Vizeadmiral Jan Christian Kaack, Inspekteur der Marine. © picture alliance/dpa/Deutsche Presse-Agentur GmbH Foto: Christophe Gateau
Vizeadmiral Jan Christian Kaack, Inspekteur der Marine. © picture alliance/dpa/Deutsche Presse-Agentur GmbH Foto: Christophe Gateau
Vizeadmiral Jan Christian Kaack, Inspekteur der Marine. © picture alliance/dpa/Deutsche Presse-Agentur GmbH Foto: Christophe Gateau
AUDIO: Marine-Chef setzt auf Drohnen (1 Min)

Marine-Chef will mehr Drohnen und mehr Tempo

Stand: 28.04.2023 11:49 Uhr

Die deutsche Marine will in Zukunft vermehrt auf unbemannte Schiffe und Drohnen setzen. Das kündigte der Chef der Marine, Vizeadmiral Jan Christian Kaack, bei einem Besuch in Hamburg an. Kaack will daneben auch stärker unter Wasser Daten sammeln – als Reaktion auf den Anschlag auf die North-Stream-Pipelines.

Die Explosion an den beiden Pipelines habe allen deutlich gemacht, wie verletzlich die Infrastruktur auf den Meeren ist, sagte Kaack am Donnerstagabend im Hamburger Hafen-Klub. Russland spioniere schon länger Unterwasserkabel im Westen aus. Und das Land sei auch in der Lage, diese zu zerstören.

Unterwassersonden sollen Daten sammeln

Kaack will deshalb ein eigenes Lagezentrum aufbauen, in dem alle Daten von Unterwassersonden gesammelt werden - sowohl militärische als auch zivile. Bei der Bestellung neuer Schiffe fordert der Admiral mehr Tempo, da schon viel Zeit verloren gegangen sei.

Dabei bringt er auch Über- und Unterwasserdrohnen ins Gespräch: "In den Bedrohungszonen, den Küstengewässern, wollen wir verstärkt mit unbemannten Systemen in allen drei Dimensionen arbeiten."

Kaack will verstärkt vorhandene Systeme einsetzen

Der Marinechef setzt dabei darauf, dass auch bereits vorhandene Systeme eingesetzt werden - und nicht wie in der Vergangenheit häufig jahrelang sogenannte Goldrandlösungen entwickelt werden, wie zum Beispiel extra für die deutsche Marine konstruierte Spezialschiffe.

Weitere Informationen
Zwei Leopard 2A6 des Panzerbataillon 203 der Bundeswehr fahren über den Truppenübungsplatz Senne. © dpa-Bildfunk Foto: Federico Gambarini/dpa

Wehrbericht: Zustand der Bundeswehr ist ein Warnsignal

Der Wehrbericht, der Mitte März vorgestellt wurde, zeigt die Mängel und Defizite. Mehr bei tagesschau.de. extern

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) steht auf der Brücke an Bord des Minenjagtbootes "Bad Bevensen". © dpa Bildfunk Foto: Christian Charisius

Reform eines Riesen

Das Verteidigungsministerium gilt als bürokratischer Koloss. Boris Pistorius (SPD) will den Apparat verschlanken. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.04.2023 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Deutsche Marine

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann fährt mit einem E-Tretroller auf der Straße. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

E-Scooter: Nutzerzahlen steigen in Hamburg weiter an

Seit fünf Jahren gehören die elektrischen Leih-Roller zum Straßenbild Hamburgs. Und immer mehr Menschen nutzen sie offenbar. mehr