Maurer hält eine Wasserwaage gegen frisch zementierte Mauer. © Fotolia.com Foto: bildlove
Maurer hält eine Wasserwaage gegen frisch zementierte Mauer. © Fotolia.com Foto: bildlove
Maurer hält eine Wasserwaage gegen frisch zementierte Mauer. © Fotolia.com Foto: bildlove
AUDIO: Seit 2013 baut Hamburg kostenstabil (1 Min)

Viele Bauprojekte der Stadt Hamburg bleiben im Kostenrahmen

Stand: 27.02.2024 16:08 Uhr

Trotz einzelner Baukosten-Explosionen baut Hamburg große Projekte kostenstabil. Dieses Ergebnis wurde auf der Landespressekonferenz des Senats präsentiert und gilt für alle seit 2013 fertiggestellten Bauprojekte der Stadt. In Zukunft könnte sich das allerdings ändern.

Der Senat hatte 2013 neue Anstrengungen für kostenstabiles Bauen angekündigt. Das Ergebnis bis heute: Alle fertigen Großprojekte, insgesamt 119, wurden zusammen nur 0,1 Prozent teurer als veranschlagt. Statt der geplanten Kosten von 2,773 Milliarden Euro belief sich die Bausumme insgesamt auf 2,776 Milliarden Euro. Betrachtet wurden dabei aber nur Projekte mit einer Bausumme über zehn Millionen Euro - darunter zum Beispiel Tunnel, Turnhallen oder Museum-Sanierungen.

Chef der Senatskanzlei: "Eine ziemliche Punktlandung"

Jan Pörksen (SPD), Chef der Hamburger Senatskanzlei, zeigte sich zufrieden: "Eine ziemliche Punktlandung, was auch angesichts dessen, was vielfach über öffentliches Bauen gesagt wird, aus unserer Sicht ein ziemlicher Erfolg ist."

Kostenexplosionen mit billiger gewordenen Bauten verrechnet

Ungläubig fragten die Journalistinnen und Journalisten der Landespressekonferenz nach, wie das Ergebnis angesichts bekannter Kostenexplosionen bei vergangenen Bauprojekten zustande gekommen ist - etwa bei der Sanierung des Alten Elbtunnels oder des CCH, das allein 103 Millionen Euro teurer wurde. Pörksen antwortete, dass andere Bauten billiger geworden seien: "Der Abriss des Überseezentrums auf dem Kleinen Grasbrook ist erheblich billiger geworden als wir eigentlich gedacht haben, weil wir dort sehr viel bessere Ausschreibungen hingekriegt haben."

Weniger kostenstabil wird das Bauen in Hamburg in der Zukunft, wenn etwa der Philosophenturm oder das MIN-Forum abgerechnet werden.

Weitere Informationen
Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg. (Archivfoto) © Daniel Reinhardt/dpa

Wie Hamburg den Wohnungsbau wieder ankurbeln will

Nirgendwo in der EU gibt es so viele Bauvorschriften wie hierzulande. Hamburgs Bausenatorin will die Bauordnung vereinfachen, um dem Wohnungsbau Impulse zu geben. (23.02.2024) mehr

Ein Baukran schwenkt auf dem Uni-Campus über dem Philosophenturm. © dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Senat will Milliarden in Hochschulbau investieren

Sechs Milliarden Euro sollen in den nächsten zwei Dekaden in den Neubau und die Sanierung von Hochschulgebäuden fließen. (12.01.2024) mehr

Bauarbeiter arbeiten auf der Baustelle des neuen Stadtquartiers Kolbenhöfe in Hamburg-Ottensen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Wohnungsbau in Hamburg: Zahl der Genehmigungen fast halbiert

Dafür wurden mehr Sozialwohnungen als zuvor bewilligt. Mit insgesamt 780 Millionen Euro fördert Hamburg den Wohnungsbau. (30.01.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.02.2024 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Thomas Fuchs übergibt Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit den "Tätigkeitsbericht Datenschutz" für 2023. © Screenshot

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr