Tschentscher hebt Bedeutung des Zusammenhalts in Krise hervor

Stand: 25.11.2022 12:34 Uhr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat bei seiner Antrittsrede als Bundesratspräsident die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern gerade in Krisenzeiten betont.

Mit Blick auf die weitreichenden Beschlüsse, die zwischen Bundesrat und Bund abgestimmt werden müssen, sprach Tschentscher von "bewegten Zeiten". Als Themen nannte er dabei etwa die Aufnahme von Flüchtlingen, die Sicherung der Energieversorgung oder die Abfederung der Kostenexplosion für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen.

Bundesrat soll Konsens herstellen und Kompromisse finden

"Gelegentlich knirscht es dann auch im Getriebe des Föderalismus - nicht, weil das System schwach ist, sondern weil die Belastungen groß sind", so Tschentscher. Hierfür nannte er das Bürgergeld als Beispiel, dem der Bundesrat am Freitag wie zuvor bereits der Bundestag zustimmte. Die Beratungen des Bundesrates seien vom Willen geprägt, Konsens herzustellen und Kompromisse zu finden.

Präsidentschaft steht unter dem Motto "Horizonte öffnen"

Ihm gehe es darum, Mut zu machen, betonte Tschentscher. "Dass wir in Deutschland als viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, dass wir mit unserer wirtschaftlichen Kraft, mit wissenschaftlicher und technologischer Exzellenz die großen Transformationsprozesse hinbekommen und sogar anführen können", sagte er. Veränderungen bräuchten Kraft und Motivation, "und das hat auch etwas mit Psychologie und einem positiven 'Mindset' zu tun", sagte Tschentscher. Auch deshalb stehe seine Präsidentschaft unter dem Motto "Horizonte öffnen".

Tschentscher vertritt Bundespräsident Steinmeier

Tschentscher ist für ein Jahr als Bundesratspräsident gewählt und hat damit das vierthöchste Amt im Staat inne. Hinter dem Bundespräsidenten, der Bundestagspräsidentin und dem Bundeskanzler. In der kommenden Woche wird Tschentscher in seiner neuen Funktion Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) vertreten.

Tag der Deutschen Einheit: Hamburg richtet Feier aus

Höhepunkt des Amtsjahres ist das Fest zur Deutschen Einheit im kommenden Jahr, bei dem Hamburg am 2. und 3. Oktober die zentralen Feierlichkeiten ausrichtet. Die Planungen dafür haben schon begonnen.

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg und amtierender Bundesratspräsident, eröffnet die Sondersitzung des Deutschen Bundesrats zu den Dezember-Soforthilfen und dem geplanten Bürgergeld. © picture alliance / dpa Foto: Bernd von Jutrczenka
AUDIO: Peter Tschentscher hält Antrittsrede als Bundesratspräsident (1 Min)

Die Präsidentschaft im Bundesrat wechselt turnusmäßig zwischen den Ländern. Vor Tschentscher hatte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) das Amt inne. Tschentscher ist der sechste Hamburger Bürgermeister, der dem Bundesrat als Präsident vorsitzt.

Weitere Informationen
"Bürgergeld" ist auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in einer Illustration zu lesen. © dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Weg für Bürgergeld ist frei: Bundestag und Bundesrat stimmen zu

Die Nachfolge von Hartz IV kann somit zum 1. Januar starten. Zuvor hatten Ampel-Koalition und Union einen Kompromiss erzielt. Demnach entfällt die Vertrauenszeit. mehr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher übernimmt von Bodo Ramelow (Ministerpräsident von Thüringen) einen Staffelstab entgegen. © dpa Foto: Christophe Gateau

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher zum Bundesratspräsidenten gewählt

Er übernimmt die Präsidentschaft der Länderkammer von Thüringens Ministerpräsident Ramelow - und zwar für ein Jahr. (28.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.11.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, steht im Rathaus. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Tschentscher informiert über Umbildung des Senats

Drei Posten sollen im Hamburger Senat neu besetzt werden. NDR.de übertragt die Pressekonferenz des Bürgermeisters live. Video-Livestream