Medikamentenreste im Abwasser: Forschungsprojekt gestartet

Stand: 09.09.2022 21:03 Uhr

Hamburg Wasser und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wollen herausfinden, wie Reste von Medikamenten besser entsorgt werden können. Dazu wurde am Freitag ein Forschungscontainer am UKE in Betrieb genommen.

Bislang können Kläranlagen die Mikroschadstoffe aus Medikamentenresten wie etwa Schmerzmitteln, Blutdrucksenkern oder Hormonen nicht vollständig aus dem Abwasser herausfiltern. Der Container, durch ein Teil des Krankenhausabwassers nun läuft, ist eine Art Klärwerk im Miniformat. Bis Ende 2023 will man dort verschiedene technische Möglichkeiten erproben.

Hamburg Wasser: Optimale Voraussetzungen am UKE

Im Gegensatz zum normalen Abwasser, das an der Kläranlage ankommt, ist das Krankenhausabwasser nicht durch Regenwasser oder anderes niedrig belastetes Wasser verdünnt. Zudem enthält es eine höhere Konzentration von Medikamentenresten. Das sind laut Ingo Hannemann, Chef von Hamburg Wasser, optimale Voraussetzungen, um die Leistung der einzelnen Reinigungsmethoden zu bewerten.

Weitere Informationen
Feuchtes Toilettenpapier © imago/Kraehn

Wasserverbrauch und Klopapier: So machen es die Hamburger

Hamburg Wasser hat die Ergebnisse einer Sommerumfrage vorgestellt. Dabei ging es ums Wasser sparen und den Toilettengang. (25.08.2022) mehr

Ein Wasserstöpsel in Form eines Hamburger Gullideckels ist in einem Waschbecken zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Bilanz für 2021: Weniger Trinkwasser in Hamburg verbraucht

Weniger Trinkwasser geliefert, mehr Abwasser verarbeitet: So lautet zusammengefasst die Bilanz von Hamburg Wasser für das vergangene Jahr. (19.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 09.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Oladapo Afolayan (l.) und Hannovers Jannik Dehm kämpfen um den Ball. © Witters/LeonieHorky

Sieg bei Hannover 96 - Aufstieg des FC St. Pauli rückt näher

Mit 2:1 setzten sich die Hamburger bei den Niedersachsen durch und haben damit wieder fünf Punkte Vorsprung auf Rang drei. mehr