Stand: 30.04.2020 20:06 Uhr  - NDR 90,3

Kriegsende 1945 in Hamburg: Die Entnazifizierung

Bild vergrößern
Britische Soldaten marschieren am 3. Mai 1945 in Hamburg ein.

4. Mai 1945: In Hamburg ist der Krieg zu Ende. Gauleiter Karl Kaufmann wird verhaftet, eine britische Militärregierung übernimmt die Macht im Rathaus. Wie in den anderen Besatzungszonen, beschäftigten sich nun auch die Briten in Hamburg mit einer Neuordnung nach der Zerschlagung des NS-Staates. Bereits vor Kriegsende hatten die Alliierten erklärt, Militarismus und Nationalsozialismus in Deutschland ausrotten und NS-Verbrecher bestrafen zu wollen.

Die Gesellschaft nach Jahren der NS Diktatur zu einem Neuanfang führen ist eine wahre Mammutaufgabe. Einigen Hauptverantwortlichen wird nach Kriegsende unter anderem in Nürnberg der Prozess gemacht. Das eigentliche Problem aber ist das vom "Dritten Reich" millionenfach hinterlassene Personal, sagt Joachim Szodrzynski. Während seiner Arbeit an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg hat er sich mit der Entnazifizierung beschäftigt. "Gegen Ende des Krieges gibt es etwa ungefähr sechs Millionen Mitglieder der NSDAP und je weiter man in der Nomenklatura nach oben guckt, zum Beispiel hier in Hamburg auf die Beamten, da gibt es circa 21.000 Personen und circa 90 Prozent sind Parteimitglieder."

Straßenszene: Eine Frau schiebt einen Bollerwagen und eine Kinderkarre über die Straße, daneben ein Mann mit Ziehharmonika, kleine Kinder, Männer und Frauen, einige von ihnen betrachten ein Schaufenster. © Bundesarchiv Bild Nr. 183-W0911-501 Nordwestdeutschland vertriebene Familie

Kriegsende: Entnazifizierung in Hamburg

NDR 90,3 - Hamburger Hafenkonzert -

Die britische Militärregierung übernimmt die Macht im Hamburger Rathaus. Nach der Zerschlagung des NS-Staates muss nun eine Neuordnung her und Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt werden. Petra Volquardsen berichtet.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wer kann das Land zum Laufen bringen?

Wer ist schuldig und in welchem Maß? Wer verantwortlich, wer Mitläufer? Und wer steht überhaupt zur Verfügung, um das Land unter neuen, demokratischen Vorzeichen wieder zum Laufen zu bringen? "Es gab nicht einfach eine greifbare Ersatz-Elite, die jetzt an die Stelle der NS Funktionsträger hätte treten können", sagt Szodrzynski.

Ein Fragebogen stößt auf Ablehnung

Zur Kategorisierung der deutschen Bevölkerung orientieren sich auch die Briten an einem fünfstufigen Raster. "Die erste Kategorie: Mitläufer und Entlastet." 131 Fragen enthält ein Fragebogen, in dem die Deutschen ihr Verhältnis zum Nationalsozialismus offenlegen sollen. "Wie macht man so einen Fragebogen, der ist eben sehr formal. Was sagt es zum Beispiel aus, wenn man in der NSDAP war? Ob das jetzt Opportunismus ist oder ein gewisser Karrieredrang ist, oder nationalsozialistische Überzeugung, das lässt sich aus so einem Fragebogen gar nicht entnehmen", sagt Szodrzynski. Diese Art der Befragung, so Joachim Szodrzynski, stößt bei einem Großteil der Bevölkerung auf Ablehnung: "So nach dem Motto 'wir haben ja eigentlich gar nichts gegen eine Aufarbeitung des Nationalsozialismus, aber so wird man den Deutschen nicht gerecht'."

