Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine in Deutschland. © picture alliance / Geisler-Fotopress
Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine in Deutschland. © picture alliance / Geisler-Fotopress
Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine in Deutschland. © picture alliance / Geisler-Fotopress
AUDIO: Ukrainischer Botschafter Makeiev im Übersee-Club (1 Min)

Übersee-Club: Botschafter Makeiev berichtet vom Krieg in der Ukraine

Stand: 27.02.2024 06:23 Uhr

Der Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine ist zwei Jahre her. Am Montagabend war der Botschafter der Ukraine, Oleksii Makeiev, in Hamburg. Er hielt im Übersee-Club keine Diplomaten-Rede, sondern erzählte von seinen Landsleuten im Krieg.

Die Menschen in der Ukraine seien müde - würden gern schlafen gehen ohne Angst vor Luftangriffen, sagte Makeiev. Aber alle - ob Soldatinnen und Soldaten, Schulkinder oder Fabrikbesitzerinnen und -besitzer müssten durchhalten. Denn was passiert, wenn die Ukraine sich aufgibt? Makeiev: "Dann gibt es Millionen von Toten. Die Gräueltaten, die wir Ukrainer erlebt haben, werden dann leider viele andere Menschen erleben müssen. Auch in den Ländern, die heute noch nicht betroffen sind."

Makeiev: Nur gemeinsam kann sich Europa schützen

Und der ukrainische Botschafter erinnerte daran, dass Deutschland vor zwei Jahren noch 5.000 Helme geschickt habe. Aber nun ist Deutschland einer der größten Waffenlieferanten. Und Soldatinnen und Soldaten beider Länder trainieren gemeinsam an modernen Waffen. Makeiev sagte: "Wie führt man solche Verteidigungskriege? Die Tatsache, dass jetzt in diesem Kampf Drohnen eine sehr wichtige Rolle spielen, beeinflusst den ganzen Prozess." Sein Fazit: Nur gemeinsam kann sich Europa schützen.

Weitere Informationen
Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit, Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und die ukranische Generalkonsulin Iryna Tybinka stehen am Rathausmarkt an der Ernst-Barlach-Stele. Anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Überfalls auf die Ukraine legten sie dort Kränze nieder. © NDR Foto: Screenshot

Krieg in der Ukraine: Gedenken in Hamburg am zweiten Jahrestag

Schweigeminute, Kranzniederlegung und Demonstration: Hamburg gedenkt am zweiten Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine der Opfer des Krieges. mehr

Anna, die Ehefrau eines vor zwei Monaten getöteten Soldaten, und der Vater Oleksandr stellen auf dem Friedhof der Hafenstadt Odessa die ukrainische Nationalflagge am Grab ihres Ehemannes auf. (Foto vom 24. Februar 2024) © Kay Nietfeld/dpa

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Russlands Überfall und die Folgen

Am 24. Februar 2022 begann der Angriff. In der Ukraine starben mindestens 10.000 Zivilisten. mehr

Journalisten filmen nach einem Drohnenangriff ein zerstörtes Gebäude in Odessa © dpa-Bildfunk Foto: Kay Nietfeld/dpa

Russland-Ukraine-Krieg: Die neuesten Entwicklungen

Die jüngsten Meldungen zu den Kämpfen und Ereignissen in der Ukraine sowie zur internationalen Diplomatie finden Sie bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.02.2024 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Thomas Fuchs übergibt Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit den "Tätigkeitsbericht Datenschutz" für 2023. © Screenshot

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr