl mit einem Strafbefehl endeten, hieß es. 308 Verfahren richteten sich gegen Anordnungen zu gewerblichen Schließungsauflagen sowie 107 Verfahren gegen Quarantäne-Vorschriften, so der Senat.

AfD: "Hamburg verdient sich eine goldene Nase"

Die Große Anfrage offenbare "die Ablehnung vieler Bürger von größtenteils sinnlosen Corona-Einschränkungen", so die AfD. Erschreckend hoch sei die Zahl der Bußgeldbescheide. "Hamburg verdient sich eine goldene Nase durch die Corona-Gängelung unter Rot-Grün", so der gesundheitspolitische Sprecher Thomas Reich (AfD).

Weitere Informationen
Polizisten kontrollieren im Hamburger Schanzenviertel die Einhaltung von Corona-Regeln. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Bußgeld wegen Corona-Verstößen: Hamburg nimmt acht Millionen Euro ein

Keine Maske auf, zu wenig Abstand gehalten, zu viele Tische im Restaurant: In mehr als 47.000 Fällen hat die Stadt ein Bußgeld verhängt. (11.05.2022) mehr

Ein Rentnerehepaar sitzt vor Prozessbeginn im Gerichtssaal. Das Paar muss sich wegen Nicht-Bezahlens eines Corona-Bußgeldbescheides vor dem Amtsgericht Hamburg verantworten und wird freigesprochen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Bußgeld nicht bezahlt: Rentner in Hamburg freigesprochen

Weil es ein Kontaktformular nicht vollständig ausgefüllt hatte, sollte ein Rentnerehepaar Bußgeld zahlen. Doch der Richter sah kein schuldhaftes Verhalten. (03.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Oladapo Afolayan (l.) und Hannovers Jannik Dehm kämpfen um den Ball. © Witters/LeonieHorky

Sieg bei Hannover 96 - FC St. Pauli wieder auf Aufstiegskurs

Mit 2:1 setzten sich die Hamburger bei den Niedersachsen durch und haben damit wieder fünf Punkte Vorsprung auf Rang drei. mehr