Kommentar zur Energiekrise: "Moorburg wieder hochfahren"

Stand: 30.07.2022 08:40 Uhr

Wie geht Hamburg mit der Tatsache um, dass Energie knapp und immer teurer wird? Die Politik im Rathaus ist gefordert. Eine echte Herausforderung, aber Krisenmanagement ist keine Hexerei, meint Kerstin von Stürmer in ihrem Kommentar.

von Kerstin von Stürmer

Was sind die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an die Politik? Zum einen durchdachtes und schnelles Handeln in Krisensituationen und zum anderen eine transparente Kommunikation von Entscheidungen. Beides scheint in Hamburg gerade nicht angesagt, im Gegenteil. In der Energiekrise geht es im Streit um ein Wiederanfahren des Kohlekraftwerks Moorburg mehr und mehr um ideologische Positionen statt um Sachpolitik.

Schnelles Handeln erforderlich

Schon die Entscheidung, das modernste Kohlekraftwerk Deutschlands 2021 vom Netz zu nehmen war zumindest grenzwertig. Das Kraftwerk war damals gerade mal sechs Jahre alt. Und jetzt, in Zeiten der Energiekrise, wo Kreativität und schnelles Handeln erforderlich sind, zählt offenbar wieder nur Ideologie statt Pragmatismus. Man streitet im Senat über die Frage, ob wir die Energie aus Moorburg überhaupt brauchen oder nicht. Und der zuständige Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos), der ein Wiederanfahren durchaus positiv sieht, bleibt ohne Unterstützung vom Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Wo ist Tschentscher?

Ja, wo ist Tschentscher eigentlich in einer Zeit, in der sich die Hamburgerinnen und Hamburger Sorgen machen, ob Energie und Geld reichen werden, um warm über den Winter zu kommen? In Berlin zum Beispiel hat die Senatsverwaltung gerade entschieden, die Beleuchtung von 200 Sehenswürdigkeiten abzuschalten, um Strom zu sparen. Es wird viele dieser Schritte, kleine und große, auch in Hamburg brauchen - nur muss man damit endlich mal anfangen.

Pragmatismus über Ideologie stellen

Stellen wir Pragmatismus über Ideologie und fahren - mit dem nötigen guten Willen und der gehörigen Portion Anstrengung des Betreibers Vattenfall - Moorburg wieder hoch. Das Kraftwerk wird dann zwar erst in einigen Monaten wieder Strom liefern, aber auch das wäre in jedem Fall einer der wichtigen Schritte zur Krisenbewältigung. Ein Schritt, der am Ende auch uns Hamburgerinnen und Hamburger mitnimmt und zeigt, dass Politik in der Krise handlungsfähig ist.

Weitere Informationen
Ein Manometer zeigt im Erdgasspeicher Reitbrook Hamburg normalen Gasdruck an. © picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini

Gas-Notfallplan: Auch in Hamburg laufen die Vorbereitungen

Die EU-Staaten bereiten sich darauf vor, dass bald kein Gas mehr aus Russland kommt. Auch in Hamburg laufen Planungen für diesen Fall an. (26.07.2022) mehr

Blick auf das Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg aus der Luft. © picture alliance

Westhagemann: Reaktivierung von Kraftwerk Moorburg denkbar

Angesichts der Gaskrise hat Hamburgs Wirtschaftssenator vorgeschlagen, das Kohlekraftwerk doch wieder in Betrieb zu nehmen. (23.07.2022) mehr

Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der Füllstand

Der Krieg hat den Gasfluss ins Stocken gebracht. Daten zeigen, wie viel Gas noch von Osten kommt und wie voll die Gasspeicher sind. mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 30.07.2022 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hamburger Alsterfontäne sprudelt am 28. April 2022. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hamburg legt Energiesparplan vor

Alsterfontäne aus, weniger Licht und weniger Wärme: Ein 25-Punkte-Sparplan soll den Gasverbrauch deutlich runterfahren. mehr