Tausende protestieren in Hamburg gegen Regime im Iran

Stand: 01.10.2022 19:30 Uhr

In der Hamburger Innenstadt sind am Sonnabend Tausende Menschen gegen das Mullah-Regime und die systematische Diskriminierung von Frauen im Iran auf die Straße gegangen.

Ein Einsatzleiter der Hamburger Polizei vor Ort sprach von 4.000 Teilnehmenden bei einer Kundgebung auf der Mönckebergstraße. Demonstrierende riefen "Weg, weg, weg - Mullahs müssen weg" und "Frauen wollen Freiheit". Bereits am Vormittag hatte es auf dem Rathausmarkt eine Protestaktion gegeben. Teilnehmende legten dort Plakate und eine Perücke mit roter Farbe auf den Boden. Am Abend folgte eine weitere Kundgebung am Hamburger Hauptbahnhof - alle Veranstaltungen blieben friedlich.

Während einer Demonstration gegen das politische Regime im Iran hält eine Frau ein Plakat mit einer Karikatur. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks
AUDIO: Kundgebungen in Hamburg gegen Iran-Regime (1 Min)

Demos auch in anderen Städten

Auch in anderen europäischen Städten gab es am Sonnabend Solidaritätskundgebungen. Im Iran haben Studentinnen und Studenten zu einem Generalstreik an Universitäten aufgerufen. Im Südosten des Landes sollen bei Ausschreitungen am Freitag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen sein. Dort wurden offenbar mehrfach Polizeistationen von aufgebrachten Menschen angegriffen.

Tod einer 22-Jährigen löste Massenproteste aus

Auslöser der derzeitigen Proteste ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini. Sie war im Iran von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar. Bekannt ist, dass sie zunächst ins Koma fiel und am 16. September in einem Krankenhaus starb. Kritikerinnen und Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben. Die Polizei weist die Vorwürfe zurück.

Weitere Informationen
Eine Frau ruft Parolen neben einer iranischen Fahne während einer Demonstration vor der iranischen Botschaft nach dem Tod der Iranerin Mahsa Amini. © picture alliance/dpa/AP Foto: Francisco Seco

Iran: Gibt es eine Chance auf gesellschaftlichen Wandel?

Nach dem Tod von Mahsa Amini gibt es im Iran tausende Verhaftungen und auch viele Tote - doch die Proteste dauern an. mehr

Frauen fliehen bei Protesten in der iranischen Hauptstadt Teheran vor der Polizei. © AP/dpa

Kommentar zu Unruhen im Iran: Wo bleibt die Solidarität?

Die Solidarität mit den Iranerinnen ist in Deutschland kaum spürbar. Das ist falsch, meint die freie Autorin Cora Stephan. mehr

Die Iranische Sängerin Googoosh bei der Expo 2020 in Dubai © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ebrahim Noroozi Foto: Ebrahim Noroozi

Iranische Sängerin Googoosh in Hamburg: Gedenkkonzert an Mahsa Amini

Seit mehr als einer Woche herrschen im Iran erneut Proteste. Auslöser ist der Tod einer jungen Frau. Die iranische Prominenz im Exil meldet sich zu Wort. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.10.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Männer arbeiten im Trockendock bei Blohm + Voss an einem Schiffsrumpf. © dpa Foto: Lukas Schulze

Energiekrise trübt Stimmung bei Hamburgs maritimer Wirtschaft

Auch der Schiffbau, die Schifffahrt und die Hafenwirtschaft leiden unter steigenden Preisen für Energie und Personal. mehr