Weitere Informationen

Das Grauen: NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg

Die Jahre 1933 bis 1945 sind geprägt von der Schreckensherrschaft der Nationasozialisten und dem Zweiten Weltkriegs. In Norddeutschland werden viele Städte zerstört. mehr

Persilscheine in der Nachkriegszeit

Verfahren gegen Beschuldigte der Kategorie 1 und 2  übernimmt die britische Militärregierung selbst. Alle anderen Fälle werden unter deutscher Regie verhandelt - von den sogenannten Spruchkammern. "Ein ausgebildeter Jurist sollte den Spruchkammern immer vorsitzen", sagt Szodrzynski. Allerdings seien mehr als 90 Prozent der Juristen NSDAP-Mitglieder gewesen, sodass es fast ausgeschlossen gewesen sei, diese Quote erfüllen zu können. "Man hatte seine liebe Mühe, die Leute überhaupt zu bekommen", so Szodrzynski. Zum Phänomen der deutschen Nachkriegszeit werden auch in Hamburg Leumundszeugnisse, umgangssprachlich als "Persilscheine" bezeichnet. "Dass einer dem anderen bescheinigt, dass er angeblich entweder überhaupt kein Nazi war oder ein 'guter Nazi' oder nur mitgemacht hat, weil er gar nicht anders konnte…", berichtet Szodrzynski.

Die Legende der Kreisleiter

SS-Angehörige und Funktionsträger der NSDAP sind im Internierungslager in Neuengamme untergebracht. Wie Gauleiter Karl Kaufmann versuchen auch die ehemaligen Kreisleiter alles, um möglichst gut dazustehen. "In Hamburg sei das alles ganz anders gewesen, nämlich nicht so schlimm. Die Judenverfolgung, die 'Reichspogromnacht', das sei in Hamburg nicht passiert oder eben nicht so schlimm gewesen. Das ist natürlich alles gelogen, aber diese Legende hat sich in Hamburg unheimlich erfolgreich verkaufen lassen", sagt Szodrzynski.

Weitere Informationen
Der NDR

Der NWDR und der Kriegsverbrecherprozess

Der NDR

20. November 1945: Als in Nürnberg der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des NS-Regimes beginnt, ist der NWDR noch nicht dabei. Er kann erst ab Mai 1946 berichten. mehr

Vermögenskontrolle wird als ungerecht empfunden

Jessica Erdelmann von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg beschäftigt sich mit materiellen Fragen der Entnazifizierung. Gleich im Mai 1945 ordneten die Alliierten eine sogenannte Vermögenskontrolle an. "Das war ein Instrument, um sämtliche Vermögenswerte von Institutionen, Organisationen, aber auch von Privatpersonen mit einer totalen Aktions- und Verfügungssperre zu versehen. Das bedeutet, grob gesagt, Konten wurden eingefroren, größere Vermögen unter Treuhandschaft gestellt", sagt Erdelmann. Was Jessica Erdelmann besonders interessiert: wie unterschiedlich die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Betroffenen waren. "Wenn man beispielsweise eine Immobilie besaß, die man weiter vermieten konnte, dann konnte man weiterhin auf diese Einnahmen zurückgreifen", so Erdelmann. "Leute, die ein kleineres Handwerkunternehmen oder so was besaßen und deren Vermögen gesperrt wurde, die hatten natürlich nicht die Rücklagen wie ein großer Konzern."

Am Ende, so Joachim Szodrzynski, ist es nicht gelungen, alle ehemals aktiven Nationalsozialisten dauerhaft aus dem öffentlichen Leben fernzuhalten. Und dennoch: "Die Akzeptanz von demokratischen Spielregeln ist dann doch vergleichsweise groß und das ist wahrscheinlich durchaus eine Errungenschaft der Entnazifizierung gewesen."

Weitere Informationen

Hamburg: 75 Jahre Kriegsende

Kriegsende vor 75 Jahren: Am 3. Mai 1945 kapituliert Hamburg - die Stadt wird an die Briten übergeben. Trotz der Corona-Krise finden Gedenkfeiern statt - allerdings nur virtuell. mehr

KZ Neuengamme: Tatort und Gedenkstätte

Im Konzentrationslager Hamburg-Neuengamme und seinen Außenlagern starben während der NS-Zeit mehr als 40.000 Menschen. Als die Briten das Lager am 4. Mai 1945, erreichten, fanden sie es leer vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburger Hafenkonzert | 03.05.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:49
Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal
02:38
Hamburg Journal