Klima-Aktivisten blockieren Elbbrücken in Hamburg

Stand: 26.03.2023 15:45 Uhr

Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben am Sonnabend in Hamburg die Elbbrücken stadteinwärts blockiert. Es bildete sich ein langer Stau. Nach dreieinhalb Stunden Stillstand wurde die Fahrbahn am Nachmittag wieder freigegeben.

Der Klima-Protest der "Letzten Generation" hat am Mittag den Verkehr über die Elbbrücken in Richtung Norden komplett lahmgelegt. Mit zwei Transportern und mehreren Personen blockierte die Gruppierung die Straße Richtung Zentrum. Mehrere Mitglieder der "Letzten Generation" sprangen auf die Fahrbahn. Vier von ihnen klebten sich laut Polizei mit schnellbindendem Beton fest.

Wütende Auto- und Lkw-Fahrer

Wütende Autofahrerinnen und Autofahrer hupten und schimpften. Einige gingen auch auf die Aktivistinnen und Aktivisten los. Ein Lkw-Fahrer trat einem am Boden liegenden Aktivisten in den Bauch. Andere wurden von der Fahrbahn gezerrt.

Ein LKW-Fahrer tritt einen Klima-Aktivisten, nachdem er ihn auf den Gehweg gezogen hatte. Zuvor hatten Aktivisten die Elbbrücken blockiert. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg
Ein Lkw-Fahrer zerrte einen der Aktivisten von der Straße und trat ihn in den Bauch.
A7 gesperrt - langer Stau auf der A255

Da die Autobahn A7 für das gesamte Wochenende gesperrt ist, sind die Elbbrücken derzeit die zentrale Verbindung, um die Elbe zu überqueren. Die Aktion auf der A255 sorgte binnen Minuten für einen kompletten Stillstand. Es bildete sich ein Stau stadteinwärts - am frühen Nachmittag bis zu 17 Kilometer lang.

Blockierer mit schwerem Gerät von der Straße gelöst

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Spezialisten des sogenannten Technischen Zuges lösten die Aktivistinnen und Aktivisten mit schwerem Gerät von der Straße. Dafür schnitten sie den Asphalt rund um die festgeklebten Hände auf. Anschließend wurde die Fahrbahn ausgebessert. Um 15.30 Uhr rollte der Verkehr nach Angaben der Polizei wieder.

Polizei leitet Ermittlungsverfahren ein

Nach dem gewalttätigen Angriff durch den Lkw-Fahrer auf einen Aktivisten hat die Polizei nach Angaben vom Sonntag ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen die Blockiererinnen und Blockierer seien Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Nötigung eingeleitet worden. Insgesamt sieben Personen seien nach der Aktion am Sonnabend in Gewahrsam genommen worden. Zwei von ihnen sitzen demnach noch immer in Gewahrsam. Ein Richter prüfe eine längerfristige Ingewahrsamnahme.

Köhlbrandbrücke wurde am Donnerstag blockiert

Mehrere Aktivistinnen und Aktivisten hatten schon am Donnerstag die Köhlbrandbrücke blockiert. Anfang dieses Monats hatten Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten der "Letzten Generation" Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und mehreren Fraktionsvorsitzenden der Bürgerschaft in einem Brief ein Ultimatum gesetzt und mit Störaktionen gedroht. Sie sollten sich für einen "Gesellschaftsrat" einsetzen, der sich Gedanken darüber macht, wie Deutschland bis 2030 klimaneutral wird. Anderenfalls wollten die Aktivisten und Aktivistinnen für eine "maximale Störung der öffentlichen Ordnung sorgen".

AfD und Linke fordern unterschiedliche Konsequenzen

Unterdessen forderte die Fraktion der Linken in der Hamburgischen Bürgerschaft Konsequenzen für gewalttätige Autofahrerinnen und -fahrer. "Diese um sich schlagenden und tretenden Menschen sind ein Risiko für den Verkehr", sagte der umweltpolitischer Sprecher Stephan Jersch. Die AfD verlangte dagegen harte Strafe für die Aktivistinnen und Aktivisten. "Wer immer wieder Verkehrsadern lahmlegt, der muss auch mit Freiheitsstrafen belegt werden", sagte Fraktionschef Dirk Nockemann.

Weitere Informationen
Polizisten fräsen einen Klimaaktivisten frei, der sich auf einer Brücke festgeklebt hat. © dpa-Bildfunk Foto: Steven Hutchings

Aktivisten von der Zufahrt zur Köhlbrandbrücke gefräst

Mehrere Klimaaktivisten klebten sich in Hamburg auf die Straße. Im Rathaus sorgt die Aktion für Kopfschütteln und Ärger. (23.03.2023) mehr

Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Hamburg: Gespräche mit radikalen Klimaschützern im Rathaus

Nach einem Geheimtreffen könnte Hamburg erst einmal von größeren Aktionen der "Letzten Generation" verschont bleiben. (21.03.2023) mehr

Zwei Unterstützerinnen der Letzten Generation in roten Warnwesten bei einer Protestaktion in der Hamburger Kunsthalle. © NDR Foto: Franziska Storch

Hamburger Kunsthalle war auf Protestaktion vorbereitet

Vorm Gemälde "Wanderer über dem Nebelmeer" gab es eine Protestaktion zum Klimachutz. Der Kunsthallen-Chef hat Verständnis für solche Aktionen. (20.03.2023) mehr

Umweltaktivisten der "Letzten Generation" haben sich auf der Straße festgeklebt. Detailaufnahme der Hände © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar Foto: Sachelle Babbar

Polizei bereitet sich auf Aktionen der "Letzten Generation" vor

Die Gruppe droht mit einer "maximalen Störung der öffentlichen Ordnung", falls Hamburgs Bürgermeister nicht auf ihre Forderungen eingeht. (09.03.2023) mehr

Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben ihre Hände zusammengeklebt, um eine Straße  zu blockieren. © Bernd Thissen/dpa

Hamburg: "Letzte Generation" setzt Tschentscher ein Ultimatum

Die Gruppe droht mit einer "maximalen Störung der öffentlichen Ordnung", falls Hamburgs Bürgermeister nicht auf ihre Forderungen eingeht. (08.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.03.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizisten und Einsatzkräfte des SEK stehen nachts im Eingang eines Mehrfamilienhauses im Hamburger Stadtteil Rahlstedt. © TV News Kontor Foto: Screenshot

Mann bei Polizeieinsatz in Rahlstedt erschossen

Im Hamburger Stadtteil Rahlstedt hat es einen tödlichen Polizeieinsatz gegeben. Das SEK erschoss einen Mann, der nach Angaben der Polizei das Feuer eröffnet hatte. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?