Mitglieder der Hamburger Linken bei einer Anhörung von Sozialverbänden zum Hamburger Doppelhaushalt. © NDR Foto: Reinhard Postelt
Mitglieder der Hamburger Linken bei einer Anhörung von Sozialverbänden zum Hamburger Doppelhaushalt. © NDR Foto: Reinhard Postelt
Mitglieder der Hamburger Linken bei einer Anhörung von Sozialverbänden zum Hamburger Doppelhaushalt. © NDR Foto: Reinhard Postelt
AUDIO: Linke: Hamburgs Haushaltsentwurf zutiefst unsozial (1 Min)

Sozialverbände und Linke kritisieren Hamburgs Haushaltsentwurf

Stand: 23.09.2022 17:17 Uhr

Hamburgs rot-grüner Haushaltsentwurf ist zutiefst unsozial: Zu dieser Auffassung kommt die Linken-Fraktion. Sie hat dazu am Freitag im Rathaus mehrere Sozialverbände angehört.

Um vier Prozent steigt der Haushalt der Sozialbehörde kommendes Jahr. Nach Ansicht der Hamburger Linken ist das viel zu wenig in Anbetracht von Inflation, Lohnsteigerungen und Hilfeempfängern, die ihre Energierechnung nicht zahlen können.

Geringe Steigerung bei Kitas: "Wie soll das denn gehen?"

Besonders krass falle Hamburgs Haushalt für die Kindergärten aus, sagte Sabine Kümmerle vom Alternativen Wohlfahrtsverband SOAL. "Als ich die Zahlen im Haushalt gesehen habe, dachte ich: Das kann doch nicht wahr sein im Kitabereich. Die haben jetzt eine Steigerung von 0,073 Prozent." Angesichts steigender Kinderzahlen in den Kitas und höheren Gehältern frage sie sich: "Wie soll das denn gehen?"

Mehr Geld fordert auch Klaus Wicher vom Sozialverband Deutschland. Denn in Hamburg sei Armut auf einem Höchststand. "Die Armut der über 65-Jährigen ist in Hamburg so groß wie noch nie, seitdem diese Zahlen erhoben worden sind."

Linke will Lücken über Vermögens- und Übergewinnsteuer ausgleichen

Auch bei der Jugendarbeit und den Unis herrsche blanke Not. Bezahlen will die Linke höhere Sozialausgaben mit einer Vermögens- und einer Übergewinnsteuer.

Weitere Informationen
Die Abgeordneten sitzen im Plenarsaal während der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © arcus Brandt/dpa

Hamburg: Entwurf für Haushalt in Bürgerschaft eingebracht

Mehr als 37 Milliarden Euro will der Senat in den kommenden beiden Jahren ausgeben. Die Opposition übte Kritik am Entwurf. (07.09.2022) mehr

Ein Obdachloser sitzt an seinem Schlafplatz in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Armutsrisiko liegt in Hamburg über dem Bundesdurchschnitt

In Hamburg liegt die Armutsrisikoquote laut Paritätischem Wohlfahrtsverband bei 17,3 Prozent. Einige Bevölkerungsgruppen sind besonders gefährdet. (29.06.2022) mehr

Das Hamburger Rathaus bei Sonnenschein. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Hamburger Senat legt Entwurf für Doppelhaushalt 2023/24 vor

Für die kommenden beiden Jahre sind Ausgaben von mehr als 37 Milliarden Euro vorgesehen. Der größte Teil geht an die Sozialbehörde. (09.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.09.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die Linke

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Logo der SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Energiekosten: SAGA hat ungünstigen Vertrag mit Gasversorger

Hamburgs städtische Wohnungsbaugesellschaft muss im Vertrag mit seinem Gaslieferanten jeden Monat steigende Preise akzeptieren. mehr